Was wirklich gegen Haarausfall hilft

Was wirklich gegen Haarausfall hilft
Bigstock I Copyright: Krakenimages.com
Anzeige

Fallen über einen längeren Zeitraum pro Tag mehr als 100 Haare aus, wird von Alopezie gesprochen, also von einem krankhaften Haarausfall. Bei Männern tritt der erblich bedingte Haarausfall als häufigste Form auf.

Darüber hinaus gibt es allerdings noch weitere spezifische Formen von Haarausfall, wie zum Beispiel Haarausfall bei Frauen. Welche Mittel gegen den unerwünschten Haarverlust helfen können, zeigt der folgende Artikel.

Haarausfall Behandlung: Was hilft?

Für den Großteil der Betroffenen ist die entscheidende Frage, was sie gegen ihren Haarverlust unternehmen können. Die Antwort ist abhängig von der jeweiligen Ursache und Art des Haarausfalls. Ist der Haarverlust hormonell-erblich bedingt, gestaltet sich die Behandlung anders als bei einem Ausfall der Haare wegen Mangelernährung oder bei dem Kreisrunden Haarausfall.

Es ist schwer abzuschätzen, welchen Erfolg eine Behandlung des Haarverlustes hat. Bei einigen Patienten zeigt sich eine gute Wirkung, bei anderen wiederum leider nicht.

Finasterid

Ursprünglich wurde das Mittel Finasterid bei gutartigen Veränderungen der Prostata angewendet. Dabei wurde bemerkt, dass sich der Haarwuchs bei einigen Anwendern verbesserte, weshalb gegen den erblich bedingten Haarausfall eigene Präparate mit dem Wirkstoff entwickelt wurden.

Es handelt sich dabei um einen sogenannten 5α-Reduktase-Hemmer. Das Enzym 5α-Reduktase, welches für die Aktivierung des männlichen Sexualhormons Testosteron verantwortlich ist, wird durch diesen blockiert. Die Haarwurzeln von Männern, die unter erblich bedingtem Haarausfall leiden, reagieren auf die aktive Form des Testosterons überempfindlich, weshalb Finasterid dafür sorgen kann, dass der Verlust der Haare gestoppt wird.

Bei einigen Anwendern kommt es auch wieder zu einer Verdichtung der Haare. Allerdings tritt die Wirkung in der Regel erst nach einer Einnahmezeit von drei bis sechs Monaten in Erscheinung. Nach Beendigung der Einnahme kommt es zu einem erneuten Haarausfall. Frauen profitieren von der Einnahme von Finasterid nicht.

Minoxidil

Wie auch Finasterid war Minoxidil ursprünglich vorgesehen, um eine andere Erkrankung zu therapieren, nämlich Bluthochdruck. Als Nebenwirkung in diesem Einsatzgebiet zeigte sich ein verstärktes Wachstum der Haare. Daher wurden Tinkturen, die Minoxidil enthalten, für eine äußere Anwendung entwickelt und für die Therapie von erblich bedingtem Haarausfall zugelassen.

Minoxidil gilt als wirksamste Form der Therapie bei Haarausfall bei Frauen. Im Detail ist nicht bekannt, wie das Minoxidil genau wirkt. Die positiven Ergebnisse könnten allerdings auf die erhöhte Durchblutung der Kopfhaut zurückzuführen sein. Die Haartinktur ist rezeptfrei zugänglich. Für Frauen wird eine 2-prozentige Lösung, für Männer eine 5-prozentige Lösung angeboten.

Antiandrogene

Bei den Antiandrogenen handelt es sich um Stoffe, welche die Wirkung von Testosteron unterdrücken, da sie die Rezeptoren des Hormons besetzen. Einige Antiandrogene wirken ähnlich wie das Finasterid auf das Enzym 5α-Reduktase. In den Zellen entsteht so weniger aktives Testosteron.

Antiandrogene können nach Ende der Wechseljahre bei Frauen als alleiniges Präparat verschrieben werden. Vor den Wechseljahren ist eine Kombination mit Östrogen in Form eines Verhütungsmittels notwendig, da eine Schwangerschaft während der Behandlung unbedingt zu vermeiden ist. Bei dem männlichen Fötus würde durch die Antiandrogene die Entwicklung der Genitalien gestört werden.

Das Östrogen kann die Wirksamkeit gegen den Haarverlust zusätzlich verstärken, da das sexualhormon-bindende Globulin in seiner Konzentration verstärkt und so im Blut mehr Testosteron gebunden wird. In die Zellen der Haarfollikel kann lediglich freies Testosteron gelangen. Für männliche Patienten sind die Antiandrogene nicht geeignet.


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1288 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.