Schadenserhebung nach einem Unfall – die Dienste eines KFZ Gutachters

Schadenserhebung nach einem Unfall
Fotolia | Urheber: Paolese
Anzeige

Kaum jemand ist davor gefeit, im Straßenverkehr in einen Unfall verwickelt zu werden. Eine kleine Unachtsamkeit genügt und schon hat man an der Ampel den Wagen vor sich touchiert. Oder man kann aufgrund schlechter Straßenverhältnisse nicht mehr rechtzeitig bremsen und fährt auf eine Kolonne auf. Egal ob man selbst an dem Unfall Schuld ist oder Opfer wird, die Situation ist in den meisten Fällen für alle Beteiligten unangenehm. Selbst wenn kein Personenschaden entstanden sind, folgen oft langwierige Behördenwegen. Nicht zu vergessen die Streiterei, wer an dem Schaden Schuld trägt. Die Emotionen gehen hoch und nicht selten kommt es am Unfallort zu unangenehmen Streitereien. Am besten legt man sich eine Checkliste in das Auto, die alle Punkte enthält, die im Notfall zu beachten ist. Kaum jemand kann nach einem Crash klar denken und weiß sofort was zu tun ist.

Wie man bei einem Unfall richtig reagiert

Durch einen Unfall gerät man automatisch in eine Stresssituation. Viele reagieren in dieser Situation ganz anders als im normalen Leben. Man muss davon ausgehen, dass der Unfallgegner genauso genervt von dem Aufprall ist wie man selbst. Aus diesem Grund kommt es oft am Unfallschauplatz zu hitzigen Diskussionen. Selbst wenn man am liebsten in Grund und Boden versinken würde, wichtig ist dass man am Unfallort bleibt. Das ist sogar im Gesetz so vorgeschrieben, andererseits würde man sich dem Delikt der Fahrerflucht schuldig machen. Als weiterer wichtiger Punkt gilt es, die Unfallstelle abzusichern. Auf jeden Fall ist dabei die Warnweste anzuziehen, damit man für nachkommende Autofahrer auch bei trüber Sicht gut zu erkennen ist. Das Warndreieck ist ungefähr 100 Meter vom Auto entfernt aufzustellen. Dann haben andere Lenker noch die Möglichkeit, rechtzeitig abzubremsen. Im nächsten Schritt ist abzuklären, ob jemand bei dem Unfall verletzt wurde. Erste Hilfe zu leisten ist in jedem Fall Pflicht. In folgenden Fällen ist umgehend die Polizei zu verständigen:

  • Wenn jemand verletzt wurde (zuerst die Rettung, dann die Polizei rufen)
  • wenn der Unfallbeteiligte mit ausländischem Kennzeichen fährt
  • wenn der Unfallgegner alkoholisiert ist
  • Wenn die Schuldfrage nicht klar ist

Egal ob man die Polizei ruft oder nicht, es macht in jedem Fall Sinn einen Unfallbericht auszufüllen. Ein Formular des Europäischen Unfallberichts sollte jeder Lenker im Handschuhfach aufbewahren. Wichtig ist, den Namen, die Telefonnummer, die Versicherungsdaten und das Kennzeichen des Unfallgegners schriftlich festzuhalten und den Bericht von beiden Parteien unterschreiben zu lassen. Um sich später Diskussionen zu ersparen, sollte man auch Fotos machen und andere Beweise sichern. So rasch wie möglich ist der Schadensfall an die Versicherung zu melden. Die Meldung kann schneller bearbeitet werden, wenn folgende Daten angegeben werden:

  • Zeit und Datum des Unfalls
  • Name und Anschrift von Verletzten und Beteiligten
  • wenn vorhanden Aktenzeichen der Polizei
  • Name und Anschrift von Zeugen
  • Kennzeichen
  • Polizzen Nummer
  • Schäden am Fahrzeug
  • Sachschäden – Kleidung, Gepäck, etc.
  • Unfallskizze und Beweise

Die Versicherung behält sich vor, einen Experten, meist aus der nächstgelegenen Stadt, wie einen KFZ Gutachter Hamburg, Berlin oder München, zu beauftragen, um das genaue Schadensausmaß festzustellen.

Was macht der KFZ Gutachter?

Sind nur kleine Schäden am Fahrzeug entstanden, kann das Ausmaß von der Versicherung gut nachvollzogen werden. Anders verhält es sich, wenn Schäden nicht sofort sichtbar sind und die Reparatur eine beträchtliche Summe ausmacht. In diesen Fällen werden die Dienste eines KFZ Gutachters in Anspruch genommen. Der Fachmann nimmt das Auto ganz genau unter die Lupe und dokumentiert dabei jene Schäden, die nachweislich auf den Unfall zurückzuführen sind. Danach wird ein Gutachten erstellt, das die voraussichtlichen Reparaturkosten beinhaltet. In manchen Fällen ist eine Reparatur nicht möglich, dann gibt der KFZ Gutachter seine Einschätzung über den Wert des Wagens vor dem Unfall wieder (Wiederbeschaffungswert) und legt den Restwert fest. Dieser Betrag gibt den Wert des beschädigten Autos an. Abhängig ist die Summe von der Ausstattung, dem Alter und der Kilometerleistung ebenso wie von den entstandenen Schäden. Ein KFZ Gutachter leistet jedoch weit mehr als die Experten in den Werkstätten, die einen Kostenvoranschlag für die Reparatur erstellen. Der Gutachter zieht nämlich auch in Betracht. Wie sehr der Wert des Autos im weiteren Verlauf selbst nach einer Reparatur durch den Unfall gemindert wird.

Die Kosten für den KFZ Gutachter

Wenn man selbst Schuld an dem Unfall trägt, beauftragt in der Regel die Haftpflichtversicherung einen Gutachter. Ist man selbst der Geschädigte, kann man auf Wunsch auch selbst einen Gutachter heranziehen und die Kosten von er Versicherung des Gegners bezahlen lassen. Wer eine Kaskoversicherung hat, bekommt von der Versicherung einen Vorschlag, wie die Schadenshöhe festgestellt werden kann. Bei kleinen Reparaturen wird meistens nicht viel Aufwand betrieben, bei kostspieligen Wartungsarbeiten hingegen kommt ein KFZ Gutachter zum Einsatz. In der Regel übernimmt die Versicherung die Kosten dafür, es sei denn man ist mit der Wahl des Gutachters nicht einverstanden und stellt selbst einen Sachverständigen. Dann muss man für die Leistungen jedoch selbst in die Tasche greifen. Die Kosten richten sich in der Regel nach der Schadenshöhe und eichen von rund 150 Euro für Schäden um 500 Euro bis zu 1200 bis 1400 Euro bei Reparaturwerten um 20000 Euro. Bei kleinen Schäden werden günstige Kurzgutachten angeboten. Doch Achtung, diese werden vor Gericht oft nicht akzeptiert. Sollte es zu einem Rechtstreit kommen, sollte man daher auf ein ausführliches Gutachten bestehen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 802 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.