CBD-Öl bei Depressionen: Mit Naturmittel gegen psychische Probleme

CBD Öl bei Depressionen
Bigstock I Copyright: fizkes
Anzeige

Nicht immer verläuft das Leben so wie man es sich vorgestellt hat, manchmal ist es an der Zeit sich über CBD-Öl gegen Depressionen zu informieren. Dann nämlich, wenn du mit dem Alltag nicht mehr zurechtkommst und dich völlig überfordert fühlst.

Depressionen haben viele Gesichter, doch im Allgemeinen leidet die Lebensqualität massiv unter der sehr häufig vorkommenden psychischen Erkrankung. Die Gründe, warum Menschen immer häufiger CBD-Öl bei Depressionen anwenden sind unterschiedlich. Manchmal gibt es einen konkreten Anlass wie den Verlust des Jobs oder des Partners, auch erbliche Faktoren spielen eine Rolle.

Warum CBD-Öl bei Depressionen immer häufiger angewendet wird

Je früher du CBD-Öl bei Depressionen einsetzt umso besser. Denn meistens beginnt die psychische Erkrankung schleichend. Du fühlst dich vielleicht über einen längeren Zeitraum scheinbar ohne Grund schlecht gelaunt und müde.

Auch eine innere Leere wird von den meisten Patienten in der Anfangsphase beschrieben. Passiert einmal etwas Positives oder stehen Ereignisse wie ein Urlaub an, kannst du dich nicht wie gewohnt freuen. Laut internationaler statistischer Klassifikation von Krankheiten werden Depressionen anhand folgender Hauptsymptome diagnostiziert:

  • Gedrückte Stimmung, du fühlst dich gefühlslos
  • Du verlierst das Interesse an Aktivitäten und Dingen, die dir bisher Freude bereitet haben. Du kannst weder Freude noch Trauer intensiv empfinden. Auch durch Zuspruch anderer lässt sich deine Stimmung nicht verbessern
  • Du bist antriebslos und kannst dich zu nichts aufraffen. In schweren Verläufen ist sogar die Körperpflege ein schier unüberwindbares Hindernis

Außerdem sind Zusatzsymptome definiert: Dazu zählen zum Beispiel eine verminderte Konzentrationsfähigkeit. Das ist mit ein Grund warum von Depressionen Betroffene oft Probleme im Job bekommen. Noch dazu kommt ein verringertes Selbstbewusstsein. Außerdem kann es passieren, dass du dich ohne Grund schuldig oder minderwertig fühlst. Schlafstörungen sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass du eine Depression entwickelt hast.

Bei diesem Symptom kann CBD-Öl bei Depressionen wegen der beruhigenden Wirkung besonders gut helfen. Leider ordnen viele die ersten Anzeichen von Depressionen zunächst falsch ein und schieben sie auf eine Überforderung im Job oder mit der Familie. Doch wenn sich bei dir über einen längeren Zeitraum hinweg Hoffnungslosigkeit breit macht, solltest du hochwertiges CBD Öl kaufen: https://www.hanfosan.de/cbd-oel.html

Immer mehr Menschen haben Bedarf für CBD-Öl bei Depressionen

CBD-Öl
Bigstock I Copyright: Little Ivan

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, die Auswirkungen von Depressionen zu unterschätzen. Bis zum Jahresende 2020 sollen Depressionen und andere affektive Störungen die zweithäufigste Krankheit weltweit sein. Rund 8,4 Prozent aller Deutschen sind depressiv. Das Risiko einmal im Leben an einer Depression zu erkranken ist mit 16 bis 20 Prozent sehr hoch. Wird eine Depression nicht rechtzeitig behandelt, dauert sie mindestens sechs bis acht Monate. In diesen Fällen ist die Rückfallquote extrem hoch und beträgt 50 Prozent der Betroffenen.

Besonders anfällig für Depressionen sind Menschen, die Traumatisches erlebt haben. Manchmal handelt es sich jedoch auch um Situationen, die subjektiv als Überlastung wahrgenommen werden. Bei Betroffenen ist die Resilienz nur gering ausgeprägt: Darunter versteht man die seelische Widerstandskraft und die Fähigkeit, aus herausfordernden Zeiten ohne negative Auswirkungen herauszugehen.

Doch auch körperliche Faktoren können die Entstehung von Depressionen begünstigen. Hat deine Mutter oder dein Vater im Laufe des Lebens einmal eine Depression entwickelt, ist dein Risiko erhöht. Auch hormonelle Veränderungen spielen eine Rolle: Während der Wechseljahre zum Beispiel Antriebslosigkeit häufig. Auch nach dem an und für sich äußerst freudigen Ereignis einer Geburt kann es zu einer postpartalen Depression kommen.

Heute werden Depressionen im Idealfall ganzheitlich behandelt: Zu einer medikamentösen Behandlung mit Antidepressiva kommt Psychotherapie zum Einsatz. Viele befürchten bei der Einnahme von Antidepressiva, dass sich die eigene Persönlichkeit ändern oder man abhängig wird. Beides ist bei modernen Medikamenten nicht der Fall, dennoch suchen Betroffene in CBD-Öl bei Depressionen eine natürliche Alternative.

Wie CBD-Öl bei Depressionen wirkt

CBD-Öl ist gleich aus mehreren Gründen bei Depressionen eine ideale Wahl: Es hilft dabei, den Leidensdruck zu verringern und Lebensqualität zu gewinnen. Bei den meisten hat die Erkrankung massive Auswirkungen auf das tägliche Leben: Manche müssen ihre Arbeitsstelle aufgeben oder sind über viele Wochen im Krankenstand. Auch das Familienleben leidet enorm, weil die Betroffenen wenig Anteil nehmen und sich zu nichts motivieren können.

CBD-ÖL bei Depressionen dockt in das körpereigene Endocannabinoid System ein. Es ist als Kommunikationszentrum des Menschen bekannt und ist unter anderem für die Wahrnehmung und deine Stimmungen zuständig. Wenn du in dieses System CBD-Öl zuführst, werden Reaktionen ausgelöst. Diese führen unter anderem zu einem Gefühl der Entspannung, ein Gefühl das Depressive vermutlich schon seit Wochen oder gar Monaten nicht erlebt haben.

Das in CBD-Öl enthaltene Phytocannabinoid hilft dabei, die Stimmungslage zu heben. Man vermutet außerdem, dass es den Spiegel des Glückshormons Serotonin hebt. Darüber hinaus verbessert das Naturprodukt deine Schlafqualität. Da du während der Nachtruhe Erlebnisse des Tages verarbeitest, ist dieser Faktor bei Depressionen besonders wichtig.

Du stehst wieder ausgeruht auf und verspürst mehr Energie. CBD-Öl bei Depressionen eignet sich ideal als Komplementärmedizin. Es kann zum Beispiel bei einer Psychotherapie helfen, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt kann es jedoch auch gemeinsam mit Antidepressiva eingenommen werden.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1313 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.