5 Parkanlagen, die man in Wien besuchen sollte

Wien-Parkanlagen 5 Parkanlagen, die man in Wien besuchen sollte

Wien, die österreichische Hauptstadt, ist für die zahlreichen traumhaften Parkanlagen bekannt, die Sie bei einem Aufenthalt der Weltmetropole unbedingt besuchen sollten. Neben den grünen Eindrucken und der reichhaltigen Entspannung und Erholung haben sie noch viel mehr zu bieten. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte rund um den Oberlaa Park, den Türkenschanzpark, die Prater Hauptallee, den Schlosspark Schönbrunn und den Augarten.

1. Oberlaa Park – einer der empfehlenswerten Parkanlagen in Wien

Kurpark-Oberlaa

Quelle: https://commons.wikimedia.org

Der Kurpark Oberlaa Park ist traumhaft und ein Ausflug hierhin unbedingt empfehlenswert. Dieser Park wurde anlässlich der Internationalen Gartenschau in Wien im Jahr 1974 errichtet. Hier finden Sie wunderschöne Teiche, einen Streichelzoo bis hin zu abwechslungsreichen Spielplätzen und viele Skaterplätze, sodass sich die Parkanlage für die gesamte Familie eignet und sich zum ausgiebigen Entspannen, aber ebenso zum Spielen einlädt. Kennzeichnend für den Kurpark Oberlaa ist nicht nur die große Beliebtheit, die bis heute ungebrochen ist, sondern auch die Geschichte, die dahinter steckt. Die Nutzungen, die vorangegangen sind, sind eng verbunden mit den Geschehnissen in Wien und den Umbrüchen. Dies hat auch heute noch eine große Bedeutung. Der Park befindet sich in Wien zwischen der Kurbadstraße, der Laaer-Berg-Straße und der Filmteichstraße.

Die Angebote im Oberlaa Park in Wien im Überblick:

Der 100 Hektar große Kurpark bietet jede Menge an verschiedenen Erholungs-, Sport- und Spielmöglichkeiten. Auf den asphaltierten Wegen ist es gut möglich, zu skaten und zu boarden. Das Skateland Oberlaa gestaltet sich mit seiner Fläche von rund 1.800 Quadratmetern als eine aufregende und faszinierende Landschaft für Skater. Es gibt zudem einen Spielplatz, einen Beachvolleyballplatz, einen Klettergarten, eine Riesenschaukel sowie ein Gschroppenhaus. Dies alles verspricht viel Spaß und Abwechslung, sodass Langeweile hier ganz sicher nicht aufkommt. Wer Erholung sucht, kann sich im Sommer auf den vorhandenen Liegestühlen auf den Wiesen ausruhen und ausgiebig die Sonne genießen. Auch sehr gern wird der Streichelzoo besucht. Hier können viele Schafe, Ziegen, Hühner, Gänse, Tauben und Pfaue bewundert werden. Am Bauernhof, der sich am Eingang Filmteichstraße befindet, gibt es noch Schweine und Pferde. Garten- und Pflanzenliebhaber werden von der unglaublichen Pflanzenfülle, die der Kurpark Oberlaa bietet, sowie vom Reichtum an exotischen und besonderen Gehölzen begeistert sein. Ein Spaziergang durch die Parkanlage gestaltet sich dadurch zu einem ganz besonderen botanischen Erlebnis. Weitere Themengärten sind der Barocker Brunnengarten, das Blumenlabyrinth, die Filmstadt, der Liebesgarten, der Japanische Garten und der Staudengarten.

2. Türkenschanzpark – ein weiterer der lohnenswerten Parkanlagen in Wien

Türkenschanzpark

Quelle: https://commons.wikimedia.org

Der 150.000 Quadratmeter große Türkenschanzpark ist einer der Parkanlagen in Wien, die Sie sich ebenso vormerken sollten, wenn Sie die österreichische Hauptstadt Wien besuchen. Hier warten eine große Freizeitwelt, die für jeden Geschmack die passende Beschäftigung bietet, beispielsweise Beach-Volleyball- sowie Skate-Anlagen, zauberhafte Teiche, faszinierende Wasserfälle sowie 400 unterschiedliche Baumarten, die für Naturliebhaber ein absoluter Traum sind. Dies zeigt, dass im Türkenschanzpark weder Beschäftigung noch Erholung zu kurz kommt. Über 88 Stufen kann außerdem die Paulinenwarte in 23 Metern Höhe erklimmt werden. Die Aussichtsplattform bietet einen traumhaft schönen Rundumblick. Die Namenspatronin Fürstin Pauline Metternich spendete viele exotische Pflanzen, um den Park zu gestalten.

Alles Wissenswerte zum Türkenschanzpark

Der Türkenschanzpark gehört zu den gern besuchten Parkanlagen in Wien. Hier laden viele Spazierwege und Wasserflächen zur Erholung und Entspannung ein. Hierfür stehen auch Waldstücke und Liegewiesen zur Verfügung. Im Park wurden verschiedene Pflanzen angelegt, die für Wien untypisch sind und daher eine botanische Besonderheit darstellen, zum Beispiel Zierbäume, die aus dem asiatischen Lebensraum stammen. Schon allein deshalb wird der Park sehr gern besucht, denn Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten, aber die Parkanlage hat auch historische Wurzeln. Sie war nicht nur anfangs einer der größten Wiener Parks, sondern die Türken hatten sich auf dieser Fläche im Jahr 1683 auch gegen das heranstürmende Entsatzheer verschanzt. Daraus resultiert auch der Name des Parks. Hunde dürfen hier mitgeführt werden, müssen jedoch an der Leine gehalten werden. Die Liegewiesen sind jedoch für die Hunde tabu. Für die Hunde wurden im Park zwei Hundezonen eingerichtet.
Der Türkenschanzpark wird westlich von der Max-Emanuel-Straße, nördlich von der Peter-Jordan-Straße, östlich von der Gregor-Mendel-Straße und südlich von der Hasenauerstraße begrenzt. Öffentlich ist die Parkanlage durch die Peter-Jordan-Straße einfach zu erreichen.

3. Prater Hauptallee – Tipp Nummer 3 zu den empfehlenswerten Parkanlagen in Wien

Prater-Hauptallee

Quelle: https://commons.wikimedia.org

Die circa 4,4 Kilometer lange, berühmte Prater Hauptallee erstreckt sich vom Praterstern in Wien bis hin zum Lusthaus. In der unmittelbaren Nähe liegt das bekannte Ernst Happel Stadion, das der Austragungsort für Fußballspiele, Rockkonzerte und vieles mehr ist. Direkt an der Hauptallee, hinter dem Stadion, befindet sich außerdem das Stadionbad, ein öffentliches, großzügig angelegtes Freibad, das über mehrere Becken verfügt. Die Prater Hauptallee selber wird von den Einheimischen und den Besuchern von außerhalb sehr gern als Sport- und Freizeitfläche genutzt.

Die Besonderheiten in der Prater Hauptallee

Auf der Prater Hauptallee verläuft eine sehr beliebte Laufstrecke, die optimal für einen circa neun Kilometer langen Lauf ist: genau genommen vom Praterstern bis zum Lusthaus und zurück. Die gern genutzte Strecke verläuft gänzlich eben auf einem sauberen Asphalt. Auch die Versorgung mit Flüssigkeit kommt nicht zu kurz, denn am Straßenrand stehen mehrere Trinkwasserbrunnen zur Verfügung, zum Beispiel gleich zu Beginn nahe des Pratersterns, dann ungefähr auf der Höhe des Stadions und es gibt zusätzlich noch einige weitere Trinkbrunnen. Der international sehr bekannte Vienna City Marathon sowie der LCC Jubiläumslauf verlaufen ebenso entlang der Prater Hauptallee. Doch nicht nur die Läufer kommen in der Prater Hauptallee auf ihre Kosten. Auch Inline-Skater und Radfahrer können sie sehr gut nutzen. Ungefähr auf der Höhe des Schweizer Hauses gibt es einen öffentlichen Skatepark mit Miniramp, der sehr gern genutzt wird. Zudem steht den Besuchern ein Volleyballplatz zur Verfügung. An den Skatepark grenzen eine BMX-Bahn sowie gepflegte Liegewiesen zum Erholen an. Auch hier befinden sich in der Nähe zwei weitere Trinkbrunnen.

4. Schlosspark Schönbrunn – ebenso eine der sehenswerten Parkanlagen in Wien

Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn, das sich im Wiener Bezirk Hietzing und westlich des Zentrums gelegen befindet, gehört zu den bedeutendsten österreichischen Kulturgütern. Die Schlossanlage gehört seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Besonderheiten des Schlosses Schönbrunn sind die prachtvollen Fassaden, die Innenräume und die Parkanlage. Das Schloss sowie der Schlosspark sind eine Einheit. In diesem barocken Kunstwerk befindet sich der weltweit älteste Zoo. Der Wiener Schlosspark Schönbrunn ist bei den Einheimischen und Touristen gleichermaßen sehr beliebt. Er wird sehr gern als Erholungsgebiet genutzt.

Die Highlights des Schlossparks Schönbrunn

Den Mittelpunkt der imposanten Schlossanlage bildet das eindrucksvolle Große Parterre mit dem faszinierenden Neptunbrunnen. Insbesondere die prunkvollen Wasserbrunnen, die sich im Park befinden sowie der Zoo ziehen zahlreiche Erholungssuchende an. Eine Besonderheit ist beispielsweise der japanische Garten, der mit japanischen Experten speziell revitalisiert wurde. Vor allem im Sommer wird viel Unterhaltung und Abwechslung geboten, denn dann finden hier interessante Kulturveranstaltungen statt, beispielsweise das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker. Im Juni zieht das klassische Konzert viele Menschen an, das nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es ein Gratiskonzert ist, in der Musik von Wien einen ganz besonderen Stellenwert hat. Im Schlossparks Schönbrunn können zahlreiche Sehenswürdigkeiten erkundet und bewundert werden, zum Beispiel das faszinierende Palmenhaus, die bezaubernde Orangerie, den beeindruckende Kronprinzengarten, der erlebnisreiche Irrgarten oder der Tiergarten, der Jung und Alt begeistert. Vor allem der Tiergarten ist ein sehr besonderes Highlight für die gesamte Familie. Hier sind die beliebten Pandabären zu finden, die nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Erwachsenen für leuchtende Augen sorgen. Zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten werden auch geführte Rundgänge angeboten.

5. Augarten – Empfehlung Nummer 5 für die lohnenswerten Parkanlagen in Wien

Augarten

Quelle: https://commons.wikimedia.org

Beim Augarten handelt es sich um eine Wiener Parkanlage, die schon im 17. Jahrhundert entstanden ist und aus dem eindrucksvollen Augebiet der Donau entwickelt wurde. Der Augarten hat im Laufe der Jahrhunderte einige Veränderungen erfahren, zum Beispiel durch die bekannten Flaktürme im Zweiten Weltkrieg. Heutzutage ist der beliebte Augarten in Wien eine große Parkanlage, welche unter anderem die Porzellanmanufaktur sowie die Heimstatt der Sängerknaben von Wien beherbergt. Der Augarten, der sich im zweiten Gemeindebezirk Leopoldstadt befindet, wird westlich durch die Obere Augartenstraße, im Osten die Castellezgasse und im Norden die Wasnergasse begrenzt.

Die Besonderheiten des Augartens

Der Augarten hat vor allem seit den 1980er-Jahren große Veränderungen erfahren. Stück für Stück wurden viele neue Möglichkeiten geschaffen und kulturelle Veranstaltungen integriert, sodass sich die Parkanlage immer mehr zu einem beliebten Ausflugsziel der Einheimischen und Touristen etabliert hat. Die Gartenanlagen wurden revitalisiert, es stehen Liegewiesen und Spielplätze zur Verfügung und vieles mehr. Zahlreiche wunderschöne Spazierwege, traumhafte Aleen und Hecken ergänzen die vielfältigen Freizeitmöglichkeiten, die den Besuchern im Augarten geboten werden. Auch die gastronomischen Möglichkeiten laden zum Besuch ein und machen den Tag perfekt. Durch die Sängerknaben, die Porzellanmanufaktur etc. hat der Augarten auch abseits der Grünflächen und der sich daraus ergebenden Erholungsmöglichkeiten eine internationale Bekanntheit erreicht. Der Augarten wurde damit neben der Parkanlage auch zur beliebten Eventbühne.

Folgendes Buch können wir zum Thema empfehlen:

VIENNA LIFE ist ein Reisebegleiter für ältere Jugendliche und Erwachsene.

Die Beschreibung der Sehenswürdigkeiten wird durch eine vielseitige Auswahl an Lesetexten zu Themenschwerpunkten und Rätselspielen ergänzt. Die Quizfragen sollen speziell Jugendliche zu einer selbständigen Recherche und Auseinandersetzung mit dem Reiseziel anregen. In einem ausführlichen Infoteil finden Sie eine Liste von Museen sowie wichtige Adressen für Wienbesichtigungen und Angaben zu Führungen.

Das Buch: Reiseführer und Stadtführer: ViennaLife / Vienna Life*

Fazit

Dies waren die Tipps zu den Parkanlagen in Wien, die Sie unbedingt besuchen sollten, wenn Sie sich in der Metropole aufhalten. Lassen Sie sich von den Parks und ihren Highights begeistern und verzaubern.

Über Der Philosoph (460 Artikel)
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Kommentar hinterlassen