Kryptowährungen sind immer noch ein Hype: Wie nutzt man Kryptowährungen im Alltag

Kryptowährungen
Bigstock I Copyright: kjekol

Kryptowährungen – wie etwa die Mutter aller digitalen Währungen, der Bitcoin – sind bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Was vor ein paar Jahren noch absolut unvorstellbar war, ist heute normal geworden. Vor allem konnten einige digitale Währungen auch einen Imagewechsel erleben. So ist der Bitcoin heute nicht mehr nur ein Spekulationsobjekt, sondern auch für viele Menschen die Bezahlmethode Nummer 1 geworden.

In den USA wird bereits mit der Krypto-Kreditkarte bezahlt

In Deutschland wird in erster Linie mit Bargeld bezahlt. Auch wenn Bargeld das beliebteste Zahlungsmittel ist, wächst aber auch das Interesse an anderen Zahlungsarten. Aufgrund der Tatsache, dass die Kreditkarte in fast allen Online Shops akzeptiert wird, hat heute schon fast jeder Deutsche eine Plastikkarte in seinem Portemonnaie. Will man ein Mietauto reservieren oder einen Flug buchen, so ist die Kreditkarte bereits unerlässlich.

In den USA wird bereits mit der Krypto-Kreditkarte bezahlt. Worin sich die Krypto-Kreditkarte von einer klassischen Kreditkarte unterscheidet, die auch von einem Deutschen verwendet wird? Die Kreditkarte des Deutschen ist mit dem Bankkonto verknüpft, während die Krypto-Kreditkarte des US Amerikaners mit der Wallet verbunden ist. So kann auch mit digitalem Geld bezahlt werden, obwohl der Shop keine Kryptowährungen akzeptiert.

Essen bestellen und mit Bitcoin bezahlen?

Seit 2018 kann bei Lieferando mit Bitcoin bezahlt werden. Das heißt, für das Essen benötigt man nicht unbedingt eine Kreditkarte oder ein PayPal-Konto, sondern man kann hier problemlos auf seine Wallet zugreifen. Der Bezahlvorgang funktioniert simpel und schnell und stellt für beide Seiten – also weder für Lieferando, noch für den Kunden – ein Sicherheitsrisiko dar.

Aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Kunden von Lieferando mit Bitcoin bezahlt haben, entschied sich das Unternehmen, weitere Kryptowährungen zu akzeptieren. So unter anderem Ether oder auch Solana.

Twitch hat einen Schritt zurück gemacht: Bitcoin kann wieder genutzt werden

Twitch hat seine Nutzer geschockt, als verlautbart wurde, Bitcoins würden nicht mehr akzeptiert werden. Der zu Amazon gehörende Dienst musste seine Entscheidung schnell revidieren, weil die Empörung zu groß war. Der Ärger der User hat dazu geführt, dass Bitcoin wieder als Zahlungsmethode akzeptiert wird. Das heißt, Twitch hat hier doch eine enorm große Zielgruppe, die ausschließlich mit digitalem Geld arbeiten will.

Aber nicht nur die Zuseher haben sich gefreut, dass Twitch wieder Bitcoin akzeptiert: Die Streamer profitieren selbst von der Tatsache, dass Bitcoin akzeptiert wird – aufgrund der Tatsache, dass es viele Zahlungsmethoden gibt, findet hier jeder Nutzer seine favorisierte Bezahlvariante.

Expedia und der Bitcoin

Urlaub buchen und mit Bitcoin bezahlen? Das konnte man über die Plattform Expedia. Jedoch gab die Plattform 2018 bekannt, Kryptowährungen nicht mehr zu akzeptieren. Zwei Jahre später entschied sich Expedia jedoch, wieder Bitcoin als Bezahlmethode aufzunehmen. Jedoch nur indirekt. Die Zahlung mit der Kryptowährung wird über Travala abgewickelt. Mehr als 700.000 Hotels können über diesen Dienst gebucht und mit Bitcoin bezahlt werden.

Online Casinos akzeptieren vermehrt Kryptowährungen

Die großen Namen in der Glücksspielbranche haben ebenfalls erkannt, dass das Interesse an Kryptowährungen so groß wie noch nie ist und deshalb entschieden, vermehrt auf Kryptowährungen zu setzen. So gibt es immer mehr Online Casinos, die Bitcoin und Co. als Zahlungsmethode akzeptieren.

Wer Fiatgeld gegen Kryptowährungen tauschen will, muss hier über eine Kryptobörse aktiv werden. Entscheidet man sich, nebenbei auch mit Bitcoin und Co. zu traden, so ist es ratsam, ein Konto bei einem Broker zu eröffnen. Auf dieser Seite gibt es Informationen, wie die Gewinnchancen gesteigert werden können.

Bitcoin
Bigstock I Copyright: Roman Romaniuk

Private Geschäfte werden vermehrt mit Kryptowährungen abgewickelt

Auch im Privatbereich konnten sich die Kryptowährungen bereits durchsetzen. Werden private Transaktionen durchgeführt, so wird immer häufiger mit Bitcoin und Co. gearbeitet. Das deshalb, weil die Transaktionen innerhalb weniger Augenblicke abgeschlossen sind.

Das Interesse reißt nicht ab

Nicht nur Spekulanten und Anleger sind an Kryptowährungen interessiert. Aufgrund der vielen Vorteile, die Kryptowährungen im Bereich Zahlungsmittel mit sich bringen, steigt das Interesse unaufhörlich. Das erklärt auch, wieso es immer mehr Online Shops und Portale gibt, die Bitcoin und Co. als Zahlungsmethode akzeptieren. Und die Zahl der Shops und Portale, die Kryptowährungen akzeptieren, steigt von Tag zu Tag.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.

Avatar-Foto
Über Der Philosoph 1989 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 15 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*