Interview mit Pixabay: Gemeinfreie Fotos, Illustrationen, Vektorgrafiken und Videos

Pixabay
© Pixabay / Photoshot

Hallo Simon. Bitte stell dich unseren Lesern vor.

Ich habe in Ulm Chemie studiert und lernte dabei meinen Geschäftspartner Hans Braxmeier kennen, der dort Informatik studierte. Zusammen haben wir dann mehrere Web-Projekte ins Leben gerufen, wofür wir häufig freie Bilder benötigten. Da es bis dato keine vernünftige Quelle mit freien und gleichzeitig qualitativ hochwertigen Bildern gab, entstand die Idee, eine eigene solche Plattform zu gründen – und daraus wurde dann Pixabay. Da offenbar auch viele andere nach einer solchen Quelle suchten, wurde Pixabay recht schnell zu unserem Hauptprojekt und nimmt heute etwa 99% unserer Zeit ein.

Viele unserer Leser kennen die Plattform Pixabay, für die die sie nicht kennen, was ist Pixabay?

Pixabay ist eine Quelle für freie Bilder und Videos. Dabei achten wir einerseits darauf, dass die verfügbaren Inhalte qualitativ hochwertig und nützlich sind – und andererseits sollen diese Werke rechtlich unbedenklich einsetzbar sein. D.h. vor der Veröffentlichung werden alle Uploads auf Urheberrechtsverstöße hin manuell geprüft. Alle Bildurheber erlauben bzgl. ihrem Urheberrecht eine freie, zeitlich und örtlich unbegrenzte Nutzung. Eine Quellenangabe ist dabei freiwillig. Logos, erkennbare Personen und andere Rechte am *gezeigten* Inhalt, bleiben davon unberührt.

Welche Motivation steckt hinter Pixabay?

Vor Pixabay gründeten Hans und ich ein Projekt namens Pagewizz.com: Dort kann jeder Nutzer eigene Artikel mit multimedialen Inhalten veröffentlichen. Im Grunde eine Mikro-Blogging Plattform. Unsere freien Autoren haben dabei immer wieder Bilder verwendet, die entweder nicht erlaubt waren oder notwendige Quellenangaben wurden fehlerhaft oder gar nicht angegeben. So führt oft zu teuren Abmahnungen. Und uns wurde klar, dass man als Otto Normalverbraucher für gewöhnlich nicht ausreichend über Bildrechte Bescheid weiß, um solche Probleme zu vermeiden. Denn Bildrechte sind deutlich komplexer als es scheint. Wir brauchten also eine rechtlich sichere Quelle für unser eigenes Projekt. Gleichzeitig wollten wir besonders dreisten Abmahnanwälten einen Strich durch die Rechnung machen. Und ich denke, da sind wir bis heute auf einem sehr guten Weg.

Hans Braxmeier - Simon Steinberger
© Pixabay / komposita – Links: Hans Braxmeier – Rechts: Simon Steinberger

Kann jeder ein Bild auf Pixabay hochladen?

Im Grunde ja, allerdings werden alle Inhalte vor der Freischaltung durch unseren Redakteur geprüft, d.h. nicht jedes Bild wird tatsächlich veröffentlicht. Durchschnittlich werden derzeit etwa 40-50% aller Uploads akzeptiert. Der Rest wird entweder aus rechtlichen oder aus qualitativen Gründen abgelehnt.

Auf was muss man achten, wenn man auf Pixabay Bilder hochlädt?

Man darf nur eigene Werke hochladen, an denen man auch das vollständige Urheberrecht besitzt. Werden erkennbare Personen gezeigt, so sollten diese mit der Veröffentlichung einverstanden sein. Abgebildete Marken und andere geschützte Inhalte lassen wir zu. Hier ist der Bildnutzer selbst dafür verantwortlich, eine entsprechende Erlaubnis einzuholen, falls eine kommerzielle Nutzung geplant ist. Eine redaktionelle Nutzung ist in aller Regel für alle Bilder erlaubt.

Was bedeutet „CC0 Creative Commons“ Lizenz?

CC0 ist streng genommen keine Lizenz, sondern eine Verzichtserklärung für die Urheberrechte. D.h. der jeweilige Bildautor tritt seine Rechte am Bild ab oder verzichtet auf deren Ausübung (je nach Land udn Gesetzgebung). Letztlich sind die Bilder damit bezüglich dem Urheberrecht vollkommen frei verwendbar – und das weltweit und zeitlich unbegrenzt.

Wenn ich Bilder von Pixabay in meinem Blog nützen möchte, auf welchem Personen abgebildet sind, muss ich dabei auf etwas achten?

In der Theorie sollten alle abgebildeten Personen mit einer Veröffentlichung einverstanden sein. Allerdings darf man solche Bilder nicht ungefragt in sensiblen Bereichen einsetzen, was womöglich ein schlechtes Licht auf die gezeigten Menschen werfen oder diesen sonst wie schaden könnte. Dazu gehören etwa die Themenbereiche Medizin, Pornografie oder auch Verbrechen. Generell schadet es nicht, den Bildautor auf Pixabay nach Details zu fragen – und es kostet ja auch nichts.

Eine Frage die mich persönlich sehr interessiert ist, wie viele neue Bilder werden pro Monat im Durchschnitt genehmigt?

Als grobe Schätzung würde ich sagen, derzeit ca. 35.000 Bilder. Das meiste davon sind Fotos, gefolgt von gezeichneten Illustrationen, Vektorgrafiken und einigen Videos.

Pixabay Fotos Bilder Videos
© Pixabay / Simon

Ich selber nutze Pixabay als Blogger und auch als Fotograf, der seine Bilder kostenlos zu Verfügung stellen möchte. Mir ist aufgefallen, dass die Qualität der Bilder sich enorm gesteigert hat. Wurde am Bewertungsverfahren in letzter Zeit etwas geändert?

Wir versuchen schon die Qualität immer möglich hoch zuhalten und passen die Kriterien sicherlich auch ein Stück weit an die moderne werdende Technik der Kameras an. D.h. Bilder, die vor fünf Jahren noch okay waren, werden heute evtl. abgelehnt. Allerdings spielt hier auch viel Subjektivität mit rein, so dass der jeweils aktive Bildsichter, viel Einfluss auf die Qualität der letzten Bilder hat. So etwas lässt sich leider nicht mathematisch korrekt in Regeln fassen 😉

Was mich persönlich wundert ist, dass viele Produkt-Hersteller Pixabay noch nicht für sich entdeckt haben. Kostenlose Produktfotos, welche man den Bloggern über Pixabay zu Verfügung stellen könnte, ohne das Markenrecht zu verletzen, wäre eine Bereicherung für die Blogger und ebenso für die Firmen. Gibt es bereits Firmen die ihre Bilder auf Pixabay bereitgestellt haben?

Es gibt einige Firmen, die derartige Bilder auf Pixabay veröffentlichen, wobei hier teils (vermutlich) eher Werbung im Vordergrund steht. Die Firmen nutzen dann Pixabay letztlich, um ihre Produkte oder Service bekannter zu machen. Aber es wäre eine tolle Sache, wenn es mehr nützliche Produktbilder gäbe. Andererseits müssen die Firmen dann allerdings damit einverstanden sein, dass diese Bilder als gemeinfrei zur Verfügung stehen – was sicher nicht jedermann (jederfirms) Sache ist.

Welche Ziele habt ihr euch für die Zukunft gesetzt?

Immer wieder neues ausprobieren, den Service weiter optimieren und sowohl Website wie auch die damit verbundenen Apps stetig modern und möglichst nützlich zu halten. Derzeit experimentieren wir intern mit künstlichen neuronalen Netzwerken, etwa um Bilder automatisch zu taggen oder auch um die Bildqualität oder die Beliebtheit besser automatisch einzuschätzen. Das sind auf jeden Fall momentan sehr spannende interne Themen.

Danke für das Interview

Über Der Philosoph 590 Artikel

Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

7 Kommentare

    • Hallo Alex,

      Obwohl verschiedene Produkt-Hersteller recht kooperativ sind und die eigenen Produktbilder zu Verfügung stellen (per Anfrage). Würde ich es sehr begrüßen wenn man das von einer Plattform wie Pixabay abrufen könnte. Jede Firma einzeln anzuschreiben ist sehr zeitintensiv. Hoffen wir mal das viele Firmen dieses Interview lesen.

      LG aus Wien

  1. Guten Abend,

    danke für das Interview, sehr interessant mal zu erfahren, wer eigentlich dahinter steckt. Ich frage mich nur: Wie monetarisieren die Betreiber diese Plattform? Auch wenn es sich sicher nicht um Turbokapitalisten handelt, so müssen diese doch zumindest die laufenden Kosten decken…

    Vielen Dank,
    Peter

    • Viele Fragen habe ich bezüglich Pixabay erhalten, ich werde versuchen ein zweites Interview mit den Betreiber zu bekommen, deine Frage werde ich auf jeden Fall einbauen 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*