Altes Silberbesteck verkaufen

Silberbesteck
Bigstock I Copyright: starush

Tafelsilber kann an vielen Orten gefunden werden wie zum Beispiel im Keller in einem Karton oder in den Schränken von Großmutter. Allerdings wird es nur noch selten genutzt. Der Besitzer von Silberbesteck kann dieses jedoch gewinnbringend verkaufen, anstatt es im Keller verstauben zu lassen. In diesem Artikel wird viel Wissenswertes über den Verkauf von altem Silberbesteck mitgeteilt.

Früher wurde zu besonderen Anlässen das Tafelsilber hervorgeholt, damit das Ereignis gebührend gefeiert werden konnte. Allerdings gibt es eine solche Tradition nicht mehr. Mittlerweile hat Edelstahl-Besteck das Tafelsilber ersetzt. Schließlich ist Edelstahl-Besteck günstiger und braucht weniger Pflege. Damit sich auf dem Tafelsilber keine unschönen Flecken bilden, muss dieses nämlich in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Falls das Silberbesteck nur wenig verwendet wird, können sich mit der Zeit braune, gelbliche oder schwarze Flecken auf dessen Oberfläche bilden. Dieser Umstand kann das Tafelsilber ungepflegt erscheinen lassen.

Damit der Besitzer das Silberbesteck nicht regelmäßig putzen und reinigen muss, kann er dieses im Internet verkaufen. Der geringere Arbeitsaufwand ist jedoch nicht der einzige Grund, weshalb es sich lohnt, das Silberbesteck zu verkaufen. Falls das Tafelsilber einfach nur im Karton im Keller oder im Schrank verstaubt, kann eine andere Person dieses wertvolle Besteck vielleicht mehr schätzen, sich daran besser erfreuen und dafür einen angemessenen Preis anbieten. Es gibt außerdem nach wie vor einige Sammler, die an Tafelsilber ein großes Interesse haben, besonders dann, wenn dieses gut erhalten ist und über ein spezielles Design verfügt.

Hierbei macht sich gut erhaltenes Silberbesteck nicht nur auf dem Tisch gut, vielmehr ist es ebenfalls eine ausgezeichnete Wertanlage. Schließlich kann allein schon der Preis für das Silber ein lohnenswerter Anreiz sein, das Tafelservice zu verkaufen. Allerdings kann der Silberpreis schwanken. Falls der Interessent also sein Silberbesteck zu einem guten Preis verkaufen möchte, sollte er stets den aktuellen Silberpreis im Blick haben. Deshalb lohnt es sich manchmal, noch ein wenig zu warten, damit ein besserer Preis erzielt werden kann.

Ist das Silber echt?

Es ist manchmal nicht gleich zu erkennen, ob das Tafelsilber aus Silber besteht oder ob es sich um ein versilbertes Besteck handelt. Häufig macht das äußerlich nur wenig Unterschied aus, doch dieser Umstand kann den Wert des Bestecks stark differieren, weil einen Großteil des Wertes der Silbergehalt ausmacht. Versilbertes Besteck, das auch Hotelsilber genannt wird, enthält hierbei deutlich weniger Silber als ein Silberbesteck.

Versilbertes sowie silbernes Besteck kann der Besitzer daher gut an den Punzen erkennen, welche den Silbergehalt angeben. Dazu geben die Punzen bestimmte Zahlen an. Das Besteck enthält weniger Silber, wenn die Zahl der Punzen niedriger sind. Oft trägt versilbertes Besteck niedrige Zahlen wie 90, 100, 120 oder 150. Auf dem versilberten Besteck befindet sich manchmal sogar gar keine Punze. Dagegen hat echtes Silberbesteck hohe Werte wie 800, 830 oder 900. Da versilbertes Besteck nur einen eher niedrigen Silbergehalt hat, wird dieses von Händlern oftmals lediglich in größeren Mengen zum Schrottpreis angekauft.

Folgende Faktoren bestimmen den Wert von Silberbesteck:

  • Zustand
  • Gereinigt oder nicht?
  • Punzen
  • Silberpreis
  • Design

Silberbesteck bei Online-Auktionshäusern verkaufen

Besonders interessant zum Verkaufen von einem Tafelservice sind Online-Auktionshäuser. Hier ist Ebay bekannt und dieses verfügt über zahlreiche Kunden. Doch aufgrund von starker Konkurrenz kann der Verkaufspreis gedrückt werden. Weitaus interessanter für den Verkauf von Silberbesteck ist das Online-Auktionshaus Catawiki. Dort sind regelmäßig Millionen Sammler anwesend, die gezielt nach hochwertigen Objekten Ausschau halten. Dort kann der Interessent sein Tafelservice oftmals zu einem guten Preis verkaufen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1448 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.