Reiseübelkeit – was dagegen tun?

Reiseübelkeit
Reiseübelkeit – was dagegen tun?

Ganz gleich, ob im Auto, Bus, Flugzeug oder auf dem Schiff, die Reiseübelkeit kann jeden treffen und überall auftreten. Dies kann einem ganz gehörig den Urlaub vermiesen. Der Grund für die Beschwerden bzw. die Reaktionen des Körpers sind verwirrende Signale des Gehirns, da sich der Körper einerseits zwar in Stabilität, andererseits aber doch in Bewegung befindet. Um die Reisekrankheit zu verhindern, ist es wichtig, bei den ersten Anzeichen zu reagieren. Doch was hilft bei der Vorbeugung oder um die Reiseübelkeit möglichst schnell zu beseitigen? Dies erfährst du nachfolgend.

Was bedeutet Reiseübelkeit genau?

Gehirn-Reiseübelkeit

Reiseübelkeit oder -krankheit, die in der medizinischen Fachsprache als Kinetose bezeichnet wird, kann bei längeren Fahrten oder Flügen auftreten. Die Ursache ist, dass das Gehirn von den Augen und dem Gleichgewichtssinn aufgrund der für den Körper ungewohnten Bewegung widersprüchliche Informationen erhält und diese nicht richtig verarbeiten kann. Dies löst durch die Ausschüttung von Botenstoffen die Reiseübelkeit aus.

Wer ist von der Reiseübelkeit häufig betroffen?

Reiseübelkeit-Kinder

Unter der Reiseübelkeit leiden vor allem Kinder, doch auch viele Erwachsene (mehr Frauen als Männer). Der Gleichgewichtssinn ist bei den Kleinkindern noch nicht vollständig ausgeprägt, während er bei älteren Menschen in seiner Empfindlichkeit nachlässt, sodass Letztere nicht mehr so häufig von der Reiseübelkeit betroffen sind.

Welche Symptome können bei der Reiseübelkeit auftreten?

Kopfschmerzen-Reiseübelkeit

Die Betroffenen haben ein sehr flaues Gefühl im Magen. Ihnen ist übel und schwindelig. Zudem sind sie blass und schwitzen, wobei es vorwiegend kalter Schweiß ist. Es bildet sich vermehrt Speichel und sie fühlen sich matt. Auch Kopfschmerzen können sich einstellen. Schlimmstenfalls müssen sie sich übergeben. Im akuten Fall hilft nur eines: Es ist wichtig, auf die ersten Anzeichen zu reagieren, eine Pause einzulegen und für Frischluft und Bewegung zu sorgen. Dennoch kann es eine ganze Weile bis hin zu Stunden dauern, bis das Unwohlsein verschwunden ist. Die Reiseübelkeit kann somit zur Nervenprobe werden.

Welche Vorbeugungsmaßnahmen sind sinnvoll?

leichte-Nahrung

Um die Reiseübelkeit im besten Fall zu vermeiden, ist Vorbeugen sehr wichtig. Vor der Abfahrt schon am Vorabend empfiehlt es sich, nur noch sehr leichte Nahrung zu essen. Während der Reise eignen sich fettreiche Mahlzeiten ebenfalls nicht. Die Kleidung sollte etwas lockerer sein, damit sie nicht auf den Magen drückt. Damit das Gehirn stimmige Informationen erhält, empfiehlt es sich, ständig aus dem Fenster zu schauen und den Horizont zu fixieren, anstatt auf Gegenstände zu achten, die schnell vorbeiziehen. Kinder können durch Spiele abgelenkt werden. Auch Schlafen ist gut, denn der Gleichgewichtssinn ruht bei geschlossenen Augen. Mit einem Kind an Bord sind daher Nachtfahrten sinnvoll. Lesen, Schreiben, am Computer arbeiten oder sich mit dem Smartphone zu beschäftigen, ist nicht so gut. Intensive Gerüche, beispielsweise Benzin, Essen oder Toilette, können die Übelkeit verschlimmern.

Was gibt es für Mittel gegen die Reiseübelkeit?

Tabletten-Reiseübelkeit

Es gibt spezielle Kaugummis, Tabletten oder Zäpfchen, die ohne Rezept erhältlich sind und sehr schnell wirken. Die Inhaltsstoffe beeinflussen die Brechreizrezeptoren im Gehirn. Diese Medikamente sollten 30 bis 60 Minuten vor Reiseantritt eingenommen werden. Da diese Mittel müde machen, eignen sie sich nicht für Fahrer. In anderen Fällen ist es angenehm, da man dann etwas schlafen kann. Ein Kaugummi hilft im Akuten Fall schnell. Der Wirkstoff gelangt nach fünf Minuten Kauen über die Mundschleimhaut in das Blut. Des Weiteren gibt es verschreibungspflichtige Pflaster, die bei stärkeren Beschwerden helfen. Sie werden einige Stunden vor Reiseantritt hinter das Ohr geklebt und befreien für ungefähr 72 Stunden von den Symptomen der Reiseübelkeit. Daher eignen sie sich insbesondere für mehrtägige Reisen gut.

Welche Möglichkeiten auf pflanzlicher Basis gibt es?

Ingwer

Eine weitere Hilfe können pflanzliche Präparate sein. Ingwer in der hochdosierten Form beispielsweise verringert den Brechreiz. Dies liegt an den enthaltenen Scharfstoffen des Ingwers, die die Wirkung des Serotonins einschränken, sodass die Übelkeit verbessert wird. In der Apotheke sind Ingwertinkturen erhältlich, doch Ingwer hilft auch gut als Tee, der bei Bedarf getrunken werden kann. In der Apotheke sind auch Ingwertinkturen erhältlich. Kamille, Pfefferminze und Schafgarbe wirken beruhigend auf den Magen und Darm.

Top 3 Produkte zum Thema: Reiseübelkeit

Bestseller Nr. 1
Ratiopharm Reisetabletten-ratiopharm, 20 St.
Ratiopharm - Badartikel
5,58 EUR
Bestseller Nr. 2
Comfort Aid Armbänder gegen Übelkeit (schwarz)
Kein Hersteller - Elektronik
7,48 EUR
Bestseller Nr. 3
Superpep Reise Kaugummi Dragees 20 Mg
HERMES Arzneimittel GmbH - Badartikel
7,65 EUR

Fazit

Bis zu 15 Prozent sind von der Reiseübelkeit besonders betroffen, wobei die anderen 85 Prozent unter ungünstigen Voraussetzungen auch einmal darunter leiden können. Die Reiseübelkeit ist vom Prinzip her ein Abstimmungsproblem zwischen dem Gehirn und dem Gleichgewichtsorgan. Das Gehirn kann die widersprüchlichen Informationen aufgrund der ungewohnten Bewegungen nicht richtig zusammenbringen, sodass es mit Stress bzw. den genannten Symptomen darauf reagiert. Den Betroffenen wird übel und sie bekommen Schweißausbrüche. Im schlimmsten Fall müssen sie sich übergeben. Vor allem bei Kindern kann dies zum starken Flüssigkeitsverlust und zu Kreislaufproblemen führen. Hier gilt daher besondere Vorsicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Reiseübelkeit vorzubeugen oder zu lindern.

Über Der Philosoph 533 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*