Osteochondrose, die chronischen Rückenschmerzen, was steckt dahinter?

Osteochondrose Osteochondrose, die chronischen Rückenschmerzen, was steckt dahinter?

Bei der Osteochondrose handelt es sich um eine Knochen-Erkrankung, bei der die Wirbelsäule oder Gelenke betroffen sind. Sie kann in verschiedenen Formen auftreten. Nachfolgend erfährst du alle wichtigen Informationen und Tipps.

Was ist eine Osteochondrose?

Am häufigsten wird die Osteochondrose intervertebralis diagnostiziert. Hierbei sind stets nur bestimmte Teile der Hals- oder Lendenwirbelsäule betroffen, eine degenerative Erkrankung der Wirbelsäule, die aus einer Entzündung resultiert. Charakteristisch ist der Verschleiß der Bandscheiben-Knorpel sowie der angrenzenden Wirbelkörper. Die Erkrankung tritt im Bereich der Lendenwirbelsäule am häufigsten auf. Der Grund dafür ist, dass die Bandscheiben, die sich hier befinden, dem stärksten Druck ausgesetzt sind. Von den Gelenken sind meist das Knie, der Fuß und das Hüftgelenk, aber ebenso der Ellenbeugen betroffen.

Ursachen der Osteochondrose

Die Ursachen der Erkrankung sind in einer Störung der Umwandlung der Knorpel-Zellen in Knochensubstanz zu finden, sodass ein gestörter Wachstumsprozess vorliegt. Die Osteochondrose beginnt mit einer verringerten Durchblutung des Knochens, wodurch das Knochengewebe nicht mehr ausreichend versorgt ist und anfängt, sich zu zersetzen. Aufgrund des unzureichenden Blutzuflusses wird es nicht mehr genügend mit den wichtigen Mineralstoffen versorgt und der Knochen wird immer weicher. Einerseits können Fehlbelastungen der Wirbelsäule zur Erkrankung und anderseits vorliegende Krankheiten zum Ausbruch der Osteochondrose führen, beispielsweise ein früherer Bandscheibenvorfall oder Entzündungen der Bandscheibe. Der Muskel und die betroffenen Stellen werden aufgrund der Entzündung geschont. Dies wiederum ist langfristig eine mögliche Ursache für Knochen-Knorpel-Veränderungen. Fehlbelastungen sind jedoch der häufigste Auslöser.

Symptome der Osteochondrose

Die Osteochondrose intervertebralis führt bei den Betroffenen zu starken Schmerzen. Dies liegt daran, dass sich Stücke des Knorpels oder Knochens ablösen und in das Gelenk wandern. Die sehr schwer zu beeinflussenden Rückenschmerzen treten im Stehen, Gehen und Liegen auf. Schmerzen im Nacken können sogar in die Arme ausstrahlen und Kreuzschmerzen über die Beine bis in die Zehen wandern. Die Symptome können bei Belastung oder Bewegung auftreten, aber ebenso bei Ruhe. Sie hängen von der Schwere der entsprechenden Veränderung der Wirbelkörper und Bandscheiben ab. Im Bereich der Halswirbelsäule können neben einem steifen Nacken auch Kopfschmerzen auftreten. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es sogar zu einer eingeschränkten Mobilität, was mit einem Verlust der Lebensqualität einhergeht. Meist tritt die Osteochondrose der Wirbelsäule bei älteren Menschen auf. Aufgrund der jahrelangen Belastung der Bandscheiben werden diese immer weiter zusammengedrückt, woraus schmerzhafte Verspannungen resultieren können. Eine andere Form ist die Osteochondrose dissecans, die meistens bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftritt. Hier sind lediglich die Gelenke betroffen, meist das Knie, der Fuß, das Hüftgelenk oder der Ellenbeugen. Hier findest du weitere Infos zur Osteochondrose.

Bei dieser Infografik findest du alle wichtigen Informationen im Überblick:

osteochondrose

Behandlung der Osteochondrose

Die Behandlung der Osteochondrose richtet sich grundsätzlich nach dem Schweregrad. Bei einer Osteochondrose im Anfangsstadium ist oftmals eine regelmäßige Krankengymnastik sinnvoll, um einer Weiterentwicklung der Erkrankung entgegenzuwirken. In akuten Schmerzphasen steht die Schmerzbehandlung an erster Stelle. Diese erfolgt mit reinen Schmerzmitteln, entzündungshemmenden Medikamenten oder Präparaten, die der Muskelentspannung dienen. Verspannungen, die aus Fehlhaltungen resultieren, können mit Wärme und Massagen gut behandelt werden. Eine Bettruhe ist ebenfalls oft angebracht, um den Rücken zu entlasten und die Schmerzen zu verringern. In akuten Fällen ist es des Weiteren möglich, Schmerzmittel direkt in den betroffenen Teil der Wirbelsäule zu spritzen. Eine Nervenblockade sollte jedoch erst bei sehr starken oder dauerhaften Rückenschmerzen zum Einsatz kommen.

Fazit

Dies war alles Wissenswerte rund um die Osteochondrose. Wie gut die Chancen sind, ob die Erkrankung geheilt werden kann, hängt vor allem davon ab, in welchem Stadium sich der Betroffene befindet und wie früh er eine geeignete Therapie erhalten hat. In einem späteren Stadium kann oftmals nur noch eine Operation eine Hilfe darstellen.

Über Der Philosoph (488 Artikel)
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Kommentar hinterlassen