Enthaarungscreme selber machen – wie funktioniert dies?

Enthaarungscreme selber machen
Bigstock I Copyright: Vershinin89
Anzeige

Wenn du gern deine Körperbehaarung entfernen möchtest, ohne dich jeden Tag oder mehrmals wöchentlich rasieren oder auf chemische Produkte zurückzugreifen, kannst du deine Enthaarungscreme selber machen. Enthaarungscremes sorgen – im Gegensatz zum Rasieren und Nachwachsen mit Kaltwachsstreifen – innerhalb weniger Minuten für eine Haut, die für einige Wochen lang haarfrei bleibt.

Die Enthaarungscreme löst die Behaarung durch die Inhaltsstoffe auf und lässt sich dann einfach abwaschen. Du trägst sie auf, lässt sie einwirken und schon sind die Stoppeln bzw. Haare verschwunden. Wie dies funktioniert und welche Möglichkeiten diesbezüglich vorhanden sind, erfährst du nachfolgend. Du findest zudem eine einfache Anleitung für selbst gemachte Enthaarungscreme.

Enthaarungscreme selber machen für länger anhaltende Haarentfernung

Das Entfernen der Körperhaare gehört in unserem Kulturkreis zum gepflegten Äußeren dazu. Behaarte Beine, wuchernde Augenbrauen oder Achseln sehen ungepflegt aus und sind unästhetisch. Viele Menschen empfinden Körperhaare als unschön. Sie wünschen sich seidig glatte und haarlose Haut am Körper und an den Beinen. Dies gilt vor allem, wenn der Frühling oder Sommer nicht mehr fern sind und wieder mehr Haut gezeigt wird. Anwendungsgebiete für die Entfernung der Haare sind die Achseln, Brust, Beine, der Rücken und Bauch.

Da die Haare sehr schnell nachwachsen, muss man(n) nahezu jeden Tag zum Rasierer greifen, um sie zu beseitigen. Die Haare werden beim Nass- und Trockenrasieren mit einer scharfen Klinge nur an der Hautoberfläche abgeschnitten. Daher ist ein sehr häufiges Rasieren nötig. Dies ist absolut nervig und zeitaufwendig. Mit der Epilation hast du wesentlich länger deine Ruhe, da die Haare direkt an der Haarwurzel ausgerissen werden. Doch viele empfinden sie als schmerzhaft.

Du kannst eine Enthaarungscreme außerdem selber machen. Dann weißt du genau, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und deine Haare werden schmerzfrei entfernt. Du sparst also durch die Enthaarungscreme selber machen nicht nur Geld, sondern musst dich nicht um künstliche Zusatzstoffe sorgen. Sie sind nämlich in vielen Produkten aus dem Handel enthalten. Einige Stoffe können deine Haut reizen und sogar Allergien auslösen.

Enthaarungscreme selber machen: Zuckerpaste (Halawa)

Die Zuckerpaste, die auch als Sugaring bezeichnet wird, ist einfach, schmerzarm und sehr preiswert möglich: Hierfür bereitest du eine Zuckerpaste aus drei Zutaten zu, die du gewöhnlich zuhause hast. Die Haarentfernung mithilfe der Zuckerpaste gehört zur Epilation. Sie besteht lediglich aus 20 ml Wasser, 150 g Zucker und 50 ml Zitronensaft. Koche die Zutaten auf, bis Blasen entstehen.
Nimm den Topf danach von der Kochstelle und rühre die Paste, bis die Blasen wieder verschwunden sind.

Trage die Creme nach dem Abkühlen (etwa 35 Grad) mit einem Löffel einfach auf deine Haut auf. Sie sollte sich von der Temperatur her angenehm anfühlen. Schnelleres Aufkochen empfiehlt sich nicht, da die Mischung rasch anbrennt und die optimale Konsistenz nicht mehr gelingt.

Rühre während des Erhitzens ständig. Verlasse den Raum nicht, denn Zucker kann, ähnlich wie Milch, plötzlich überkochen. Trage die Masse im ausreichend kalten Zustand auf der Haut auf, nachdem du sie gründlich gereinigt hast, damit sich keine Fett- und Cremereste mehr darauf befinden. Frisch vom Herd genommen kann die Paste schwerwiegende Verbrennungen verursachen. Nach einer kurzen Einwirkzeit kannst du sie wie einen Wachsstreifen abziehen.

Hierfür gehst du folgendermaßen vor: Lege ein sauberes Baumwolltuch auf die gold-gelbe Paste und drücke es fest an. Die Creme, die du entgegen der Wuchsrichtung deiner Haare verteilst, haftet besser, wenn du eine dünne Schicht Körperpuder aufträgst. Lasse die Creme ausreichend lange einziehen, damit die Substanzen gut wirken können. Ziehe das Tuch im Anschluss möglichst schnell entgegen der Haarwuchsrichtung ab.

So werden deine Haare samt Wurzel aus der Haut gezogen. Wiederhole den Vorgang, bis sie gänzlich enthaart ist. Du kannst die Zuckerpaste auch sorgfältig mit den Fingern einarbeiten. Das Ergebnis ist schöne glatte Haut. Das Gute ist: die Enthaarung erfolgt auf natürlicher Basis, denn Zuckerpaste ist viel gesundheitsfreundlicher als gewöhnliche Enthaarungscremes.

Diese Creme kommt schon seit etwa 9000 Jahren im Orient und in Asien als Enthaarungsmethode zum Einsatz. Falls Enthaarungswachs übrig bleibt, kannst du es erkalten lassen und im Glas mit Deckel aufbewahren. Während der Lagerung wird die Masse fest. Erhitze sie vor der nächsten Verwendung einfach im Wasserbad, bis sie wieder leicht flüssig wird.

Enthaarungscreme selber machen – worauf solltest du achten?

Bei der Herstellung deiner Enthaarungscreme solltest du nur sehr hochwertige, natürliche Zutaten verwenden und sie genau nach Anleitung dosieren. Bei einer falschen Zusammensetzung und einer zu hohen Dosierung kann es zu Hautreizungen und schmerzhaftem Juckreiz kommen. Achte auch auf die Temperatur der Creme, damit du dich nicht verbrennst und deiner Haut somit Schaden zufügst. Zur Temperaturkontrolle kannst du ein Küchenthermometer verwenden.

Der Zitronensaft ist im Idealfall frisch gepresst und stammt aus biologischer Herkunft. Dadurch stellst du sicher, dass dein Zitronensaft keine chemischen Stoffe enthält. Erfahrungsgemäß greift das Sugaring bei 1,5 bis 4 Millimeter langen Haaren am besten. Längere Haare solltest du trimmen, während du bei kürzeren Stoppeln am besten noch zwei Tage wartest.

Entferne verbliebene Zuckerreste nach der Anwendung gründlich von der Haut. Dies ist unter der Warmwasser-Dusche am besten möglich. Nach der Anwendung der Enthaarungscreme kannst du 100-prozentiges Aloe Vera Gel auf die Haut auftragen. Es verleiht ihr genügend Feuchtigkeit und strafft sie. Auch Produkte mit Panthenol beruhigen deine Haut und beugen Reizungen vor.
Darum lohnt es sich, Enthaarungscreme selber zu machen.

Wie bereits erwähnt, weißt Du immer genau, welche Inhaltsstoffe in der Creme enthalten sind, wenn Du sie selbst herstellst. Außerdem erhältst Du die Mehrzahl der Zutaten zu günstigen Preisen und sparst damit langfristig Geld. Natürlich braucht es ein wenig Zeit, bis Du in der Herstellung der Paste geübt bist. Mitunter passieren Dir als Anfänger auch einige Fehler. Hast Du jedoch ein wenig Erfahrung gesammelt, wird Dir der Prozess schnell von der Hand gehen.

Von einer selbst hergestellten Enthaarungscreme profitierst Du auch dann, wenn Deine Haut empfindlich ist und Du bei der Anwendung handelsüblicher Produkte leicht Allergien entwickelst. Denn solche Cremes sind oft mit chemischen Stoffen, die Deine Haut reizen, angereichert.

Wem ist eine Enthaarungscreme zu empfehlen?

Eine Enthaarungscreme ist nicht der einzige Weg, Haare zu entfernen. Allerdings ziehen ihn viele Männer der Rasur vor. Dies gilt vor allem dann, wenn es um die Entfernung der Körperbehaarung geht. Denn mit dieser Methode kannst Du selbst schwer erreichbare Stellen enthaaren. Außerdem bist Du auf diese Weise effizienter. Oft erwischt Du beim Rasieren beim ersten Durchgang nicht alle Haare.

Du musst mit dem Gerät also mehrmals über dieselbe Stelle fahren. Nicht nur reizt dies Deine Haut, sondern Du verlierst dabei auch einiges an Zeit. Willst Du Dir dieses Szenario ersparen, dann bist Du mit einer Enthaarungscreme besser beraten. Bedenke, dass das stetige Nachkaufen von Nassrasierern langfristig mit beachtlichen Ausgaben verbunden ist. Mit einer Enthaarungscreme, die Du obendrein selbst herstellst, sparst Du also viel Geld.

Halte Dich ausschließlich an Rezepte aus seriösen Quellen

Willst Du eine Enthaarungscreme selbst herstellen, musst Du darauf achten, dass die betreffenden Rezepte aus einer seriösen Quelle stammen. Nur so gehst Du sicher, dass das Endprodukt auch die gewünschte Wirkung zeigt und Dir nicht schadet. Begibst Du Dich online auf die Suche nach Rezepte, entscheide Dich für Webseiten, die eine Bewertung der jeweiligen Anleitung zulassen oder über eine Kommentarfunktion verfügen. So können etwaige Anwender das Rezept benoten, wodurch Du siehst, wie effektiv es ist.

Bedenke, dass nicht jede Anleitung auf jede Person denselben Effekt hat. Dies gilt vor allem dann, wenn es sich um natürliche Inhaltsstoffe handelt. Denn jeder Mensch – und damit auch dessen Haut – ist anders. Eine Creme, die ein Anwender gut verträgt, kann bei einer anderen Person Allergien auslösen. Probiere eine neu hergestellte Enthaarungscreme zuerst auf einer kleinen Hautfläche aus. Kommt es kurz nach der Anwendung zu Juckreiz oder Rötungen, solltest Du Dich nach einem anderen Rezept umsehen.

Wo finden Interessenten gute Rezepte?

Personen, die nicht viel Zeit verlieren wollen, sollten sich im Internet auf die Suche begeben. Hier findest Du in nur kurzer Zeit eine Vielzahl an Rezepten. Allerdings kann die Entscheidung bei einer so breit gefächerten Auswahl ein wenig schwer fallen – dies gilt vor allem dann, wenn Du in Bezug auf die Herstellung einer Enthaarungscreme noch unerfahren bist. Überlege Dir daher im Vorfeld, auf welche Inhaltsstoffe Du nicht verzichten kannst und ob bei Dir eine Allergie vorliegt. Auf diese Weise ist es Dir möglich, Deine Auswahl ein wenig einzugrenzen und Deine Suche abzukürzen.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 6.08.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Zusammenfassung

Glatte Haut und Körperregionen ohne Haare sind sowohl bei Frauen als auch Männern sehr beliebt. Rasieren, Wachsen oder Epilieren sind oft mit Schmerzen verbunden und zum Teil müssen die Haare ziemlich schnell erneut entfernt werden. Eine Enthaarungscreme ist damit eine attraktive Alternative. Sie kannst du außerdem selbst herstellen. Wenn du dich dafür entscheidest, eine Enthaarungscreme selber zu machen, profitierst du von einer mehreren Wochen langen haarfreien Haut.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1262 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.