Lässt CBD wirklich jünger wirken? Das sagt die Wissenschaft

CBD-Produkt
Bigstock I Copyright: Beton studio
Anzeige

Wenn es darum geht, die verjüngende Wirkung ihrer Produkte anzupreisen, sind die Hersteller von Kosmetika oft äußerst kreativ. Zwischen Erwartung und Wirklichkeit klafft daher oft eine große Lücke.

Es ist daher durchaus sinnvoll, kritisch zu bleiben, wenn gerade wieder ein neues Mittel angepriesen wird, das angeblich wundersame Effekte hat. Andererseits gibt es durchaus Stoffe, wie beispielsweise die Hyaluronsäure, für die gewisse hautverjüngende Eigenschaften tatsächlich nachgewiesen sind.

In einigen Fällen lohnt es sich daher, näher hinzusehen. Ein solcher Fall ist möglicherweise CBD, ein pflanzliches Molekül das seit neuestem auch in einigen Kosmetikprodukten für Männer enthalten ist. Im Vergleich zu vielen anderen Substanzen ist die Forschung zu CBD nämlich relativ umfangreich.

CBD ist ein Inhaltsstoff des Nutzhanfes, der durch Extraktion in konzentrierter Form gewonnen werden kann. Ursprünglich vor allem als Nahrungsergänzungsmittel vermarktet, erregte der Stoff bald auch die Aufmerksamkeit der Kosmetikindustrie.

Mittlerweile ist CBD Bestandteil zahlreicher Anti-Aging-Cremes und anderer Pflegeprodukte renommierter Hersteller. Aber auch die Verwendung von CBD-Öl zur Hautpflege wird immer wieder empfohlen, da solche Produkte meist eine besonders hohe Konzentration des Wirkstoffs aufweisen.

Zudem ist CBD-Öl meist frei von synthetischen Zusatzstoffen. Die Anwendung ist denkbar einfach: Das CBD-Produkt wird regelmäßig auf die Haut aufgetragen, beispielsweise nach dem Rasieren oder abends vor dem Zubettgehen.

CBD Creme

So weit so gut – aber bietet die Anwendung von CBD mehr als einen Placeboeffekt? Tatsächlich spricht einiges dafür. Es gibt zwar bislang keine Studien, die untersuchen, ob CBD die Sichtbarkeit von Falten verringert.

Allerdings wirkt der Stoff entzündungshemmend und kann so möglicherweise gereizte Hautstellen beruhigen und für ein besseres Hautbild sorgen. Zudem wirkt sich CBD einigen Studien zufolge auf die Talgbildung in der Haut und auf und kann möglicherweise die Bildung von Schuppen verringern, indem es das Wachstum der äußeren Hautschicht verlangsamt.

All das kann zu einem gesünderen Hautbild und somit zu einem jugendlicheren Aussehen beitragen. Schließlich können hochwertige Öle in CBD-Produkten dazu beitragen, die Haut geschmeidig zu halten. Es spricht also nichts gegen einen Selbstversuch mit CBD, zumal CBD-Produkte deutlich günstiger sind als viele andere Anti-Aging-Cremes.

Möglicherweise beschränkt sich die Wirkung von CBD nicht auf einen rein kosmetischen Effekt, sondern beeinflusst direkt den Alterungsprozess der Haut. Zumindest theoretisch könnte die Verringerung von Entzündungsvorgängen durch CBD dazu beitragen.

Denn einer wissenschaftlichen Theorie zufolge sind Entzündungen im Körper maßgeblich an der Zellalterung beteiligt. Wenn diese Theorie richtig ist, könnte eine reduzierte Entzündung tatsächlich zu einer langsameren Alterung des Hautgewebes führen.

Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um eine theoretische Möglichkeit, zu der bislang noch keine aussagekräftige Forschung vorliegt. Zwar wurden in Studien an Tieren und in Zellkulturen positive Effekte von CBD auf zahlreiche Entzündungsmarker festgestellt. Noch ist allerdings unklar, inwiefern sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen.

Selbst wenn das der Fall ist, ist ebenso wenig gesichert, dass dadurch tatsächlich Alterungsprozesse verlangsamt würden. Und schließlich ist auch fraglich, ob CBD überhaupt weit genug in die Haut eindringt, um eine solche Wirkung zu entfalten. Ein interessanter Ansatz für zukünftige Forschung ist der Gedanke aber allemal.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1490 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.