Auto winterfest machen: Was ist zu beachten?

Auto winterfest machen: Was ist zu beachten?

Jedes Jahr aufs Neue muss das Auto winterfest gemacht werden, wenn die kalte Jahreszeit in den Startlöchern steht. Nun ist es wichtig, Vorkehrungen für das Auto zu treffen, damit es gut und unbeschadet durch diese Zeit kommt. Dies beginnt mit den richtigen Reifen, allerdings endet es keineswegs dabei. Nachfolgend wird erläutert, was es alles zu tun gibt. Anschließend kann sich dann das beruhigende Gefühl einstellen, für die Sicherheit vorgesorgt zu haben, denn der Schnee und das Eis können nun zu keiner Gefahr mehr werden.

Mit Winterreifen das Auto winterfest machen

Im Winter ist es bei entsprechenden Straßenverhältnissen (Schneeglätte und -matsch, Glatteis etc.) gesetzlich vorgeschrieben, mit Winter- oder Ganzjahresreifen zu fahren. Wer im Winter keine passende Bereifung hat und von der Polizei angehalten wird, bekommt ein Bußgeld. Des Weiteren muss beachtet werden, dass die Kaskoversicherung bei einem Unfall mit ungeeigneten Reifen die Übernahme der entstandenen Kosten verweigern kann. Die Winterreifen sollten schon bei Temperaturen unter 10 Grad aufgezogen werden und nicht erst, wenn sich der erste Schnee zeigt. Meist ist dies von Oktober bis Ostern.

Schneeketten

Wer in höher gelegene, schneereiche Regionen unterwegs ist, sollte zusätzlich noch Schneeketten mitführen. Auf einigen Straßen ist auch deren Benutzung vorgeschrieben. Ob dies der Fall ist, zeigt sich am runden blauen Verkehrsschild, welches das Schneeketten-Piktogramm enthält.

Frostschutz

Des Weiteren ist es sehr wichtig, dass geprüft wird, ob das Kühlwasser ausreichend Frostschutz enthält. Wenn dies nicht der Fall ist, kann der Motor bei zu niedrigen Temperaturen einen Schaden erleiden und vorher können bereits Leitungen reißen. Der Frostschutz sollte mindestens bis zu minus 25 Grad reichen.

Dieser Kühlerfrostschutz ist auch für Alu-Motoren geeignet. Er kann mit jedem herkömmlichen Kühlerfrostschutz gemischt werden. Er schäumt nicht und zu Gummiteilen und Dichtungen ist er neutral. Dieses Konzentrat (1:1 Teilung mit Wasser) hat einen Frostschutz bis zu etwa -35 Grad. Dank der speziellen Korrosionschutzadditive verfügt es zudem über eine gute Rostschutzwirkung. Der Kühlerfrostschutz kann das ganze Jahr über eingesetzt werden und muss daher in den Sommermonaten nicht abgelassen werden.

Scheibenwischer

Auch das Wasser für den Scheibenwischer muss beim Wintercheck kontrolliert werden, da es auch hier wichtig ist, dass ausreichend Frostschutz vorhanden ist. Die Scheibenwischanlage sollte schon vor dem ersten Frost mit Scheibenfrostschutz befüllt werden.

Dank der speziellen Reinigungssubstanzen (Tenside) ist ein zuverlässiger Frostschutz gewährleistet. Dadurch wird nicht nur verhindert, dass das Wischwasser im Behälter nicht einfriert, sondern die Düsen frieren ebenso weniger schnell ein.

Frostsicherung für die Autotüren

Damit die Türen in der kalten Jahreszeit nicht festfrieren und zudem auch das Material selbst bei Frost noch schön geschmeidig bleibt, sollten die Türgummis regelmäßig mittels Gummipflegestift behandelt werden. Dieses Produkt verhindert das Festfrieren der Gummilippen am Blech.

Dieser Pflegestift ist für alle Gummidichtungen geeignet, beispielsweise an Türen, Kofferraum, Schiebedach etc.

  • Inklusive Schwamm für ein gezieltes Auftragen
  • Alle Gummiteile bleiben geschmeidig, weich und farbfrisch
  • Schützt, pflegt und beugt einer vorzeitigen Alterung vor
  • Funktionsdauer wird erhöht
  • Festfrieren wird verhindert

Enteiser für Türschloss

Ein weiteres sehr wichtiges Winterutensil insbesondere für Fahrer ohne eine Funkfernbedienung ist ein Türschlossenteiser, der blitzschnell das Schloss auftaut und vor einem erneuten Einfrieren schützt. Gleichzeitig wird das Schloss des Fahrzeugs gepflegt und geschmiert.

Hartwachs

Das Auto kann auch winterfest gemacht werden, wenn nach der Autowäsche ein so genannter Hartwachs aufgetragen und somit die oberste Karosserieschicht geschützt wird. Das Salz, welches gegen das Eis im Winter gestreut wird, schadet sonst dem Lack.

Starterkabel

Wenn der Motor bereits bei einem schwachen Frost nur schwer anspringt, muss die Batterie sofort überprüft werden, bevor das Auto nach richtig kalten Nächten gar nicht mehr startet. In diesem Fall hilft nur ein Starterkabel. Die Nennspannungen der Batterien müssen gleich sein (meist 12 Volt). Die Zündung und sämtliche Stromverbraucher wie Radio oder Licht müssen bei beiden Autos abgeschaltet sein und die Fahrzeuge dürfen sich einander nicht berühren.

Lichtcheck vor dem Winter durchführen lassen

Es ist wichtig, dass alle Leuchten überprüft werden. Dazu gehören das Stand-, Abblend-, Brems-, Fern- und Rücklicht sowie die Nebelschlussleuchte, damit eine höchstmögliche Sicherheit gewährleistet wird. Zudem ist es empfehlenswert, die Scheinwerfer regelmäßig zu reinigen. Schon nach 30 Minuten Fahrt auf einer verunreinigten Straße verschmutzt der Autoscheinwerfer mehr als 60 Prozent, wodurch das Licht geschluckt wird.

Auto winterfest machen – Folgendes sollte an Bord sein:

  • Winterreifen
  • Frostschutzmittel für Kühlwasser und Scheibenwischanlage
  • Frostsicherung für die Autotüren
  • Eiskratzer
  • Schneebesen
  • Abdeckfolie für Windschutzscheibe
  • Enteisungsspray
  • Abschleppseil und Starthilfekabel
  • Gebiete, in denen Schneeketten Pflicht sind: Sicherheitsketten

Fazit

Dies waren die Tipps, wie das Auto winterfest gemacht wird. Wer das alles berücksichtigt, den kann selbst der strengste Winter kaum noch etwas anhaben.

Über Gastautor (115 Artikel)
Hierbei handelt es sich um einen Gastautor-Account. Diese Beiträge sind von ehemaligen Redakteuren oder von Gastautoren, die namentlich nicht genannt werden möchten, geschrieben worden. Bevor wir jedoch einen diese Beiträge veröffentlichen, werden sie von unserer Redaktion auf Qualität und Inhalt geprüft und erst nach eingehender Prüfung online gestellt.
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen