Selbstheilende Autoreifen, um die Umwelt zu schonen

Selbstheilende Autoreifen Selbstheilende Autoreifen, um die Umwelt zu schonen

Heute möchten wir euch das Thema selbstheilende Autoreifen näher bringen. Für die meisten Verbraucher steht aufgrund der stetig steigenden Preise in vielen Bereichen Sparen auf dem Programm. Doch nicht alle Menschen möchten dafür auf irgendwelche Dinge verzichten oder den Lebensstandard verändern. Daher sind Sparpotenziale ideal, die im Alltag leicht umgesetzt werden können, wie zum Beispiel selbstheilende Autoreifen. Damit kann nicht nur viel Geld für eine Neuanschaffung gespart werden, sondern auch die Umwelt wird dadurch geschont.

Selbstheilende Autoreifen – grandiose Erfindung

Fast jeder kennt das Gefühl, wie nervenaufreibend es ist, schon wieder einen Platten zu haben. Platte Autoreifen gehören zu den häufigsten Gründen, das eine Werkstatt aufgesucht wird. Doch was steckt hinter den selbstheilenden Autoreifen? Das Motto hinter dieser Idee lautet: Dank eines neuartigen Gummis sollen sich geplatzte Reifen selbst heilen. Beginnt damit eine neue Ära? Kleinere Löcher im Autoreifen wurden bisher geflickt. Das Material, das sich um den Stichkanal befindet, musste vulkanisiert werden. Die Vulkanisation bedeutet die Vernetzung von Kautschuken. Bei diesem von Charles Goodyear entwickelten chemisch-technischen Verfahren wird Kautschuk unter dem Einfluss von Temperatur, Zeit und Druck gegen verschiedene Einflüsse in atmosphärischer und chemischer Hinsicht sowie gegen eine mechanische Beanspruchung widerstandsfähig gemacht. Dieses Verfahren wurde nun jedoch von Materialforschern überholt, denn das Dresdener Leibniz-Institut für Polymerforschung hat einen Gummi entwickelt, der Risse oder Löcher selber heilen und verknüpfen kann, selbstheilende Autoreifen sozusagen.

Selbstheilender Autoreifen – die Vorteile

Autoreifen haben mit der Straße einen ständigen Kontakt. Bei Wind und Wetter müssen sie standhalten, ganz gleich, ob Schlaglöcher vorhanden sind, ab und an mal über eine Bordsteinkante gefahren werden muss und vieles mehr. Daher ist es nicht zu vermeiden, dass darunter auch der Autoreifen leidet. Ein kaputter Reifen ist jedoch nicht nur sehr ärgerlich, da es mit zum Teil hohen Kosten verbunden ist, sondern er kann auch zur großen Gefahr werden. Ein kleiner Riss zum Beispiel kann sich immer weiter ausbreiten und schlimmstenfalls den Autoreifen bei einer hohen Geschwindigkeit zum Platzen bringen. Eine Reifenpanne tritt meist unerwartet auf, denn die kleinen Risse oder Löcher werden in der Regel gar nicht sofort bemerkt. In der Zukunft könnte damit Schluss sein, wenn sich die entwickelte Technologie der sich selbst heilenden Autoreifen durchsetzt.

Wie sieht die Entwicklung der selbstheilenden Autoreifen aus?

Die Forschung geht auf eine neue Verarbeitungsart für den Gummi zurück. Im Moment werden bei der Verarbeitung Gummi-Moleküle durch Hitze und Schwefel überkreuzt. Das Problem ist dabei jedoch: Wird einer dieser Kreuzungsstellen gebrochen, geht die betroffene chemische Bindung permanent verloren, sodass eine Selbstheilung unmöglich ist. Daher suchten die Forscher nach einer alternativen Methode. Bei dem von den Wissenschaftlern entdeckten Herstellungsverfahren wird nun statt Schwefel eine Mischung aus Stickstoff und Kohlenstoff hinzugegeben. Dieses Gemisch sei laut Labortest in der Lage, dass auch Löcher und Risse selbstständig verschließen, sodass sich die Autoreifen selbst heilen würden. Die selbstheilenden Eigenschaften sollen erreicht werden, ohne dass hierbei die Elastizität oder Stabilität auf der Strecke bleiben. Für die Forschung wird der sehr gebräuchliche Brombutylkautschuk genutzt, der Bromatome enthält. Wenn das Material etwas durchbricht und sich die Bindungen dadurch auflösen, können sie erneut gebildet werden. Dies geschieht, indem ein Ion, das positiv geladen ist, in die Nähe von einem negativ geladenen Ion kommt. Dadurch kann sich das Material sozusagen selbst heilen. Bei einer Erhitzung beschleunigt sich zudem der Heilungsprozess.

Fazit – selbstheilende Autoreifen, ein Gewinn in vielfältiger Hinsicht

Das Ziel lautet für die Zukunft also, Autoreifen zu produzieren, die sich, wenn das Auto steht, selbst heilen können. Dies ist im Moment natürlich noch Zukunftsmusik. Bis es so weit ist, muss noch einiges getan werden. Bei einem eventuellen Platten könnte nicht sofort weiter gefahren werden, denn das Material der Reifen würde sich zwar selbst reparieren, doch dies geschieht nicht innerhalb weniger Sekunden. Das Material benötigt je nach Schaden und Größe eine gewisse Ruhezeit. Daher heißt es im Moment noch, die Reifen, so gut es geht, zu schonen. Auch der Fahrstil hängt mit dem Verschleiß der Reifen zusammen. Es ist zum Beispiel ein Fakt, dass der Verschleiß bei einer sportlichen Fahrweise sechs Mal höher ist. Der Reifenabrieb ist hierbei sehr viel höher, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ein ruhigerer Fahrer natürlich die Lebensdauer der Reifen verlängert. Also müssen wir noch etwas Zeit vergehen lassen und abwarten. Vielleicht gibt es eines Tages sogar selbstheilende Autoreifen. Der Kauf eines neuen Reifens kann dadurch vermieden und somit Geld gespart werden. Auch wird Müll verhindert und damit die Umwelt geschont. Was haltet ihr von dieser Idee? Lasst es uns doch im Kommentarfeld wissen. Wir finden sie zumindest spitze.

Über Gastautor (118 Artikel)
Hierbei handelt es sich um einen Gastautor-Account. Diese Beiträge sind von ehemaligen Redakteuren oder von Gastautoren, die namentlich nicht genannt werden möchten, geschrieben worden. Bevor wir jedoch einen diese Beiträge veröffentlichen, werden sie von unserer Redaktion auf Qualität und Inhalt geprüft und erst nach eingehender Prüfung online gestellt.
Kontakt: Webseite

Kommentar hinterlassen