Wie sich Sex positiv auf die Gesundheit auswirkt

gesundheit Wie sich Sex positiv auf die Gesundheit auswirkt

Sex wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Der folgende Bericht erklärt, was er alles Gutes tut, beispielsweise das Herz und Immunsystem stärken, vor Infektionen schützen und vieles mehr.

Durch Sex bessere Gesundheit für das Herz

Für das Herz ist Sex eine Art leichtes Ausdauertraining. Vor allem nach Erkrankungen des Herzens kann Sex daher gut sein, um es zu stärken. Beim Sex schlägt das Herz schneller, der Puls und Blutdruck steigen an, all dies wirkt wie ein Fitnesstraining. Dadurch verbessert sich die Pumpleistung des Herzens und der Kreislauf kommt in Schwung. Ein starkes Herz schützt letzten Endes vor einem Infarkt, der allgemein weit gefürchtet wird. Auch das Risiko für den Schlaganfall verringert sich. Nach dem Sex sinkt der Blutdruck und es folgt eine tiefe Entspannung, sodass das Einschlafen leichter fällt. Ganz nebenbei wird Stress abgebaut und die Energiereserven werden wieder aufgefüllt.

Schlank bleiben oder abnehmen durch Sex

Durch Sex können viele Kalorien verbrannt werden. Eine halbe Stunde verbraucht immerhin rund 260 Kilokalorien. Des Weiteren drückt die erhöhte Produktion von Testosteron auf die Fettbremse, denn dieses männliche Hormon dockt an Fettzellen an, wodurch deren Auflösung beschleunigt wird. Da Sex auch zufriedener macht, kommt es weniger zum Frustessen oder Heißhungerattacken. Hierbei sind Süßigkeiten und Chips sehr beliebt. Damit sorgt Sex nicht nur für eine gute Figur, sondern ebenso für eine bessere Gesundheit, denn es ist kein Geheimnis, dass Übergewicht ein Risiko für zahlreiche Erkrankungen bildet.

Lieber Männer : Sex baut Muskeln auf

Testosteron ist nicht nur ein guter Schlankmacher, sondern auch entscheidend am Muskelaufbau beteiligt, da die benötigten Hormone geliefert werden und natürlich auch durch die Bewegung die Muskeln angereizt werden. Daher bietet Sex die gute Möglichkeit, auf künstliche Hormongaben und die damit verbundenen Nebenwirkungen zu verzichten.

Durch Sex das Immunsystem trainieren

Durch regelmäßigen Sex bildet der Körper auch mehr Blutkörperchen und Antikörper. Diese schützen vor Infektionen, beispielsweise einer Erkältung. Die ausgeschütteten Glückshormone zerstören die schädlichen Gegenspieler, die zu Stress und zur Erschöpftheit führen und uns für verschiedene Krankheiten anfällig machen. Der gesamte Organismus wird durch Sex mit Sauerstoff versorgt und besser durchblutet. Dies fördert den Stoffwechsel, Kreislauf und die Leistungsbereitschaft. Ein intaktes Immunsystem ist die absolute Basis für eine stabile Gesundheit, denn das Immunsystem ist das Schutzschild gegen Krankheitserreger, beispielsweise Bakterien und Viren. Doch nur ein intaktes Immunsystem trägt dazu bei.

Sex sorgt für jüngeres Aussehen

Menschen, die regelmäßig Sex haben, sehen deutlich jünger aus. Der Grund hierfür sind die Reduzierung von Stesshormonen und die bessere Aufnahme von Vitalstoffen. Bei den Frauen spielt ebenso das Östrogen eine entscheidende Rolle, da es die Menopause (Wechseljahre) hinauszögern kann und zudem der Alterungsprozess der Zellen gestoppt wird. Zudem fördert Sex das hormonelle Gleichgewicht der Frauen. Durch die verbesserte Durchblutung, die beim Sex entsteht, wirkt die Haut sofort straffer und somit jünger und schöner. Sex regt die Tätigkeit der Lymphgefäße an. Der verbesserte Lymphfluss wiederum sorgt dafür, dass die schädlichen Abbauprodukte leichter und schneller abtransportiert werden. Damit können sie weniger Schaden anrichten. Die Haut altert dadurch langsamer, es entstehen weniger Falten, Cellulite wird verzögert oder sogar verringert.

Sex für einen besseren Schlaf

Nach dem Sex schlafen wir tiefer und entspannter. Vor allem von den Männern ist es bekannt, dass sie danach oftmals schnell einschlafen. Dies liegt am Hormon Oxytocin, das ein natürliches, aber intensives Schlafmittel ist und den meisten Männern ermöglicht, nach dem Sex schnell in einen tiefen und intensiven Schlaf zu fallen. Dass ein guter Schlaf sehr wichtig für die Gesundheit ist, wissen wahrscheinlich ebenfalls die meisten Menschen. Schlaf ist ein lebenswichtiges Grundbedürfnis, das von vielen Menschen sehr unterschätzt wird. Ein zu kurzer, gestörter oder nicht ausreichend erholsamer Schlaf kann zu schweren Folgen führen: das Immunsystem wird geschwächt, was zu ernsthaften Krankheiten führen kann. Auch das Herz-Kreislaufsystem und die Verdauung benötigen eine gesunde nächtliche Ruhephase. Sonst lässt zudem die Leistungsfähigkeit stark nach.

Sex wirkt wie ein Schmerzmittel

Beim Sex wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, welches mehr Endorphine produziert. Dabei handelt es sich um ein körpereigenes Schmerzmittel. Nicht zu vergessen, dass der Sex allein schon von Schmerzen und Beschwerden ablenkt. Verkrampfte Muskeln werden beim Sex gelockert und der Beckenboden wird entspannt. Der Endorphinschub, den der Körper beim Sex erhält, wirkt ähnlich wie eine kleine Dosis Morphium, die vor allem bei Gelenk-, Kopf- und Menstruationsschmerzen wirksam sein kann. Regelmäßiger Sex kann zudem Migräne lindern.

Prostata verbessern durch Sex

Zu einem großen Teil wird die Samenflüssigkeit des Mannes in der Prostata erzeugt. Die Wandmuskulatur der Prostata zieht sich beim Höhepunkt zusammen. Die Samenflüssigkeit wird anschließend in die Harnröhre gepumpt. Leidet der Mann an einer entzündeten Prostata, fördert jede Ejakulation zusätzlich, dass infektiöse Keime aus den Harn- und Spermawegen ausgeschwemmt werden. Die Prostata wird beim Orgasmus entleert. Daher wird durch jeden Samenerguss die Prostata gereinigt. Dadurch wird die Gesundheit durch Sex erheblich beeinflusst. Um zu verhindern, dass die ausgeschwemmten Keime in die weibliche Scheide gelangen, sollten bei diesem Infektionsleiden Kondome verwendet werden.

Fazit

Sex gilt als schönste Nebensache der Welt, doch Sex macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch noch die Gesundheit und heitert die Stimmung auf, was am Gute-Laune-Hormon Endorphin liegt. Sexualhormone machen einfach glücklich. Sex wirkt zudem wie ein leichtes Training auf den Körper. Beim Sex kommt auch die Aktivität des Gehirns auf Hochtouren, da die Energie, die in den Sexorganen erzeugt wird, die Hirnanhangdrüse und Zirbeldrüse beleben, wodurch es besser mit Sauerstoff versorgt wird. Es zeigt, Sex hat viele positive Wirkungen auf die Gesundheit. Sex kann wie eine gute Medizin wirken. Es ist eine Art Allheilmittel.

Über Gastautor (115 Artikel)
Hierbei handelt es sich um einen Gastautor-Account. Diese Beiträge sind von ehemaligen Redakteuren oder von Gastautoren, die namentlich nicht genannt werden möchten, geschrieben worden. Bevor wir jedoch einen diese Beiträge veröffentlichen, werden sie von unserer Redaktion auf Qualität und Inhalt geprüft und erst nach eingehender Prüfung online gestellt.
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen