Mit handwerklichem Geschick Geld beim Bau sparen

Mit handwerklichem Geschick Geld beim Bau sparen
Bigstock I Copyright: Spaskov
Anzeige

Für viele Deutsche ist der Traum vom Eigenheim der Lebenstraum schlechthin. Das hat einen Grund: In der Regel ist der Investitionsaufwand so hoch, dass sich dieser Traum in einem Leben gerade erfüllen lässt. Gerade jetzt zu Zeiten hoher Preise für Grund und Immobilie liegt der Investitionsaufwand auf einem sehr hohen Niveau. Noch sind die Kredite günstig – aber die Zinsbindung ist zeitlich begrenzt.

Trotz allem bewegt man sich beim Bau einer Immobilie schnell in einem Kostenbereich von 200.000 – 500.000 Euro, je nach Objekt und Lage, wobei es auch wenige günstigere und sehr viel teurere Angebote geben kann. Da liegt es nahe, nach Möglichkeiten der Kostenreduzierung zu suchen. Das geht zum Beispiel mit einem hohen Selbstbauanteil: Wer viele Arbeiten am Bau der Immobilie selbst übernehmen kann, kann von einem üppigen Sparpotential schöpfen.

Wie genau man mit handwerklichem Geschick am Bau Geld spart, ist schnell erklärt: Man übernimmt einfach Arbeiten selbst, für die man ansonsten Handwerker hätte beauftragen und entlohnen müssen. Wer beispielsweise Fliesen selbst verlegen kann, spart sich die Kosten für den Fliesenleger. Auch das Verlegen anderer Bodenbeläge wie Laminat oder Teppich, das Tapezieren der Wände und das Streichen sind Arbeiten, die oft vom Bauherr bzw. dessen Familie übernommen werden und auf diese Weise Geld sparen. Welche Arbeiten lassen sich eigentlich überhaupt selbst erledigen? Welche nicht?

Diese Arbeiten können Sie auch als Laie erledigen

Im Prinzip kann man das komplette Haus selbst bauen, womit sich jede Arbeit am Haus selbst erledigen ließe. Doch dazu haben die meisten weder die Zeit noch die Fähigkeiten – und auch nicht die nötige Qualifikation. Diese ist rein rechtlich nämlich ebenfalls von Nöten, um bestimmte Tätigkeiten bzw. Installationen auszuführen. Dazu zählt zum Beispiel die Konstruktion des Hauses, die ein Architekt und ein Bauingenieur übernehmen müssen, um die rechtlichen Standards einzuhalten. Dasselbe gilt für Elektroinstallationen und im Prinzip für alles Weitere, was in irgendeiner Weise sicherheitsrelevant ist.

Arbeiten können Sie auch als Laie erledigen
Bigstock I Copyright: jat306

Andere Arbeiten wie das Verlegen von Fliesen und die weiteren oben genannten Beispiele kann man hingegen auch selbst erledigen. Selbst Laien bekommen das hin, wenn man sich vorher einige YouTube-Tutorials dazu anschaut und an einer kleinen Testfläche übt.

Wer es sich zutraut und ebenfalls per Tutorial lernen möchte oder bereits über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt, der kann auch anspruchsvolle Arbeiten selbst übernehmen. Beispielsweise die Installation der Sanitäranlagen oder der Trockenbau. Sogar das Mauern oder das Gießen des Fundaments kann man selbst übernehmen, insofern man dazu im Stande ist, die entsprechenden Vorgaben seitens des Konstruktionsplans einzuhalten.

Das ist je nach Bauweise, für die man sich entscheidet, aber auch nicht immer machbar. Die Entscheidung für ein Fertighaus bedingt beispielsweise auch, dass man den Rohbau weitestgehend dem Bauunternehmen überlässt. Bauherren, die ein Fertighaus kaufen, bauen dafür schneller.

Lohnt es sich immer, Aufgaben selbst zu übernehmen?

Durch die Übernahme einer ansonsten für einen Handwerksbetrieb bestimmten Tätigkeit spart man sich die Kosten für diesen. Man spart sich aber nicht die Materialkosten und man sollte ebenfalls beachten, dass einem selbst die Zeit dann fehlt. So kann es sein, dass es lohnender wäre, einen Handwerksbetrieb zu bezahlen und stattdessen bezahlte Überstunden zu machen – je nach Gehalt und Zeit, die für die Arbeit am Bau benötigt worden wäre.

Anzeige

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Loading...


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 889 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.