5 Tipps für ein besseres Liebesleben

besseres Liebesleben
Bigstock I Copyright: everest comunity
Anzeige

Wenn die Verliebtheitsphase vorbei ist und die Beziehung mehrere Jahre gehalten hat, kann es passieren, dass die Intimität und die aufregenden Zeiten abnehmen. Auch stressige Situationen wie eine anstrengende Arbeit können dazu führen. Dann ist es wichtig, die Intimität zwischen zwei Menschen in einer Beziehung aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen. Es gibt verschiedene Wege, die Beziehung und Verbindung zueinander wieder zu stärken. Folgende 5 Tipps helfen, physisch und emotional zum Partner zu finden.

Einer der wichtigsten Punkte, ist die offene und ehrliche Kommunikation. Paare reden ständig miteinander über die Arbeit, Freunde, Familie und Alltägliches. Gemeint sind aber tiefergehende Unterhaltungen und Themen. Im alltäglichen Leben gehen solche Themen teilweise verloren oder die Partner haben sich nie getraut, sie anzusprechen.

Es geht darum, über die Wünsche im gemeinsamen Leben zu reden. Offene Worte helfen, dem Partner zu zeigen, was man im Leben noch möchte und ihn besser zu verstehen. So ist es leicht, sich besser kennenzulernen und auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten. Wichtig ist, über Sorgen, Ängste und Pläne zu sprechen. Diese Art der Kommunikation bringt Paare romantisch näher zusammen und garantiert eine intimere Beziehung.

Duschen und die Benutzung des Bades sind persönliche Angelegenheiten. Es entwickeln sich eigene Routinen und jeder ist gewohnt, diese Zeit täglich mehrmals für sich selbst zu haben. Es ist ein ungewohntes Gefühl, dieses Muster zu durchkreuzen. Wer diese Barriere ab und zu durchbricht und gemeinsam duscht, kann sich dem Partner noch näher fühlen. Das gemeinsame Duschen kann sexuell angespannt sein oder vertraut und entspannend. Auf jeden Fall schafft es Vertrauen und bindet den Partner in den Alltag und in private Situationen ein.

Obwohl die meisten Menschen Pornos ansehen, sind sie noch ein Tabu Thema. Anstatt sich zu weigern, ehrlich über eigene Bedürfnisse zu sprechen, könnte man sich zu zweit einen Porno auf Webseiten wie Fundorado ansehen. Auf diese Weise wird dem Partner ermöglicht, ehrlicher über seine geheimen Wünsche zu sprechen und sie auszuleben. Man lernt sich besser kennen und kann mögliche Vorlieben erfahren, die man zukünftig berücksichtigen kann. Das macht Spaß und bringt Paare näher zusammen. Auch das Sexleben kann sich erheblich bessern.

Gegenseitige Massagen können erotisch sein und zu Sex führen, müssen sie aber nicht. Wer seinen Partner massiert, tut ihm etwas Gutes und sorgt dafür, dass er sich wohl fühlt und sich vollkommen entspannen kann. Da eine Massage eine selbstlose Handlung ist, drückt man aus, wie wichtig einem das Wohlergehen des Partners ist. Auch wenn die Massage nicht zu Sex führt, ist sie sinnlich und intim. Es besteht eine körperliche Nähe und man verbringt Zeit zusammen. Der Partner bekommt das Gefühl, sich fallen lassen zu können und die emotionale Verbindung wird verstärkt.

Yoga ist eine Sportart, die eine Verbindung zwischen Körper und Geist herstellen soll. Auch bei der Meditation konzentriert man sich darauf, den eigenen Körper zu fühlen, sich zu entspannen und Sorgen sowie alltägliche Gedanken loszulassen. Gemeinsam eine neue Fähigkeit zu lernen, stärkt die Beziehung. Das Paar bleibt nicht im Alltag stecken, sondern entwickelt sich zusammen weiter. Zusätzlich erreicht man zusammen vollkommene Entspanntheit, was eine gemeinsame Verbindung schafft. Man kann sich gegenseitig zeigen, wie wohl man sich in der Nähe des anderen fühlt, was pure Vertrautheit erzeugen kann.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1490 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.