Europameisterschaft 2021: Vorfreude auf das verschobene Turnier

Europameisterschaft 2021
Bigstock I Copyright: viewapart
Anzeige

Fußballfans können sich in diesem Jahr nicht nur einen spannenden DFB-Pokal ansehen, sondern erhalten auch ein Turnier der Extraklasse. Die Rede ist von der Europameisterschaft, welche durch den COVID19-Virus ein Jahr nach hinten verschoben wurde.

Während die Meisterschaft der 1.Bundesliga höchstwahrscheinlich wieder an den Rekordmeister geht, könnte es bei der EM 2021 einige Überraschungen geben. Zahlreiche junge Talente werden auf die Jagd nach dem Titel gehen, sodass einiges an Spannung aufkommen wird.

Bereits 2019 absolvierten die Teams die Qualifikation. Insgesamt 24 Nationalmannschaften nehmen an der diesjährigen Europameisterschaft teil. Einige gelten als Topfavoriten, während andere Teams nur eine nebensächliche Rolle spielen werden. Wer das Rennen am Ende macht, ist derzeit nur sehr schwierig zu erahnen.

Wir haben uns einen Einblick auf die Favoriten und Geheimtipps verschafft und wollen aufzeigen, welche Teams die besten Chancen auf den Gesamtsieg der EM 2021 besitzen.

In diesem Jahr wartet ein ganz besonderes Event auf alle Fußballfans. Während die EM zumeist nur in einem Land ausgetragen wird, lassen sich in diesem Turnier gleich zwölf unterschiedliche Austragungsorte finden. Eigentlich sollte das Event bereits 12. Juni 2020 beginnen. Durch die Corona-Pandemie entschloss man sich jedoch dazu, dass Turnier ein Jahr später starten zu lassen.

Die erste Partie der Europameisterschaft wird am 11. Juni 2021 in Rom gespielt. Genau einen Monat später steht das Endspiel im weltbekannten Wembley-Stadion in London vor der Tür. Auf Fußballfans warten 51 Matches während des Turniers, welche in zwölf verschiedenen Stadien ausgetragen werden.

Ein Blick auf die FIFA-Rangliste lässt einen Einblick zu, welche Nationalteams als Favoriten in das Rennen gehen werden. Auch ein Blick auf einen Buchmacher oder das Vergleichsportal Erfahrungen.com lässt einen Einblick zu. Umso niedriger eine Quote ausfällt, umso höher wird die Chance auf einen Gesamtsieg ausgerechnet.

Den Favoritenstatus hat sich die Nationalmannschaft aus Belgien in den letzten Jahren hart erarbeitet. Derzeit befindet sich das Team auf dem ersten Platz des FIFA-Rankings, welches zeigt, wie stark die Teams in den letzten Jahren performt haben.

Zum weiteren Favoritenkreis gehören Frankreich, England, Portugal, Spanien und Italien. Alle Teams befinden sich in den Top 10 der FIFA-Tabelle. Deutschland hingegen zählt für viele Experten nur zum erweiterten Favoritenkreis. Aufgrund der durchschnittlichen Resultate wird das deutsche Team derzeit nur an Rang 13 geführt und steht somit sogar hinter Dänemark.

Ein Blick auf verschiedene Webseiten, Foren oder einen Buchmacher lässt schnell erkennen, dass gleich drei Top-Favoriten zu finden sind. Neben dem starken Team aus England gehören Belgien und Frankreich zu den derzeit stärksten Teams.

Natürlich kann sich bis zur Europameisterschaft noch Einiges ändern, sodass zum derzeitigen Stand die deutsche Nationalmannschaft keinerlei Rolle spielt, aber durch einige Änderungen doch noch stark aufspielen könnte.

Die Vorfreude auf die Europameisterschaft ist auch deshalb so groß, weil die Top-Stars in diesem Turnier auch den Nachwuchs treffen und sich spannende Duelle entwickeln könnten. Vor allem mit dem Blick auf die deutsche Nationalmannschaft gibt es derzeit noch viele Fragezeichen. Nachdem viele erfahrenen Spieler das Team verlassen mussten, gelang der reibungslose Umbruch nicht.

Erfahrene Kicker wie Müller, Hummels oder Boateng können in einem solchen Turnier den Unterschied machen und mit cleveren Tipps und Tricks an der Seite des Nachwuchses auftrumpfen. Ob sich Joachim Löw nach einer starken Spielzeit von Thomas Müller erneut für den Kicker des FC Bayern München entscheidet, steht derzeit noch in den Sternen. Auch Boateng und Hummels werden von vielen deutschen Fans gefordert.

Während in einem solchen Turnier viele Nachwuchsspieler über sich selbst hinauswachsen, sind es doch meist die erfahrenen Profis, welche am Ende den Unterschied machen. Mit einem Blick auf die teilnehmenden Nationalmannschaften fallen zahlreiche bekannte Namen auf.

Besonders Frankreich und England besitzen ein enormes Potenzial durch Einzelspieler. Kylian Mbappe, Antonie Griezmann, Paul Pogba sind nur einige Kicker der französischen Nationalmannschaft, die in einem Spiel den Unterschied machen können. Auch die „Three Lions“ bieten einen unfassbar guten Kader. Der wechselwillige Jadon Sancho, Harry Kane, Marcus Rashford oder Jordan Henderson sind Spieler, welche ebenfalls den Unterschied machen könnten.

Nicht zu unterschätzen sind natürlich auch die Kicker aus Belgien. Mit Kevin de Bruyne oder Romelu Lukaku und Eden Hazard lassen sich auch hier Namen finden, die nahezu jeder Fußballfan durch den europäischen Top-Fußball kennt.

Ein gutes Beispiel dafür, dass es am Ende auf die Gesamtleistung eines kompletten Kaders im Turnier ankommt, zeigt beispielsweise Robert Lewandowski. Der Nationalkicker aus Polen durchlebt derzeit seine beste Phase der Karriere und wurde erst kürzlich mehrfach ausgezeichnet. Dennoch wird die polnische Nationalmannschaft kaum eine Chance auf den Gesamtsieg besitzen, da das Team auf vielen Positionen zu schwach besetzt ist.

Auch Portugal wird es mit Cristiano Ronaldo in diesem Turnier schwerhaben. Zwar besitzt das Team einzelne Stars wie auch Raphael Guerreiro und Bernado Silva, ist aber auf vielen Positionen deutlich schlechter besetzt, als die Top-Favoriten.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1448 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.