Kosmetik ist auch Männersache

Männer Kosmetik
Bigstock I Copyright: Prostock-studio

Ob After-Shave, Deo, Haut- oder Gesichtscreme, Pflegeprodukte sind schon längst keine Frauensache mehr. Im 21.Jahrhundert werden Tabus gebrochen und Normen neu definiert. Dazu gehört auch, dass immer mehr Männer auf Beauty Produkte zurückgreifen und ihr Interesse an kosmetischer Körperpflege steigt.

Wer das Wort Kosmetik hört denkt vermutlich als erstes an Make Up, Nagellack und Haarspray, doch es steckt viel mehr dahinter als man denkt. Zu den kosmetischen Produkten gehört alles, was dazu dient, das körperliche Wohlbefinden zu halten oder zu verbessern. Also einfach gesagt, Hygienemaßnahmen und Schönheitspflege.

Es fängt an bei Duschgel und Haarshampoo und zieht sich über Rasur, Haut- und Nagelpflege bis hin zu Pediküre, Maniküre und Wimperntusche. Von A bis Z ist alles dabei, nicht nur die Wimpernverlängerung, die überwiegend von Frauen genutzt wird, sondern auch die tägliche Bartpflege und die Sonnencreme, die vermutlich fast jeder schon mal verwendet hat.

Nicht ohne Grund bilden Kosmetika einen Multi-Milliarden-Dollar-Markt. Sie sind so beliebt, weil sie dazu geschaffen wurden, um die Lebensqualität zu verbessern. Es geht um den Wohlfühlfaktor, das Wissen, sich selbst etwas Gutes zu tun. Das ist mit dafür verantwortlich, warum Kosmetikartikel so gerne als Geschenk verpackt werden. Egal ob Mutter, Bruder oder Arbeitskollege, ob Geburtstagsüberraschung oder geschenke zu ostern, mit einem gut ausgewählten Beautypaket kann man eigentlich nie etwas falsch machen.

Natürlich ist die Auswahl an Produkten für Frauen noch um einiges größer als für Männer, doch auch das kommt immer mehr ins Gleichgewicht. Das Wichtigste ist nur, dass die Gesellschaft akzeptiert, dass es egal ist welchem Geschlecht man angehörig ist, jeder hat das Bedürfnis sich gut zu fühlen und das Recht Kosmetika zu verwenden. Ist das erst einmal bei allen angekommen, gibt es bald nicht mehr nur frauen adventskalender mit Beauty Produkten, sondern auch welche für Männer.

Das wichtigste Produkt, welches in keinem Haushalt fehlen sollte, ist die klassische Gesichtscreme. Auch wenn die Haut von Männern durchschnittlich nicht so trocken ist wie die von Frauen, sollte sie nicht vernachlässigt werden.

Mit regelmäßigem eincremen verhindert man gereizte Hautstellen und vermindert die Faltenbildung. Ebenfalls zu den Must-have-Pflegeprodukten für Männer und Frauen gehört der UV-Schutz. Das mag für viele selbstverständlich sein, nur leider nicht für alle. Auch heute noch gibt es Menschen, die glauben, dass Sonnencreme ihre Bräunung behindert, das ist übrigens nicht der Fall.

Es gibt also keinen Grund keinen UV-Schutz zu verwenden, ganz im Gegenteil, viele sprechen dafür. Abgesehen davon, dass man unangenehme Verbrennungen verhindert, senkt man auch das Risiko an Hautkrebs zu erkranken, nur Vorteile also. Ein weiteres Pflegeprodukt für den täglichen Gebrauch ist die Handcreme.

Durch das Waschen und Desinfizieren der Hände, trocknet die Haut schnell aus und wird rissig. Feuchtigkeitsspendende Creme geht dagegen an. Vor allem Leute, die viel mit den Händen arbeiten, wie etwa Tischler oder Bäcker, können von der täglichen Verwendung profitieren. Denn mit der richtigen Handcreme werden selbst die Hände eines Mechanikers wieder geschmeidig.

Die meisten Kosmetika sind Produkte, die jeder Zuhause haben sollte, egal welches Geschlecht, doch es gibt auch Pflegeartikel, die primär für Männer wichtig sind. Auf Platz eins stehen die After-Shave-Produkte. Beim Rasieren werden nicht nur die Haare, sondern auch die oberste Hautschicht abgetragen.

Daher kommt es, ohne der richtigen Pflege, schnell zu Rötungen, gereizter Haut oder einer Verunreinigung der Haut. Wie man dagegen angehen will, ist Geschmackssache. Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit ein Rasierwasser zu benutzen. Besonders gut eignet sich dieses für fettige Haut, die anfällig für Hautverunreinigungen ist. Nach der Rasur wird das alkoholhaltige After-Shave aufgetragen und tötet jegliche Bakterien, die zu Infektionen führen könnten, ab.

Menschen mit trockener Haut sollten darauf lieber verzichten, da der Alkohol keine Feuchtigkeit spendet, sondern die Haut noch weiter austrocknet. Man kann stattdessen eine After-Shave-Lotion verwenden, die Rötungen verhindert und ausgetrocknete Stellen pflegt. Die Bandbreite an Beautyprodukten für Männer ist grenzenlos. Allein in der Bartpflege kann man zwischen unzähligen Produkten von vielen verschiedenen Firmen auswählen, und es werden immer mehr.

Das wichtigste ist, dass man sich keinen Stempel aufdrücken lässt. Es stimmt zwar, dass bestimmte Produkte in erster Linie für Frauen entwickelt wurden und andere Produkte auf eine männliche Zielgruppe abgestimmt sind, trotzdem sollte man sich davon nicht aufhalten lassen. Nur weil ein Produkt rosa ist, heißt das nicht, dass ein Mann es nicht auch verwenden kann.

Kosmetik ist dazu da, das Wohlbefinden zu steigern und da gibt es keine Grenzen. Wir sind zum Glück in einer Zeit angelangt, in der jeder er selbst sein kann, egal ob Mann, Frau oder irgendwo dazwischen. Jede Frau darf sich ein Männerdeo kaufen, wenn ihr der Duft besser gefällt, und jeder Mann darf Gesichtsmasken verwenden, um seine Haut zu reinigen.

Wer Nagellack schön findet, soll ihn tragen und Augenringe mit Make Up zu überdecken ist auch Männern gestattet. Wir schreiben das Jahr 2022 und sind endlich so weit, dass wir Individuen nicht nur nach ihrem Geschlecht bewerten.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1642 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.