Was ist Bitcoin (BTC)?

Bitcoin
Bigstock I Copyright: princess hasny

Bitcoin ist eine digitale Währung, die auf einer Blockchain basiert. Die Blockchain ist ein dezentralisiertes Buchungssystem, das alle Transaktionen sorgfältig dokumentiert und überprüft. Diese Dokumentation macht die Blockchain unveränderlich und sicher vor Fälschung oder Manipulation. Bitcoin wurde 2009 von Satoshi Nakamoto (bislang unbekannt) entwickelt.

Das Ziel von Bitcoin war es, eine stabile, dezentrale Währung zu schaffen, die von keiner Regierung kontrolliert wird und die jedem Menschen Zugang zum finanziellen System gewährt. Bitcoin ist also eine digitale Währung, die auf einer dezentralisierten Blockchain basiert. Sie ist stabil und sicher und gibt jedem Menschen die Möglichkeit, an der globalen Wirtschaft teilzunehmen.

Bitcoin-Grundlagen

Bitcoin ist eine dezentrale, peer-to-peer-digitale Währung, die 2009 von Satoshi Nakamoto entwickelt wurde. Es gibt keine zentrale Behörde oder Bank, die die Kontrolle über Bitcoin hat. Stattdessen wird es durch ein Netzwerk von Computern, die Bitcoin-Software ausführen, gesteuert. Jeder, der die Bitcoin-Software auf seinem Computer installiert hat, ist Teil dieses Netzwerks. Die Bitcoins selbst sind die Einheiten der Währung.

Man kann sie nicht anfassen oder sehen, sie existieren nur digital. Ein Bitcoin besteht aus einer langen Reihe von Zahlen und Buchstaben, die als „Bitcoin-Adresse“ bezeichnet wird. Jede Adresse ist eindeutig und kann nur einmal verwendet werden. Bitcoins werden in einem „Wallet“ gespeichert, das ähnlich wie eine elektronische Brieftasche funktioniert.

In diesem Wallet befinden sich die privaten Schlüssel, die zur Nutzung der Bitcoins erforderlich sind. Die privaten Schlüssel sollten geheim bleiben und dürfen niemals mit der Bitcoin-Adresse geteilt werden, da sonst jemand anders in der Lage wäre, die Bitcoins zu stehlen.

Wie kauft man Bitcoins?

Wenn Du Bitcoins kaufen willst, musst Du zuerst einen Bitcoin-Wallet erstellen. Ein Wallet ist ein digitales Verzeichnis, in dem Du deine Bitcoins speichern kannst. Es gibt verschiedene Arten von Wallets, die alle Vor- und Nachteile haben. Einige sind sicherer als andere und einige sind leichter zu verwenden als andere.

Die beste Art von Wallet ist die so genannte „Cold Storage“-Wallet. Dies bedeutet, dass deine Bitcoins auf einem Offline-Gerät gespeichert werden (zum Beispiel einer USB-Festplatte oder einem DVD-Rohling). Solche Wallets sind am sichersten, weil sie nicht von irgendjemandem hackbar sind. Allerdings müssen sie auch manuell geöffnet werden, was bedeutet, dass Du deine Bitcoins nicht sofort nutzen kannst.

Eine Alternative zur Cold Storage-Wallet ist die „Hot Storage“-Wallet. Dies bedeutet, dass deine Bitcoins auf einem Online-Gerät gespeichert werden (zum Beispiel dem Computer oder dem Smartphone). Es gibt hier verschiedene Plattformen wie Bitpanda, Binance usw. Es gibt auch neue Alternativen, hier kann man dazu ein Testbericht “Bitcoin 360 AI Test” lesen.

Was ist Blockchain?

Die Blockchain ist das Herzstück von Bitcoin und stellt das Hauptmerkmal der Kryptowährung dar. Die Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Jede Transaktion wird als „Block“ bezeichnet und diese Blöcke sind alle miteinander verbunden – daher der Name „Blockchain“.

Jede Transaktion muss im Netzwerk bestätigt werden, bevor sie in die Blockchain aufgenommen wird. Sobald eine Transaktion bestätigt wurde, kann sie nicht mehr rückgängig gemacht werden – sie ist für immer in der Blockchain gespeichert. Dies macht Bitcoin zu einer sehr sicheren Währung, da Betrug nahezu unmöglich ist.

Wie funktioniert die Blockchain?

Die Blockchain ist die Technologie, die Bitcoin und andere Kryptowährungen antreibt. Es ist eine dezentrale Aufzeichnung aller Bitcoin-Transaktionen, die in „Blöcken“ gespeichert werden. Jeder Block enthält einen Hash, der den vorherigen Block verkettet. Diese Kette von Blöcken wird als Blockchain bezeichnet. Die Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk, das von allen Teilnehmern gemeinsam genutzt wird.

Jeder Teilnehmer hält eine Kopie der Blockchain auf seinem Computer. Wenn eine Transaktion stattfindet, wird diese an alle Teilnehmer des Netzwerks gesendet. Jeder Teilnehmer prüft dann die Gültigkeit der Transaktion und leitet sie weiter.

Wenn die Transaktion gültig ist, wird sie in einem neuen Block gespeichert und an die Blockchain angehängt. Durch dieses Verfahren wird sichergestellt, dass alle Transaktionen gültig sind und dass kein Teilnehmer versucht, seine eigenen Transaktionen zu manipulieren. Die Blockchain ist somit ein sehr sicheres Netzwerk.

Welche Risiken gibt es beim Bitcoin-Handel?

Bitcoin ist eine digitale Währung, die auf einer Blockchain basiert. Die Blockchain ist ein dezentrales Buchungssystem, das alle Transaktionen in einer zeitlich ordentlichen Reihe speichert. Dadurch wird sichergestellt, dass keine Bitcoins doppelt ausgegeben werden können und jede Transaktion von niemandem geändert oder manipuliert werden kann.

Das bedeutet jedoch auch, dass Bitcoin ein sehr risikoreiches Investment ist. Wenn Du Bitcoin kaufst oder verkaufst, handelst Du damit direkt mit anderen Nutzern und trägst damit selbst die Verantwortung für Deine Trades.

Das bedeutet auch, dass Du Dein Geld nicht zurückbekommst, falls Du versehentlich an einen Betrüger geraten solltest. Wenn Du also überlegst, ob Du in Bitcoin investieren solltest, solltest Du Dich vorab über die Risiken und Sicherheit Mechanismen des Handels mit Kryptowährungen beschäftigen.

Fazit

Bitcoin ist eine dezentrale Kryptowährung und ein Transaktionsnetzwerk, das auf einer Blockchain basiert. Bitcoin wurde 2009 von Satoshi Nakamoto entwickelt und ist die erste Kryptowährung, die verwendet wurde. Bitcoin ist weltweit führend in Bezug auf Marktkapitalisierung und Handelsvolumen. Bitcoin kann verwendet werden, um Waren und Dienstleistungen zu kaufen oder als Investition zu halten.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Avatar-Foto
Über Der Philosoph 1706 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 15 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.