Kaufmännische Komplettlösungen im Test

Kaufmännische-Komplettlösungen Kaufmännische Komplettlösungen im Test

Kaufmännische Komplettlösungen sorgen für Transparenz und eine leichte Organisation für die Warenwirtschaft und das Rechnungswesen. Die Angebote für Software sind groß und auf den ersten Blick unterscheiden sie sich nicht viel voneinander. Aber wer genau hinschaut, der stellt schnell fest, dass nicht jedes Angebot auf der ganzen Linie überzeugen kann. In einem Vergleich stellen wir die Top-Angebote auf die Probe.


Lexware Financial Office 2017

Kaufpreis: ca. 300 Euro

Mietpreis: ca. 25 Euro/ Monat

Angebot: Lohnabrechnung, Mahnwesen, Finanzbuchhaltung, Warenwirtschaft

Vorteile

  • Umfangreiche Features
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Sehr gutes Lastschriftverfahren

Nachteile

  • Aktualität ist eingeschränkt

Die mandantenfähige Software Lexware Financial Office 2017 ist für Einzelplätze konzipiert. Durch verfügbare Zusatzoptionen kann sie nach Belieben ausgebaut werden. In der pro- und premium-Variante können die Unternehmen weitere Arbeitsplätze mit der Software ausstatten.

Ein Highlight ist das Angebot für die Mobile App – eingespeiste Daten werden sofort in die Cloud geladen und stehen immer zum Abruf bereit. Möchte man für den Außendienst ein Kundengespräch vorbereiten, können die notwendigen Daten mit der App ausgelesen werden. Leider kommt es hier zu einem kleinen Manko – die Daten müssen manuell eingepflegt werden, um für die App verfügbar zu sein.

Die Benutzeroberfläche ist klar strukturiert und leicht zu verstehen. Diverse Assistenten und Eingabehilfen minimieren den Verwaltungsaufwand merklich. Auch im Rahmen der Finanzbuchhaltung wird der Arbeitsalltag durch Buchungsvorlagen oder Aufklappmenüs optimiert. Aufgrund der umfangreichen Ausstattung gibt es kaum ein Problem, welches die Software nicht lösen kann. Ein Beispiel dafür ist ein spezielles Abrechnungstool für Betriebe mit Abo-Rechnungen.

Testurteil: Die Lexware Financial Office 2017 Software kann mit einer erstklassigen Ausstattung, einer professionellen Handhabung und vielen Extras überzeugen. Aktuelle, rechtliche Vorgaben sind bis ins Detail umgesetzt und mögliche Updates auf den pro- oder premium-Versionen sind wichtig für wachsende Unternehmen.


WISO Mein Büro 2017

Preis: ca. 100 Euro

Angebot: Online-Banking, Kassenbuch, Finanzbuchhaltung, Office, Warenwirtschaft, Anlagenverwaltung

Vorteile

  • Umfangreiche Ausstattung
  • Intelligente Anwenderunterstützung

Nachteile

  • Unübersichtliche Kostenkontrolle

WISO Mein Büro 2017 setzt auf eine günstige Grundversion, die sich mit insgesamt 15 Modulen auf die eigenen Ansprüche anpassen lässt. Das macht die Software zu einer guten Wahl für Unternehmen, die sich noch in den Kinderschuhen befinden oder nur wenige Einsatzbereiche der Software tatsächlich benötigen. Leider ist die Kostenaufstellung recht unübersichtlich. Die Grundversion wird jährlich gekauft, die Module müssen monatlich gemietet werden.

Die Software legt den Fokus auf den kaufmännischen Bereich. Die Grundausstattung wird dabei durch eine Reihe von Windows Office-Funktionen abgerundet, wie zum Beispiel die Terminverwaltung und Textverarbeitung. Praktische Verknüpfungen erlauben dabei das Einpflegen von Kundendaten wie Rechnungsadressen. Für die Datenauswertung im Bereich der Buchhaltung kann die Software nur eine Gewinnermittlung anbieten – es stehen auch keine passenden Module zur Erweiterung bereit.

Die Buchungsmaske kann ohne eine Einarbeitung genutzt werden, der Aufbau ist klar verständlich und selbsterklärend. Generell ist eine gute Organisation der Menüs zu erkennen.

Testurteil: Diese Software ist ideal für Einsteiger, die nur Basisanforderungen an eine kaufmännische Software stellen. Für komplexe Arbeitsabläufe ist sie weniger geeignet.


Sage GS-Office 2017

Kaufpreis: ca. 350 Euro

Mietpreis: ca. 20 Euro / Monat

Angebot: Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung, Online-Banking

Vorteile

  • Wichtige Grundfunktionen vorhanden
  • Einfach zu bedienen

Nachteile

  • Keine Nachteile

Mit Sage GS-Office 2017 erhält man ein ähnliches Paket wie mit Lexware; allerdings muss auf die Lohnabrechnung verzichtet werden. Die Grundversion eignet sich für einen Arbeitsplatz – die Anzahl der Arbeitsplätze lässt sich mit Updates erweitern – ab dem dritten Arbeitsplatz können die Unternehmen individuelle Lizenzen erwerben.

Die Benutzerführung setzt auf die bekannten Standards. Die Programme sind über eine Navigationsleiste oder die Startseite zu erreichen. Features wie die Sammelbuchung optimieren den Arbeitsablauf. Die umfassende Gesamtausstattung macht sich mit Tools wie den Stücklisten bemerkbar. Auch die detaillierte Auftragsbearbeitung hat viel zu bieten. Reparaturaufträge und Anzahlungen sind dafür zwei gute Beispiele.

Testurteil: Sage GS-Office 2017 ist eine gute Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Dabei ist es vor allem die detaillierte Tiefenstruktur, die in allen Bereichen punkten kann – es ist schwer ein Szenario zu schaffen, in dem die Sortware nicht hilfreich zur Seite steht. Die leichte Benutzerführung macht die Software außerdem zu einer guten Wahl für Einsteiger.


Fazit

Die Lexware Financial Office 2017 Software kann sich im Vergleich klar von den anderen Angeboten abheben. Obwohl Sage GS-Office 2017 keinen Grund zur Beschwerde bietet, ist Lexware mit seinem Gesamtpaket noch einen Schritt weiter gegangen und deckt auch den Bereich der Lohnabrechnung ab. Die kaufmännische Software ist darüber hinaus sehr einfach zu bedienen. Selbst ohne eine Einarbeitung ist es möglich, schnell einen effizienten Arbeitsablauf zu sichern. Der große Funktionsumfang setzt in allen Bereichen auf Assistenten und Eingabehilfen. Es ist anzumerken, dass diese Qualität auch ihren Preis hat. Im Vergleich zu den anderen Angeboten müssen gleich mehrere Hundert Euro mehr auf den Tisch gelegt werden.

Das Schlusslicht im Test ist die WISO Software – vor allem aufgrund der geringen Basisausstattung. Aber auch die verwirrende Zahlstruktur sorgt für einen Punktabzug. Wer als Unternehmen nicht auf eine hochprofessionelle Lösung für den kaufmännischen Bereich angewiesen ist, findet aber mit WISO eine günstige Hilfe in den relevanten Bereichen.

In unserem Artikel „Top Tech & Apps: Die essentielle Büro-Checkliste 2015“ gibt es umfassende Infos zum Thema Büroorganisation – denn nicht nur das Rechnungswesen muss gut laufen, um eine erfolgreiche Firma aufzubauen.

Über Der Philosoph (485 Artikel)
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Kommentar hinterlassen