Sind Frauen besser im Investieren als Männer?

Investieren
Bigstock I Copyright: LookerStudio

Fast überall werden Männer und Frauen miteinander verglichen. Das bezieht sich natürlich auch auf die Beurteilung des Erfolges als Investor. Und tatsächlich sind viele Studien zu dem Ergebnis gekommen, dass Frauen die besseren Investoren sind. Wir erklären woran das liegen könnte und was man als Mann davon lernen kann.

Männer gehen viele Dinge anders an als Frauen. Männer sind gerne die Macher, treffen Entscheidungen und setzen diese um. Das führt beim Investieren dazu, dass Männer sehr viel aktiver sind. Und diese Aktivität zahlt sich nicht unbedingt aus. So neigen Männer bei fallenden Kursen eher dazu eine Aktie zu verkaufen. Frauen sind geduldiger und sitzen eine negative Kursentwicklung eher aus und kommen wieder in die Gewinnzone.

Unterschiedliche Herangehensweisen

Manche nennen es Zurückhaltung und fehlenden Mut, andere wissen das es sehr clever ist wie Frauen sich verhalten. Investorinnen sind nämlich keineswegs risikoavers. Ganz im Gegenteilt. Männer und Frauen investieren ja grundsätzlich in dieselben Assets. Allerdings treffen Frauen sehr viel bewusstere Entscheidungen als Männer. Sie wollen die Chancen und Risiken verstehen. Darum sind es auch deutlich mehr Männer, die auf heiße Tipps aus dem Internet anspringen.

Nehmen wir einmal FOREX Trading, also den Handel mit Fremdwährungen, als Beispiel. Dies ist bei Investoren beider Geschlechter gerade total angesagt. Den Einstieg kann man schon mit einem relativ kleinen Betrag, sagen wir 100 Euro, finden. Die meisten Männer sagen sich dann: Auf geht’s.

Im schlimmsten Fall sind 100 Euro weg, ich probiere das einfach mal aus. Frauen ticken da anders und sind sehr viel vernünftiger. Eine Investorin würde sich zunächst einmal auf einer Informationsquelle wie https://www.fxforex.com/de/ umsehen, um zu verstehen wie man in Fremdwährungen investiert. Nachdem sie sich eine Meinung bilden kann, trifft sie eine Entscheidung. Wenn sie dann in das FOREX Trading einsteigt, dann mit Sicherheit nicht nur mit dem Mindestbetrag und damit mit der Chance auf größere Erträge.

Trading
Bigstock I Copyright: annastasiia7

Frauen müssen nicht angeben

Stammtische sind eine männliche Domäne. Jeder berichtet was er Tolles geleistet hat. Spricht man über Investitionen, dann muss man natürlich Erfolge vorweisen können. Es entsteht der Eindruck, dass Männer sehr erfolgreich beim Anlegen ihres Geldes sind. Was hört man zu diesem Thema von Frauen? Eigentlich nichts, denn abgesehen von ein paar Bloggerinnen sprechen Frauen sehr selten über ihre Geldanlagen. Das bedeutet ja aber nicht, dass sie damit nicht erfolgreich sind.

Kommen wir nochmal auf das Thema Aktivität zurück. Investorinnen entscheiden sich oft für einen Fonds oder einen ETF und besparen diesen mit einem monatlichen oder vierteljährlichen Sparplan. Sie kaufen zu den Kursen, die am Tag der Sparplanausführung gültig sind. Das spart viel Zeit und über den langen Anlagezeitraum hat man manchmal ein bisschen günstiger und manchmal ein bisschen teurer eingekauft. Ein Mann nimmt den Kauf von Wertpapieren selbst in die Hand.

Das bedeutet nicht nur, dass er permanent die Kursentwicklung im Auge behalten muss, er muss dann auch sofort reagieren können. Das Kapital, welches er dafür benötig, muss bis dahin auf einem niedrig verzinsten Konto vorgehalten werden. Während eine Frau immer an einem Stichtag investiert und ihr Geld arbeiten lässt, verschenkt der Mann durch Zögern und Abwarten nicht nur Zeit sondern auch Rendite.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Avatar-Foto
Über Der Philosoph 1708 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 15 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.