Sexuelle Frustration – was dagegen tun?

Sexuelle-Frustration
Sexuelle Frustration – was dagegen tun?

Sexuelle Frustration, das Wort hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört und vielleicht waren viele auch schon mal davon betroffen. Möglichkeiten hierfür gibt es zahlreiche: Vielleicht hat sich in der Beziehung der Alltag eingeschlichen und mit ihm ist die Sexualität etwas in den Hintergrund geraten, als Single steht kein Partner zu Verfügung, sodass sie nicht wie gewünscht ausgelebt werden kann oder vielleicht ist dies auch aufgrund der Gesundheit nicht möglich. Der folgende Ratgeber erläutert dir alles rund um die sexuelle Frustration und wie du sie bekämpfen kannst.

Sexuelle Frustration – was steckt genau dahinter?

Hast du die folgenden Sätze ebenso schon mal gehört oder vielleicht sogar schon selber ausgesprochen? „Mein Partner und ich, wir verstehen uns wirklich sehr gut. Er ist liebevoll, ich kann mit ihm immer über alles reden und wir lachen viel. Wir führen eine glückliche und harmonische Beziehung. Ich liebe ihn sehr, ABER in sexueller Hinsicht bin ich frustriert.“ So ungefähr fühlen viele Menschen in einer Beziehung. Es kommt häufig vor, dass nach der ersten Verliebtheitsphase oder auch nach einigen Jahren Beziehung das sexuelle Interesse am anderen etwas schwindet. Oftmals stellen beide Partner auch fest, dass sie in dem Bereich unterschiedliche Ansprüche haben. Anfangs ist alles neu, aufregend und wunderschön. Irgendwann jedoch ist es Gewohnheit, ein heimtückischer Faktor, der einige Gefahren verbirgt, nämlich dass sich sexuelle Frustration einstellt. Viele betrachten ihr eigenes Sexleben und stellen sich die Frage: „Soll das nun mein Sexleben sein?“ Ernüchterung und eine sexuelle Unzufriedenheit stellen sich ein, doch dies muss nicht unbedingt das Ende der Beziehung bedeuten. Im folgenden Beitrag werden auch gute Tipps gegeben, was dagegen getan werden kann.

Die Kumpelfalle verbirgt Risiken

Anfangs noch ein heißes Liebespaar, doch irgendwann fühlt es sich so an, als wäre das Paar einfach nur noch wie gute Freunde. Es gibt viele Menschen, die eine Partnerschaft mit einer guten Freundschaft verwechseln. Meist fällt es ihnen erst auf, wenn es schon zu spät ist. Oft ist es ein fließender Übergang zwischen der erotischen in die freundschaftliche Beziehung und plötzlich wird aus dem begehrten Partner eine Art bester Kumpel. Zwischen diesen beiden Beziehungsformen gibt es sehr deutliche Unterschiede: Eine Partnerschaft, die als echte Liebesbeziehung geführt wird, ist stets auch eine erotische Beziehung, in der Sex und Liebe eine wichtige Rolle spielen. Diese Liebesbeziehung ist zudem auf Treue ausgerichtet, doch für eine freundschaftliche Beziehung gilt dies alles nicht. Wer also in seiner Beziehung im sexuellen Bereich unzufrieden ist, sollte sich die Frage stellen, ob er in seinem Partner auch wirklich noch den sexuellen Gegenpart sieht oder vielleicht nur noch einen guten Freund. Natürlich steht oftmals auch die Frage im Raum, ob es vielleicht nicht bei einem selber, sondern beim Partner so aussieht und sich daher bei einem eine sexuelle Frustration eingestellt hat.

Möglichkeit, die sexuelle Frustration zu besiegen

Der erste Schritt ist, die sexuelle Unzufriedenheit zu erkennen, doch dies ist meist nicht schwer. Doch wie soll es nun weitergehen? Wie kann eine Lösung für das Problem aussehen? Es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, wie mit der Situation umgegangen werden kann.

Möglichkeit 1: Alles bleibt beim Alten…

Manche Paare scheuen sich vor Veränderungen. Wenn der Leidensdruck nicht so groß ist und es weder einem selber noch dem Partner viel ausmacht, dass sich das sexuelle Interesse verringert hat, kann auch einfach so weitergelebt werden wie bisher. Hier müssen die eigenen Bedürfnisse jedoch sehr genau hinterfragt werden, denn in manchen Fällen klappt dies sogar, aber es gibt auch viele Beziehungen, die über kurz oder lang an diesem Problem zerbrechen, nämlich dann, wenn einer der beiden Partner unzufrieden oder unglücklich ist. Daher ist es wichtig, sich selber nichts vorzumachen, nach dem Motto: So wichtig ist es nun auch wieder nicht. Dies muss unbedingt sehr genau hinterfragt werden, denn eine sexuelle Frustration überträgt sich unweigerlich auch auf andere Bereiche der Beziehung, die bisher gut funktioniert haben. Es kann irgendwann zum Ausbruch kommen, vielleicht in der Form einer Affäre oder sogar durch eine Trennung. Meist ist es besser, eine Veränderung zu wagen und gemeinsam am Problem zu arbeiten.

Möglichkeit 2: Miteinander reden und um die Beziehung kämpfen

Wenn die sexuelle Frustration von einem Partner die Beziehung belastet, eine Trennung aber unbedingt vermieden werden soll, muss eine gemeinsame Lösung her. In diesem Fall ist es wichtig, unbedingt miteinander zu reden. Über die Sexualität und die eigenen Wünsche zu sprechen, fällt vielen Menschen sehr schwer. Doch wer mit seinem Partner nicht darüber spricht, was ihn stört, bedrückt oder fehlt in der Beziehung, wird auch nichts an der Situation ändern können. Daher ist ein offenes Gespräch unvermeidlich. Dabei sollte jedoch auf Schuldzuweisungen verzichtet werden. Stattdessen ist es ratsam, sich ebenso in die Lage des Partners hineinzuversetzen, sachlich zu bleiben und offen für Kompromisse zu sein. Wer zu große Probleme damit hat, dieses Gespräch zu führen, kann auch einen Experten hinzuziehen. Therapeuten oder Paarberater sind eine gute Unterstützung, um über Hemmungen oder Gesprächshürden hinwegzuhelfen.

Möglichkeit 3: Sexuelle Frustration durch Veränderungen im Alltag beseitigen

Im Alltag gibt es viele Faktoren, die dazu führen können, dass die Sexualität in den Hintergrund gerät. Oftmals ist Stress ein sehr ungünstiger Punkt, denn er kann die Fähigkeit, eine sexuelle Beziehung zu genießen, ganz erheblich beeinträchtigen. Kummer oder gar eine Depression können zu einem verminderten sexuellen Verlangen führen. Das Gleiche gilt für Beziehungsprobleme. Daher ist es wichtig, Stress und Probleme in der Beziehung zu vermeiden. In glücklichen Beziehungen tritt eine sexuelle Frustration häufig seltener auf.

Möglichkeit 4: Hart aber gerecht– eine Trennung

Natürlich besteht ebenso die Möglichkeit, sich vom Partner zu trennen, wenn es nach mehreren gescheiterten Versuchen scheinbar keine Lösung für das Problem gibt und einer der beiden Partner zu sehr darunter leidet. Dies kann auch sinnvoll sein, wenn weder man selber noch der Partner die Kraft hat, weiterhin für die Beziehung energisch zu kämpfen, vielleicht weil die sexuelle Frustration auch nur eines von zahlreichen Problemen in der Beziehung ist. Oftmals ist aus der Beziehung die Lust, aber auch die Luft raus. Dann sollte eine Trennung in Erwägung gezogen werden. Wenn allerdings noch Liebe im Spiel ist und man sich noch zum Partner hingezogen fühlt, lohnt es sich, dass um die Beziehung gekämpft wird. Eine Paartherapie kann stets hilfreich sein.

Möglichkeit 4: Masturbieren

Viele Männer machen aus dem Thema masturbieren ein Tabuthema, doch dies ist absolut unnötig, da der Drang zu masturbieren vollkommen natürlich und menschlich ist. Solange es zu Hause in der eigenen Privatsphäre geschieht, ist dagegen nichts einzuwenden. Es ist eine gute Möglichkeit, die sexuelle Frustration zu beseitigen und in einigen Fällen ist es sogar tatsächlich die effektivste Möglichkeit, die es gibt.

Möglichkeit 5: Prickeln in der Beziehung aufrechterhalten

Natürlich gibt es kein Patentrezept, wie die sexuelle Lust ewig erhalten bleiben kann. Doch es gibt einige einfache Tipps, mit denen kleine Wunder bewirkt werden können und das Liebesleben zu verbessern ist. Damit die Lust auf Sex erhalten bleibt, ist es sehr wichtig, dass der Partner fühlt, dass man ihn attraktiv findet und ihn begehrt. Vor allem in langjährigen Beziehungen vernachlässigen es die Partner oftmals, es dem anderen regelmäßig zu zeigen, wie sehr man ihn liebt, wie toll und anziehend man ihn findet. Ein Lächeln zu schenken, ein liebevolles Wort oder eine zärtliche Geste bringen ebenfalls viele Pluspunkte für die Beziehung. Wichtig ist es auch, offen und ohne Hemmungen über Sex zu sprechen. Sex ist absolut nichts Peinliches und sollte daher als Gesprächsthema kein Tabu sein. Wer sich mitteilt, kann einerseits auch seine Wünsche äußern, aber anderseits ebenso die Wünsche des Partners verstehen. Diese Vertrauensbasis stärkt die Beziehung. Nicht jeder Mensch kann den Stress des Alltags einfach und schnell abschütteln. Daher ist es wichtig, sich kleine Auszeiten zu gönnen und die Zweisamkeit zu genießen, die man nur als Paar wahrnimmt. Ein Gläschen Sekt, ein gemeinsames Bad, Kerzenlicht, eine Massage, ein leckerer Tee, romantische Musik, all dies wirkt sehr entspannend und kann zu einer schönen gemeinsamen Zeit als Paar beitragen.

Top 3 Bücher, die wir zum Thema empfehlen können:

Fazit

Dies waren unsere Tipps, wie man mit einer sexuellen Unzufriedenheit umgehen kann. Viele Menschen, für die die sexuelle Frustration ein Problem ist, die ihren Partner allerdings noch lieben und sich daher nicht trennen möchten, suchen sich eine Affäre, um die Zuwendung oder Befriedigung zu finden, die ihnen beim eigenen Partner fehlt. Dieses Vorgehen verbirgt jedoch Risiken, da eine heimliche Affäre für die Beziehung sehr belastend ist. Oftmals spürt der betrogene Partner, dass etwas nicht stimmt und das Vertrauensverhältnis wird dabei auf eine sehr harte Probe gestellt. Fliegt die Affäre auf, ist das Vertrauen meist zerstört und die Beziehung in diesem Fall noch zu retten, gestaltet sich meist als sehr schwierig. Daher lautet die klare Empfehlung: Entweder das Problem wird akzeptiert und man arrangiert sich damit. Die zweite Möglichkeit ist es, am Problem gemeinsam zu arbeiten, um die sexuelle Frustration zu bekämpfen und die dritte Möglichkeit ist, wenn keine Lösung herbeigeführt werden kann, sich zu trennen. Dies ist wahrscheinlich der schwierigste Weg, aber zumindest ist er fair. Wichtig ist jedoch, nicht zu schnell ungeduldig zu werden, wenn es mal eine Zeit lang nicht im Bett funktioniert. Solange es nur eine vorübergehende Episode ist, beispielsweise durch die Kinder oder den Job bedingt, besteht noch kein Grund zur Sorge. Aufgepasst sollte hingegen werden, dass aus der vorübergehenden sexuellen Unlust kein Dauerzustand wird.

Ähnliche Beiträge

Über Gastautor 124 Artikel
Hierbei handelt es sich um einen Gastautor-Account. Diese Beiträge sind von ehemaligen Redakteuren oder von Gastautoren, die namentlich nicht genannt werden möchten, geschrieben worden. Bevor wir jedoch einen diese Beiträge veröffentlichen, werden sie von unserer Redaktion auf Qualität und Inhalt geprüft und erst nach eingehender Prüfung online gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*