Männermode 2018 – erlaubt ist, was gefällt

Männermode 2018
@ Pixabay / VladBitte
Anzeige

Bei der Men’s Fashion Week 2017 in London zeigten vor allem die Nachwuchsdesigner, dass der moderne Mann in 2018 tragen kann, was immer ihm gefällt. Zudem verschwimmen die Grenzen zwischen männlicher und weiblicher Mode. Ein Trend, dem nicht jeder Mann folgen muss, der jedoch die Möglichkeiten der männlichen Mode deutlich vergrößert. Bei den größeren Labels war die politische Botschaft weniger deutlich, es wurde mehr Tragbares gezeigt. Doch was hat das alles mit dem „Mann von nebenan“ zu tun?

Wie wichtig ist es für den durchschnittlichen Mann, dass Vivienne Westwood bei der Fashion Show androgyne Modelle ihre Unisex-Mode präsentieren lässt und andere Designer Männer in Ponchos mit großen Mustern oder schlabbernde Hosen stecken? Viele Trends, die zuerst bei High Fashion Shows zu sehen waren, fanden später ihren Weg in den Mainstream, etwa schmale Anzüge. Mit dem Alltag der meisten Männer hat das dennoch wenig zu tun, aber es ist gut zu wissen, dass mann in 2018 tragen kann, was immer er mag – zumindest in seiner Freizeit, denn im Business kann man den geltenden Dresscode nicht umgehen.

Wir haben einige Trends ausgesucht, die alltagstauglich sind und ihren Träger gleichzeitig als modebewusst ausweisen. Et voilà!

Karomuster, geschichtsträchtiger Tausendsassa

Manche Klassiker kommen nie ganz aus der Mode, und das Karomuster zählt auf jeden Fall dazu. Ob die Schotten wohl geahnt haben, was für ein Hype später um ihre traditionellen, Tarzan genannten Muster einmal gemacht wird? Jeder Klan hatte sein individuelles Karomuster, und auch heute gibt es Karos in den verschiedensten Ausprägungen, Stärken und Farben, wie etwa beim klassischen Burberry-Muster, das Designer wie Fendi und Gosha Rubchinskiy in 2017 gefeiert haben. Auch wenn Grunge längst vorbei ist und niemand mehr mit einer Axt in den Wald geht, Karo lebt und sieht nach wie vor besonders an Hemden einfach großartig aus. Diese lassen sich ganz casual mit Jeans und derben Boots kombinieren und blitzen lässig unter einer Lederjacke hervor. Einfach ein toller Look, der durch sein Understatement begeistert.

Weite Hosen für den, der es mag

Nach den engen Slim-Fit-Jeans mit hervorblitzenden Knöcheln scheinen jetzt hosentechnisch die 80er auferstanden zu sein, zumindest, wenn es nach einigen Designern geht. Weite Hosen, die über die Schuhe reichen und aus ganz leichtem Jeans oder Stoff sein können, sind allerdings keine Mode für jedermann. Allerdings ist es gut zu wissen, dass es sie wieder gibt.

Herrenmode
@ Pixabay / VladBitte

Jeans – modischer Dauerbrenner

Auch in 2018 sind sie wieder da: die zeitlosen Jeans, die vor einer gefühlten Ewigkeit zuerst als Arbeiterkleidung verwendet wurden, um dann ihren Siegeszug um die Welt anzutreten. Von Jeans kann mann einfach nicht genug bekommen und die Mode des kommenden Jahres macht es möglich, dass sie sich erneut zu allen Gelegenheiten kombinieren lassen.

Einerseits sehen wir wieder den gebleichten, used Jeanslook, der zu beinahe jeder Gelegenheit als Casual Basic gut ankommt. Ob kombiniert mit einem Sneaker oder Bootsschuh, mit einem Hemd und einer sportlichen Jacke, oder als sehr dunkle Jeans, die auch zu einem eleganten Slipper und mit einem Blazer im Büro gut aussieht, Jeans sind und bleiben da. Männer müssen also die geliebten Teile nicht aus dem Schrank verbannen, sondern können sie beruhig weiter tragen. Wer es etwas extravaganter mag, setzt auf den destroyed Look oder trägt eine kombinierte Jeans-Leder-Hose, deren Einzelteile sich mit Zippern voneinander trennen lassen. Heiß!

Sweatshirts – die Lösung für jeden Tag

Wer Jeans sagt, denkt gleichzeitig Sweatshirt – diese beiden Basics sind absolut nicht voneinander zu trennen. Sweats gibt es in allen denkbaren Ausführungen: mit Polokragen, Rundkragen oder V-Ausschnitt, uni oder gemustert, als Überzieher oder als Jacke. Diese Vielseitigkeit macht Sweatshirt zu DEM Männeroberteil schlechthin, das an den Tagen zum Einsatz kommt, wenn kein Hemd zum Einsatz kommt. Durch die vielfältigen Looks lassen sich Sweatshirts zu den meisten Gelegenheiten gut kombinieren, denn sie sind einerseits so bequem, dass sie gern getragen werden und andererseits so sportlich oder auch schick, wie es gerade gebraucht wird. Unter einem Sakko, mit einem hervorblickenden Hemdkragen, kann ein Sweatshirt richtig elegant aussehen. Damit sind Männer immer gut angezogen.

Männermode
@ Pixabay / ranjatm

Sportswear für einen Stilbruch, der einfach bequem ist

Mann darf auch in 2018 weiterhin sportliche Kleidung wie Trainingsjacken oder -hosen mit gänzlich anderen Stilen kombinieren und zu Beispiel eine Sporthose zum schicken Mantel tragen. Das Ganze soll jedoch nicht beliebig wirken, sondern einen klar erkennbaren Stilbruch zeigen. Der Trend heißt  Athleisure und bedeutet, Funktionskleidung als Modestatement zu tragen. Bequem ist es auf jeden Fall!

Fake Fur für das gute Gewissen

In der Damenmode ist er schon lange verpönt (wenn auch nicht bei allen Designern), jetzt ist es auch für die Männer der Schöpfung an der Zeit, Stellung zu beziehen und um echten Pelz einen großen Bogen zu machen. Fake Fur und Teddyfell halten ebenso warm und lassen sich mit einem guten Gewissen tragen. Ob Mützenbommel, Kapuzenumrandung oder Innenfutter, Augen auf beim Modekauf. Dann muss auch kein Tier sein Leben lassen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 737 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.