Faszination Glücksspiel

Faszination Glücksspiel
Bigstock I Copyright: zolnierek
Anzeige

Wenn du wie so viele der Faszination Glückspiel erlegen bist, stehst du damit nicht alleine da. Alleine das beliebte Lotto 6 aus 49 spielen 7,3 Millionen Deutsche regelmäßig, 21 tun es gelegentlich. Insgesamt wurden laut Jahresreport der Glückspielaufsichtsbehörden aus dem Jahr 2018 13.913 Millionen Euro umgesetzt. Vier Fünftel davon stammen aus dem regulierten Markt, also von Casinos und Spielbanken, Staatlichen Lotterien, offiziell anerkannten Pferderennbahnen usw.

Warum so viele Menschen Geld für Glückspiel ausgeben liegt an der Hoffnung auf einen Gewinn. Denn immerhin wird ein Teil der Einsätze an die Spieler ausgeschüttet. Egal ob du von einem neuen Auto, einem Einfamilienhaus im Grünen oder einer Weltreise träumst, bei NetBet Österreich sind faire Bedingungen sicher.

Faszination Glückspiel begeistert die Menschheit seit langem

Die Faszination Glückspiel ist keine Erfindung unserer Zeit. Ganz im Gegenteil, Experten sind sich einige, dass Menschen schon seit jeher sich mit Spielen die Zeit vertrieben. Diese These manifestieren Funde aus Mesopotamien und China. Aus dieser Epoche wurden Spielgeräte aus Elfenbein und Knochen ausgegraben. Jene Würfel, wie du sie heute verwendest, gab es gesicherten Überlieferung bereits rund 2.000 v. Chr. Ob man damals mit den Augenwürfeln bereits um Geld oder andere Wertsachen spielte, ist ungewiss. Fakt ist jedoch, dass bereits die Germanen ihr gesamtes Hab und Gut beim Glückspiel verloren. Davon berichtet Tacitus in seinem viel zitierten Werk Germania.

Aus dem antiken Griechenland ist überliefert, dass sich Spieler an bestimmten Orten versammelten, um die Faszination Glückspiel auszuleben. Der Name skirapheion für „Ort für gewerbliches Glückspiel“ leitet sich von dem Tempel der Athena Skira ab. Der Sakralbau in Korinth war einer jener Plätze wo sich Spieler gerne trafen. Im Alten Rom versuchte man mit dem Gesetz lex alearia (Würfelgesetz) der Faszination Glückspiel Einhalt zu gebieten. Dennoch fand die Bevölkerung immer wieder Schlupflöcher, um ihrem Hobby weiter nachzugehen. Sowohl die Kirche als auch der Staat verbot öffentliches Glückspiel während des Mittelalters.

Besonders groß ist die Faszination Glückspiel, was Casinos betrifft. Das erste davon wurde bereits im Jahr 1638 im Palazzo Dandolo in Venedig eröffnet. Knapp 100 Jahre später zählte die italienische Stadt bereits mehr als 100 Spielstätten. Eines der berühmtesten Casinos Europas, jenes in Monte Carlo, feierte erst nach der Übernahme von Francois Blanc große Erfolge. Schon ein Jahrhundert davor, nämlich genau im Jahr 1720, wurde das erste Spielcasino in Deutschland eröffnet.

Digitalisierung hat massive Auswirkungen auf die Faszination Glückspiel

Wenn du der älteren Generation angehörst, kannst du dich möglicherweise noch an die Zeit erinnern, bevor das Internet das Leben revolutionierte. Anfangs war vermutlich noch nicht klar, wie sehr rund 30 Jahre später die virtuelle Welt Einfluss auf das Geschäfts- und Privatleben nehmen würde. Auch die Faszination Glückspiel ist von der Digitalisierung nicht ausgenommen. Immer mehr Menschen registrieren sich in online Casinos wegen vieler Vorteile:

  • Online Casinos sind jederzeit geöffnet, du kannst der Faszination Glückspiel auch abends und am Wochenende nachgehen. Dabei sparst du dir sowohl die Anfahrtszeit als auch die mühevolle Parkplatzsuche vor einem traditionellen Spielhaus im innerstädtischen Bereich.
  • Bei Online Casinos zahlst du keinen Eintritt: Der gesamte Betrag, den du auf dein Spielerkonto einzahlst, steht dir für Roulette, Black Jack & Co zur Verfügung.
  • Außerdem ist nirgends die Auswahl an Spielen so groß wie in der virtuellen Welt. Wenn für dich Roulette die Faszination Glückspiel bedeutet, hast du online Gelegenheit auf rot, schwarz, gerade und ungerade sowie viele andere Varianten zu setzen.

Dass online Casinos mittlerweile einen großen Teil der Faszination Glückspiel ausmachen, hat mittlerweile auch die deutsche Regierung erkannt. Im Januar 2020 verständigten sich die Bundesländer auf eine Novellierung des Glückspielgesetzes, die Mitte 2021 in Kraft treten soll. Demnach soll Online Glückspiel mit bestimmten Auflagen erlaubt werden.

Worauf du beim Online Glückspiel achten solltest

Schnell 20 Euro in das virtuelle Konto eingezahlt und noch ein Spiel gewagt? Wenn du das täglich so betreibst, kann dich die Faszination Glückspiel teuer zu stehen kommen. Denn immerhin nimmst du beim Bezahlen kein Geld in die Hand, die Kreditkarte sitzt bei Zahlungen in der virtuellen Welt generell locker.

Erst am Ende des Monats, wenn von deinem Gehalt nur wenig übriggeblieben ist, merkst du, dass du eigentlich über deine Verhältnisse gelebt hast. Wenn du an dir selbst bemerkst, dass du es mit der Faszination Glückspiel übertreibst, setze dir selbst ein Limit. Vereinbare mit dir selbst ein bestimmtes Budget für dein Hobby. Oft kommen dir die Online Casinos bei diesem Vorhaben entgegen, indem sie es ermöglichen, Tages- oder Monatslimits für Einzahlungen zu setzen.

Auch das Thema Datensicherheit solltest du bei Online Casinos nicht außer Acht lassen. Bevor du deine Daten preisgibst, informiere dich über die Bestimmungen auf der Webseite des Betreibers. Heikle Daten werden bei seriösen Online Casinos ausschließlich über verschlüsselte Leitungen preisgegeben. Ein Tipp vor dem Anmelden ist außerdem auf Willkommensboni zu achten. Die Konkurrenz an Online Casinos ist mittlerweile so groß, dass sich die Konkurrenz mit Rabatten bei Neukunden für die Registrierung bedankt.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1287 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.