Vergleich: Fertighaus oder Massivhaus

Fertighaus Massivhaus Vergleich: Fertighaus oder Massivhaus

Bei der Entscheidung für eine Immobilie stellt sich bei vielen Menschen die Frage, ob es ein Fertighaus oder ein Massivhaus sein soll. Eine generelle Antwort gibt es auf diese Frage nicht. Daher möchten wir dir heute beide Bauarten beschreiben und deren Vor- und Nachteile erläutern, um dir die Entscheidung zu erleichtern.

Woraus bestehen das Massivhaus und das Fertighaus?

Unter dem Massivhausbau versteht man das Errichten eines Hauses „Stein-auf-Stein“. Dabei werden die Baumaterialien von Firmen verarbeitet. Im Vorfeld übernimmt ein Architekt meist die Planung, wobei die Wünsche des Bauherrn natürlich im Vordergrund stehen. Bei einem Massivhaus bestehen die Möglichkeiten, dass es eine Firma schlüsselfertig übergibt oder es werden verschiedene Unternehmen wie der Dachdecker, Maurer oder Fliesenleger einzeln mit den auszuführenden Tätigkeiten beauftragt. Ein Massivhaus wird aus den Materialen wie Beton, Stein und Holz hergestellt. Die Steine werden für das Mauerwerk, der Beton für die Geschossdecken und Treppen und das Holz für die Dachkonstruktion verwendet.

Das Fertighaus

Bei einem Fertighaus werden die Wände, Decken und das Dach vorgefertigt und auf der Baustelle innerhalb einer kurzen Zeit zusammengesetzt. Die kompletten Wände sind hier meist schon mit den Türen, Fenstern und oftmals auch den Steckdosen versehen, während beim Massivhaus alles zeitintensiv erst auf der Baustelle installiert werden muss. Dadurch ergibt sich für den Bauherren natürlich der große Vorteil einer kürzeren Bauzeit, sodass der Innenausbau und der Einzug in das Haus schneller erfolgen können. Bei einem Massivhaus hingegen müssen Trocknungszeiten von beispielsweise Putz oder Estrich eingehalten werden. Auch das Wetter spielt oftmals eine erhebliche und unvorhersehbare Rolle, denn es kann die Bauzeit in die Länge ziehen. Ein Fertighaus wird meist schlüsselfertig angeboten, wobei die Pläne auch hier von Architekten stammen, damit der Bauherr zum Teil seine Wünsche ebenso realisieren kann. Allerdings werden auch vollständig geplante Fertighäuser verkauft. Doch auch bei den standardisierten Fertighäusern ist die Auswahl der Haustypen, Grundrisse und Materialen sehr groß. Für den Rohbau wird meist Holz verwendet, während der Aufbau in einer Holzrahmenbauweise erfolgt. Die Bauteile können ebenso aus Leichtbeton oder Ziegeln vorgefertigt sein oder später auf der Baustelle mit Beton vergossen werden. In diesem Fall bestehen die Bauteile dann zwar aus massiven Baustoffen, die Häuser werden dennoch in fertigen Bauteilen geliefert, um sie nur noch zusammenzusetzen.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Bauweisen

Jede Bauweise bietet ihre Vor- und Nachteile. Diese muss der Bauherr anhand der eigenen Ansprüche und Vorstellungen abwägen. Die größten Unterschiede liegen zunächst in den Kosten und der Bauzeit. Das Massivhaus, das individuell nach den eigenen Wünschen durch den Architekten geplant wird, ist die teuerste Variante. Hier hat der Bauherr allerdings eine völlig freie Wahl in Bezug auf den Grundriss, das heißt auf die Hausgröße und die Materialien, die verwendet werden. Das Massivhaus von einem Typenhausanbieter ist günstiger. Dieser bietet verschiedene, bereits erstellte Grundriss-Varianten an, wodurch die Kosten für die Planung entfallen. Für ein standardisiertes Fertighaus sind die Kosten einiges geringer. Hier plant der Unternehmer nur einmal und verkauft dann das Haus vielfach. Grundsätzlich gilt für das Massivhaus und das Fertighaus, dass es umso günstiger wird, je weniger Planung erforderlich ist. Ein Vorteil der Fertighäuser besteht darin, dass diese meist als Musterhaus besichtigt werden können, während dies bei einem Massivhaus in der Regel nur per PC möglich ist. Das Massivhaus speichert die Wärme besser und bietet einen höheren Schallschutz. Angesichts der Kosten und Bauzeit liegen die Vorteile auf der Seite des Fertighauses, allerdings entstehen aufgrund der Vorproduktion der Bauteile auch Nachteile. Massivhäuser speichern dank der massiven Wandaufbauten die Wärme grundsätzlich besser und geben sie in der kalten Jahreszeit nicht so leicht ab, während sich diese Häuser im Sommer auch nicht so schnell aufheizen. Daraus resultiert ganzjährig ein angenehmeres Raumklima. Auch der Schallschutz ist bei einem Massivhaus aufgrund der Schwere der Massivbauteile höher. Bei den ziemlich leichten Bauteilen, die bei den Wänden eines Fertighauses verwendet werden, kann es im Inneren zu einer Hellhörigkeit kommen. Massivhäuser sind zudem robust und unempfindlich. Bei Schäden, beispielsweise einem Wasserschaden, macht sich dies bezahlt, denn bei einem Massivhaus wird die Wand leichter wieder hergestellt sein. Ein Fertighaus tut sich hier um einiges schwerer. Generell müssen die Materialien bei Fertighäusern immer entsprechend behandelt werden. Dank der Robustheit ist die Nutzungsdauer bei Massivhäusern sehr lang und kann mindestens 100 Jahre betragen. Bei einem Fertighaus hingegen beträgt diese rund 70 Jahre.

Vorteile Massivhaus auf einen Blick:

  • Grundriss kann selber individuell geplant werden
  • Dank der massiven Bauteile sehr robust und widerstandsfähig
  • Hoher Schallschutz
  • Hoher Brandschutz
  • Höhere Winddichtigkeit
  • Gute Wärmespeicherung
  • Raumklima ist angenehm und ausgeglichen
  • Lange Nutzungsdauer
  • Elektromagnetische Strahlung wird besser abgeschirmt

Nachteile Massivhaus im Überblick:

  • Baukosten sind höher
  • Bauzeit ist länger
  • Trocknungszeiten sind länger
  • Bau ist wetterabhängig, was zu Verzögerungen führen kann

Vorteile Fertighaus auf einen Blick:

  • Bauzeit und Baukosten sind kürzer
  • Musterhäuser können besichtigt werden, um sich ein Urteil zu bilden
  • Witterungsrisiko ist in der Phase des Baus verringert
  • Haustechnik im Inneren ist aufeinander abgestimmt

Nachteile Fertighaus im Überblick

  • Planung ist hinsichtlich der Materialauswahl schlechter
  • Luftdichtigkeit schlechter
  • Wände speichern kaum Wärme
  • Raumklima ist trockener

Fazit

Du siehst, dass jeder Haustyp, das Massivhaus und das Fertighaus, ihre Vor- und Nachteile haben. Daher ist es kaum möglich, eine generelle Empfehlung abzugeben. Du als Bauherr musst selber die Vor- und Nachteile abwägen und prüfen, welches Haus eher deinen Vorstellungen und Ansprüchen entspricht. Für den einen ist dies wichtig, während ein anderer auf diesen Faktor einen großen Wert legt. Daher möchten wir dich mit unseren Tipps lediglich beratend unterstützen, um dir die Entscheidung etwas zu erleichtern.

Über Der Visionär (194 Artikel)
Mario Radivojev (Der Visionär) ist im Jahre 1989 geboren worden. Er ist diplomierter Werbegrafiker und Gründer einer Internetagentur mit Schwerpunkten in der Markenbildung (Corporate Design) und einer zukunftsorientierten Webentwicklung profiliert er sich in der heutigen internetlastigen Zeit, des Weiteren ist er auch mit den Herausforderungen des Online-Marketings vertraut. Das Bloggen hat schon seit geraumer Zeit einen hohen Stellenwert in seiner Freizeitgestaltung. Sein Ziel ist es, den Lesern Wissen in einer leicht verständlichen Schreibart weiterzugeben.

Kommentar hinterlassen