Warum der Augenkontakt beim Flirten wichtig ist

Augenkontakt
Warum der Augenkontakt beim Flirten wichtig ist

Wenn es um das Flirten geht, ist neben der Körpersprache auch der Augenkontakt sehr wichtig. Im besten Fall, wenn alles gut läuft, genügt ein kurzer intensiver Blick und der andere schmilzt dahin. Dies ist die beste Basis für einen erfolgreichen Flirt. Der Augenkontakt und das Flirten gehören daher zu Recht für die meisten Menschen eng zusammen. Er macht den Flirt aufregend und spannend und schnell stellt sich ein Gefühl ein, dass man gerade stark geflirtet hat und dies, ohne auch nur ein einziges Wort zu wechseln. Wir verraten dir, worauf du dabei achten solltest.

Augenkontakt – optimaler Einstieg in den Flirt

Nachdem wir bereits darüber berichtet hatten, wie du Flirtsignale erkennen, verstehen und richtig deuten kannst, um beim Flirten die Signale des anderen zu erkennen und erfolgreich ans Ziel zu kommen, möchten wir dir heute erläutern, welch wichtige Rolle der Augenkontakt beim Flirten spielt. Der Augenkontakt ist die entscheidende Basis eines Flirts, denn er entscheidet oftmals über den gesamten Verlauf und vor allem auch darüber, ob überhaupt ein Flirt entsteht und ein Kennen lernen möglich gemacht wird. Daher ist der Augenkontakt der erste wichtigste Schritt und das i-Tüpfelchen beim Flirten. Dabei kommt es jedoch auch auf Ausstrahlung und Selbstsicherheit an. Bei einem schwachen Selbstbewusstsein fällt dem Betroffenen der Augenkontakt meist schwer, sodass der Flirt oftmals direkt zum Scheitern verurteilt ist. Es ist wichtig, den Blick des anderen erwidern zu können und selbst vielleicht auch ein Lächeln zu wagen. Der Augenkontakt gehört zu den wichtigsten Ausdrucksmitteln unserer Körpersprache und der Kommunikation. Es heißt nicht ohne Grund, dass Blicke Bände sprechen können und die Augen der Spiegel unserer Seele sind.

Augenkontakt trägt zum Erfolg des Flirtens maßgeblich bei

Der Augenkontakt verrät beim Flirten sehr viel über den anderen und ist ganz entscheidend am Erfolg des Flirtens beteiligt. Wer dem Gegenüber nicht in die Augen schauen kann, verrät ihm seine Unsicherheit und verliert schnell einmal die Kontrolle über den Flirtversuch. Der Flirt wird dadurch schnell einmal im Keim erstickt. Daher sollte die Wichtigkeit des Augenkontakts niemals unterschätzt werden. Die Augen sprechen eine deutliche Sprache, wenn sie ganz gezielt eingesetzt werden. Sie ermöglichen es, ohne Worte zu flirten und Interesse zu bekunden. Zu selbstsicher sollte der Blick allerdings auch nicht sein, denn dies kann abschreckend und einschüchternd wirken. Der Blick sollte zudem nicht gesenkt sein. Weicht der andere dem Augenkontakt länger aus, ist er zunächst einmal nicht am Flirt interessiert. Weicht der Flirtpartner dem Blick hingegen immer wieder aus, fängt ihn aber kurz daraufhin gleich wieder ein, ist dies wiederum ein gutes Zeichen, denn durch den Blickfang entsteht der Kontakt.

Was sollte beim Augenkontakt beachtet werden?

Natürlich gilt, dass mit dem Blickkontakt nicht übertrieben werden soll. Der Augenkontakt sollte zwar gehalten, der andere aber nicht angestarrt werden. Wenn das Gegenüber sich länger beobachtet fühlt, wirkt dies schnell einmal unangenehm und belästigend. Dies wird die Flirtchancen kaum steigern. Das Interesse am Flirt kann sich dadurch wohl eher schnell in ein Desinteresse verwandeln. Daher empfiehlt es sich, nicht zu lange hinzuschauen. Der gelegentliche Augenkontakt hingegen wirkt angenehm, sympathisch und verführerisch. Es gilt daher: Vorsichtig den Blickkontakt für zwei bis drei Sekunden halten und dabei nicht übertreiben. Es ist besser, wenn der schöne Moment des Augenkontaktes voll ausgekostet und danach vorerst beendet wird, um ihn einige Sekunden später wieder zu suchen. Dies zeigt dem Gegenüber Interesse. Ist der Augenkontakt jedoch zu kurz, könnte der Eindruck geweckt werden, dass der Augenkontakt nur zufällig entstanden ist. Daher sollten die zwei bis drei Sekunden eingehalten werden, damit beim Auserwählten keine Restunsicherheit bestehen bleibt, sondern der andere das Interesse auch deutlich fühlt. Wenn dann wieder ein Augenkontakt zustande kommt, befinden sich beide inmitten eines gut funktionierenden Flirts, was den Weg für die Konversation ebnet. Ein Lächeln erhöht die Erfolgschancen des Flirts zusätzlich.

Top 3 Bücher, die wir zum Thema empfehlen können:

Fazit: Augenkontakt – das i-Tüpfelchen beim Flirten

Der Blickkontakt ist das i-Tüpfelchen, wenn es darum geht, erfolgreich zu flirten. Nicht nur, dass ohne den Augenkontakt ein Flirt erst gar nicht in die Gänge kommt, der Flirt kann auch nicht am Laufen gehalten werden ohne den Blickkontakt. Dabei ist es jedoch, wie bereits erwähnt, sehr wichtig, dass du nicht zu lange oder zu offensiv in die Augen deines Flirtpartners schaust. Der andere kommt sich sonst schnell einmal zu sehr beobachtet vor und dies kommt meist nicht gut an. Augenkontakt sollte maximal drei Sekunden andauern, aber wie bereits erwähnt, auch nicht zu kurz sein, damit der andere das Interesse erkennt und erwidern kann. Bleibt uns nur noch, viel Glück zu wünschen.

Ähnliche Beiträge

Über Der Philosoph 520 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*