Glaubst du, dein Haustier ist deprimiert? Vielleicht hast du Recht

Depressionen bei Haustieren
Bigstock I Copyright: Photography Lover

Hast du das Gefühl, dass dein Haustier traurig ist? Hat es in der letzten Zeit das Interesse an seinen Lieblingsspielen verloren und geht es seinen gewohnten Aktivitäten nicht mehr nach? Schläft es die ganze Zeit?

Wenn du eine dieser Fragen mit Ja beantwortet hast, so könnte es durchaus sein, dass dein Haustier an Depressionen leidet. Zwar ist die Forschung auf diesem Gebiet noch nicht sehr weit fortgeschritten, jedoch gibt es viele anekdotische Beweise dafür, dass Haustiere auch traurig sein und depressiv werden können.

Wir wissen bereits, dass Depressionen eine verbreitete psychische Störung bei Menschen ist. Tatsächlich schätzt die Weltgesundheitsorganisation, dass 5 % der Erwachsenen weltweit regelmäßig an Depressionen leiden. Depressionen können durch eine Reihe unterschiedlicher Ursachen verursacht werden, wie beispielsweise fehlendem Schlaf, falsche Ernährung, traumatische Kindheitserfahrungen und einschneidenden Lebensereignissen bis zu Drogenmissbrauch und sogar Spielproblemen.

Während Haustiere normalerweise nicht jene Symptome erleben, die wir bei Menschen als klinische Depression einstufen, wird angenommen, dass sie sicherlich bestimmte Formen von Depressionen, Traurigkeit und Trauer spüren können.

Häufige Anzeichen von Depressionen bei Haustieren

Wir können sie zwar nicht direkt fragen, wie sie sich fühlen, aber wir können die Anzeichen erkennen, wenn sie diese Emotionen erleben. Als die Person, die ihr Haustier am besten kennt, liegt es also an dir, Verhaltensänderungen oder Anzeichen dafür, dass es traurig ist, zu bemerken.

Folgenden Anzeichen deuten darauf hin, dass dein Haustier ein depressives Leiden haben könnte:

  • Länger als gewöhnlich schlafen oder lethargischer erscheinen
  • Keine Lust an normalen Spielaktivitäten oder überhaupt wenig Aktivität
  • Appetitverlust
  • Vermeidung oder Rückzug von sozialen Kontakten
  • Pfoten lecken
  • Verringerte Interaktion mit ihrem Besitzer aber auch anderen Haustieren oder Verlangen nach mehr Zuneigung/Anhänglichkeit oder Bedürftigkeit gegenüber ihrem Besitzer
  • Eine Veränderung beim Bellen oder Heulen – mehr als gewöhnlich
  • Ungewöhnlich aggressives Verhalten oder Zunahme destruktiver Verhaltung
  • Verbringt die meiste Zeit im Bereich des Hauses, in dem sein verlorener Begleiter die meiste Zeit verbracht hat
  • Wiederholtes Notdurft im Haus

Die Ursachen von Depressionen bei Haustieren

Es ist der erste Schritt, dass du rechtzeitig erkennst, dass dein Haustier möglicherweise an Depressionen leidet, was bei der Diagnose hilfreich sein kann um zu verstehen, was die Gefühle der Traurigkeit verursacht.

Die Trauer

Haustiere haben vielleicht nicht die gleichen Denkfähigkeiten wie Menschen, aber sie fühlen und bemerken immer noch den Verlust. Vor allem können sie den Tod eines anderen Haustiers oder ihres Besitzers und Begleiters betrauern oder den Verlust eines anderen Menschen im Haus (vielleicht ist ein Kind erwachsen geworden und hat das Elternhaus verlassen).

Veränderungen in der Umgebung

Ein Umzug, ein Tapetenwechsel oder ein neues Baby können sich auch negativ auf Haustiere auswirken und Depressionen verursachen. Ein neues Haustier im Haushalt kann auch eine belastende Erfahrung für die alteingesessenen Tiere sein und zu einer Form von Verstimmung führen. Haustiere brauchen oft Zeit, um sich an solche Veränderungen zu gewöhnen und können während der Anpassungsphase deprimiert erscheinen.

Der Besitzer

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Haustiere sehr intuitiv auf die Gefühle ihres Besitzers eingehen können. Wenn du selbst unter Depressionen leidest, spiegelt dein Haustier daher möglicherweise deine eigene Gefühlswelt wider.

Langeweile

Eine weitere mögliche Ursache für Depressionen ist Langeweile, die möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass die betreffenden Haustiere zu lange allein zu Hause gelassen werden oder nicht genügend Stimulation erhalten. Dies kann oft dazu führen, dass sie sich zurückziehen.

Was tun, wenn du glaubst, dass dein Haustier depressiv ist

Wenn du glaubst, dass dein Haustier depressiv ist, sollten du es zuerst von deinem Tierarzt untersuchen lassen. Verhaltensprobleme haben oft eine bestimmte Ursache, also stelle sicher, dass dein Haustier untersucht wird, um etwaige physische Faktoren auszuschließen.

Es gibt eine Reihe von Dingen, die du tun kannst, um dein Haustier zu unterstützen, wenn du davon ausgehst, dass es an Depressionen leidet. Erstens kann es hilfreich sein, Aktivitäten oder Orte zu vermeiden, von denen du weißt, dass diese die Ängste verstärken. Ähnlich wie Menschen entwickeln sich Haustiere durch das Lernen, sodass die Einhaltung eines regelmäßigen Zeitplans dazu beitragen kann, Ängste abzubauen. Dies könnte so einfach sein wie ein täglicher Zeitplan für Spaziergänge, Fütterung und Spielzeit.

Die Förderung von Aktivitäten ist auch eine mögliche Lösung zur Heilung Du könntest versuchen, dein Haustier in interessante Spiele einzubeziehen, die ihnen allen Spaß machen, neue Spielsachen vorstellen oder sogar eine neue Laufroute zu wählen. Und vergewissere dich, ob dein Haustier genug Streicheleinheiten bekommt.

Einige Experten glauben, dass es ihnen besser gehen kann, wenn Haustiere mehr Zuwendung erhalten, vielleicht durch mentale Übungen. Du könntest neue Leckereien oder Belohnungen ausprobieren, um ihr Interesse zu wecken und an einigen neuen Trainingsübungen arbeiten.

Es ist wichtig, dass du dich so schnell wie möglich mit deinem Tierarzt in Verbindung setzt, wenn du dich Sorgen um dein Haustier machst.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.

Avatar-Foto
Über Der Philosoph 1989 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 15 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*