Motten im Schrank: Was dagegen tun?

Motten Motten im Schrank: Was dagegen tun?

Es ist ärgerlich, wenn ausgerechnet die Lieblingskleidungsstücke von Motten durchlöchert sind, die sich gern im Schrank einnisten. Glücklicherweise gibt es einige Mittel und Möglichkeiten, wie diese Plagegeister wieder vertrieben werden können. Nachfolgend geben wir dir die besten Tipps.

Was kannst du im Vorfeld generell Motten vorbeugen?

Zunächst einmal ist es sehr wichtig, dass du die Kleidung stets gereinigt und sauber in den Schrank tust, denn damit entziehst du den Kleidermotten bereits eine wichtige Lebensgrundlage. Kleidung, die nicht waschbar ist, sollte zumindest ordentlich gelüftet und ausgeschüttelt werden, und erst dann sollte sie in den Schrank kommen. Diese Kleidungsstücke können auch in einer Papier- oder Plastiktüte eingepackt und dunkel und kühl aufbewahrt werden. Die Düfte von Lavendel, Zirbelkiefer- und Zedernholz, die wir als angenehm empfinden, schreckt die Motten hingegen ab. Folgende Produkte sind empfehlenswert:

Der Bestseller Nummer 1: 10 x Lavendelsäckchen mit einem echten französischen Lavendel

Das Set enthält insgesamt 100 Gramm französische Lavendelblüten, die auf 10 Organza Säckchen verteilt sind. Der Lavendel ist duftintensiv. Die hübschen Lavendelsäckchen mit der Schleife sind auch optimal zum Verschenken. Zudem haben sie auch eine entspannende und beruhigende, aber auch stimmungsaufhellende Wirkung.

Der Bestseller Nummer 1: 12 Zedernholzringe als Schutz vor Motten

Dieser natürliche Mottenschutz enthält 12 Zedernholzringe, die sich optimal zum Einhängen an den Kleiderbügeln eignen.

Neudorff Permanent Mottenschutzspray Neem

Dieses Mottenschutz-Spray mit einem natürlichen Wirkstoff kann bis zu vier Monate lang vor einem Erstbefall mit Kleidermotten schützen. ÖkoTest hat dieses Produkt mit „sehr gut“ ausgezeichnet.

Motten entfernen

Solltest du deinen Schrank reinigen möchten, da du beispielsweise einen Befall nicht vermeiden konntest, solltest du bedenken, dass Kleidermotten ihre Eier nicht nur auf die Kleidungsstücke ablegen, sondern ebenfalls in den Ritzen des Schranks, in den Rillen des Bodens, auf den Kleiderbügeln, auf oder unter dem Schrank sowie an vielen weiteren Orten. Nur eine Kleidermotte kann bis zu 300 Eier ablegen. Dies geschieht so gut versteckt, dass selbst bei einer noch so gründlichen Reinigung meist nicht alle Eier gefunden werden. Daher ist es besser, den Schrank nicht nur gründlich zu reinigen, sondern auch zu besprühen. Für die Säuberung des Schranks ist aufgrund des hohen Anteils an Säure ein Essig-Wasser-Gemisch empfehlenswert. Die gesamte Kleidung muss nach einem Mottenbefall sorgfältig gereinigt werden. Hautschuppen und Haare, die sich auf der Kleidung befinden, ziehen die Motten geradezu magisch an. Gefährlich sind jedoch auch die Larven der Motten, da ein Weibchen bis zu 300 Eier ablegt, aus denen dann die Larven schlüpfen. Da auch Kälte die Motten abtötet, sollte empfindliche Kleidung, die nicht so heiß gewaschen werden kann, beispielsweise Wolle oder Seide, ausgeschüttelt und sieben Tage lang in den Eisschrank gelegt werden, denn auch dadurch werden die Motten zuverlässig abgetötet. Bei entsprechender Kälte im Außenbereich haben ein paar Nächte im Freien bei der Kleidung den gleichen Effekt.

Motten vorbeugen

Natürlich wäre es am besten, wenn die Motten gar nicht erst in die eigene Wohnung gelangen würden, doch dies lässt sich nicht immer vermeiden. Kleidermotten dringen meistens durch die geöffneten Fenster oder Türen in die Wohnung ein. Die Larven, die nach Nahrung suchen, können mehr als 300 Meter weit kriechen und sie können durch kleinste Ritzen in die Wohnung und Häuser gelangen. Auch wichtig ist es, dass neu gekaufte Kleidung erst gewaschen und dann in den Schrank getan wird, denn oftmals befinden sich die Motten bereits darauf und im Schrank können sie sich dann in aller Ruhe ausbreiten. Vorsicht ist auch geboten in Geschäften, wo von Kunden Kleidungsstücke abgegeben werden, beispielsweise zum Kürzen etc., denn auch hier ist eine Übertragung auf die eigenen Kleidungsstücke möglich. Die ursächliche Quelle des Mottenbefalls zu ermitteln, ist jedoch häufig nicht möglich.

Fazit

Dies waren unsere Tipps, wie du Motten entfernen oder was noch viel besser und wichtiger ist vorbeugen kannst, denn mit Letzterem bleibt einem der Ärger komplett erspart. Doch nicht immer lässt es sich vermeiden. Dann ist schnelle Hilfe gefragt. Ganz gleich, ob es sich um Kleider-, Lebensmittel- oder Tabakmotten handelt, alle haben eines gemeinsam: Nämlich, dass sie auf Gerüche äußerst empfindlich reagieren, wobei sie einige Duftstoffe überhaupt nicht ausstehen können. Das bekannteste Abwehrmittel ist hierbei Lavendel. Daher sind Lavendel- Säckchen neben den Ringen aus Zedernholz eine gute Hilfe. Bei Zedernholz ist der Vorteil, genau wie Lavendel, dass der Geruch sehr angenehm und dezent ist. Zur Verfügung stehen Zedernholzscheiben (können auch in Küche eingesetzt werden) und Zedernholzöl. Musstest du auch schon gegen die lästigen Plagegeister, die Motten, ankämpfen? Falls du noch weitere Tipps für unsere Leser hast, wie du sie wieder losgeworden bist, würden wir uns freuen, wenn du sie uns im Kommentarfeld verrätst.

Über Der Philosoph (421 Artikel)
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Kommentar hinterlassen