10 Typische Männerberufe

Männerberufe
10 Typische Männerberufe

Gibt es noch typische Männerberufe, bei denen die Herren der Schöpfung überwiegen? Oder teilen sich die Männer und Frauen aufgrund der zunehmenden Emanzipation inzwischen tatsächlich alle Berufsfelder gleichermaßen? Ja, es gibt sie noch, typische Männerberufe, in denen der überwiegende Teil der Beschäftigten Männer sind, auch wenn sie vereinzelt natürlich auch von den Damen ausgeübt werden. Der folgende Ratgeber stellt euch typische Männerberufe vor.

1. Feuerwehrmann – einer der typischen Männerberufe

Feuerwehrmann-Feuer

Was wären wir ohne den wichtigen Feuerwehrmann, der durch das Löschen von Bränden Leben retten kann und bei folgenden Feuerwehren arbeiten kann:

  • Berufsfeuerwehr
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Pflichtfeuerwehren
  • Werksfeuerwehr

Der Feuerwehrmann ist ein Beamter, der im mittleren oder gehobenen Dienst beschäftigt ist.

2. Automechaniker – ebenso einer der typischen Männerberufe

Automechaniker

Ein Automechaniker inspiriert und wartet die Kraftfahrzeuge, um den Zustand der einzelnen Bauteile und Systeme zu beurteilen und einschätzen zu können. Häufig müssen Verschleißteile auch erneuert werden. Ohne diese Berufsgruppe würden unsere Fahrzeuge so manches Mal nicht rollen, doch an Autos schrauben, das machen dann doch eher die Männer. Auch die Hauptuntersuchung beim TÜV bereiten sie vor und führen sie durch. Manche Werkstätten nehmen zudem die Abgasuntersuchungen vor.

3. Installateur

Installateur-Rohrzange

Unter die Installateure reihen sich zum Beispiel die Gas-, Wasser- und Elektroinstallateure ein. Umgangssprachlich, aber sachlich nicht korrekt, werde sie oft als Klempner bezeichnet. Und wenn ein „Klempner“, also ein Installateur gerufen wird, rücken meist Männer an. Daher ist der Beruf einer der typischen Männerberufe. Im Jahr 2010 lag der Anteil der Frauen, die sich für den Beruf ausbildeten und ihn ausgeübt haben, nicht einmal 1,3 Prozent.

4. Tischler

Tischler-Holz

Tischler, die Experten für Holzverarbeitung, bauen zum Beispiel Möbel, Fenster, Türen und Treppen. Sie behandeln Holzoberflächen, verkleiden Innenwände und Decken. Dies alles tun sie in Werkstätten, aber auch vor Ort beim Kunden nehmen sie die verschiedensten Montagen vor. Das Arbeitsmaterial der Tischlers ist zwar in erster Linie Holz, aber sie arbeiten auch mit Glas, Kunststoff, Metall etc. Tischler arbeiten manuell und auch mit elektrischen Maschinen und einer branchenspezifischen Software.

5. Pilot

Pilot-Beruf

Schaut man sich in den Cockpits der Flugzeuge um, sieht man, dass meist Männer die Maschinen fliegen. Daher ist der Pilot, der Meister der Lüfte, auch einer der typischen Männerberufe. Der Pilot gehört zu den begehrten Berufen, da das Fliegen die Menschen seit jeher schon fasziniert. Es wirkt wie ein Traum, in der ganzen Welt unterwegs zu sein und attraktive Stewardessen im Schlepptau zu haben, aber es ist auch mit viel Stress, unregelmäßigen Arbeitszeiten, einem ungeordneten Alltag aufgrund der langen Abwesenheiten, einer Belastung wegen der unterschiedlichen Zeitzonen sowie mit viel Verantwortung verbunden. Hinter dem Pilotenjob verbirgt sich viel mehr, als in einer schönen Uniform mit Goldstreifen die Maschine von A nach B zu bringen. Piloten organisieren den gesamten Ablauf des Flugs vom Start bis hin zur Landung und sie koordinieren alle relevanten Daten, die für den Flug eine Rolle spielen. In der Flugzeugkanzel müssen die Piloten gleichzeitig das Flugzeug steuern, per Funk kommunizieren sowie den Raum sondieren. Auch in schwierigen Situationen heißt es: Ruhig bleiben und die Nerven zu bewahren, immerhin hat der Pilot die Verantwortung für viele Menschenleben, tagein, tagaus. Nicht jeder, der gern Pilot werden möchte, schafft es auch. Maximal jeder zehnte Bewerber für diesen Beruf übersteht die schwierigen Auswahltests, die so manche Hürde verbergen. Der Bewerber muss eine gute Allgemeinbildung mitbringen und über spezifische Fähigkeiten verfügen. Wer älter als 30 Jahre alt ist und gern Pilot werden möchte, hat bereits schlechte Chancen.

6. Maurer – einer der typischen Männerberufe

Maurer-Beruf

Mehr Männer im Kindergärten und mehr Frauen auf dem Bau? Fehlanzeige, denn auch unter den Maurern findet man nur wenige Frauen. Berufsbilder, die sich mit dem Bauhandwerk beschäftigen, wie es beim Maurer der Fall ist, sind ganz klar typische Männerberufe. Es gibt fast keine Maurerinnen. Im Jahr 2010 lag der Anteil der Frauen bei der Ausbildung und Ausübung des Berufs nicht über 0,8 Prozent. Unter 1000 Maurern gibt es demnach nur etwa vier Frauen. Das namensgebende Kerntätigkeitsfeld eines Maurers ist die Erstellung von Mauerwerk, also die Rohbauten für die verschiedensten Wohn- und Geschäftsgebäude. Hierfür werden starke Männer benötigt.

7. Bergbau

Bergbau-Männerjob

Wer Bergbau hört, denkt wahrscheinlich direkt an Männer mit einem kohleverschmierten Gesicht, die laute Maschinen bedienen. Allerdings ist dies nicht gang und gebe, denn im Kalibergwerk ist es ruhig und auch die Straßen sind weiß. Die Bergmänner, die umgangssprachlich auch als Bergarbeiter bezeichnet werden, sind die Menschen, die in einem Bergwerk Rohstoffe fördern und das sind wahrlich fast alles Männer. Daher ist die Branche Bergbau eine der typischen Männerberufe. Dabei gibt es sowohl den unter- als auch den übertägigen Bergbau, um genau zu sein, den Tiefbau und den Tagebau. Wegen der schweren körperlichen Arbeit dieser Tätigkeit waren und sind nach wie vor die Mehrheit der Bergarbeiter Männer. Der Beruf des Bergmanns ist in den Staaten Europas und Nordamerikas seltener geworden. Der Grund hierfür ist jedoch nicht, dass die Männer diesen Beruf nicht mehr gern ausüben möchten, sondern dass die Fundstätten für Rohstoffe zu einem großen Teil ausgebeutet sind und die Lagerstätten aufwendig erschlossen werden müssen, was das Berufsfeld derzeit unwirtschaftlich macht. Die Kohle, die im 19. und 20. Jahrhundert das hauptsächliche Bergbauprodukt war, ist durch das Erdöl und -gas verdrängt worden. Salz wird heutzutage ebenso aus Kostengründen viel seltener in den Kalibergwerken abgebaut, sondern überwiegend aus Meerwasser, Sole etc. gewonnen.

8. Fliesenleger

Fliesenleger

Fliesenleger verkleiden zum Beispiel Wände, Böden sowie Fassaden mit Fliesen, Keramik, Natur- und Kunststein, Mosaiken und Glas. Und auch hier zeigt sich, dass fast nur Männer anzutreffen sind. Daher ist auch der Fliesenleger einer der typischen Männerberufe. Sie verkleiden nicht nur die Innenräume, sondern bearbeiten zudem Außenfassaden, Terrassen, Großküchen, Krankenhäuser, Schwimmbäder, U-Bahnstationen und vieles mehr. Nicht nur Neubauten gehören zu den Aufgabengebieten, sondern auch Sanierungen, Instandsetzungen und Reparaturen von alten oder beschädigten Bauteilen aus Fliesen, Platten, Mosaik etc. Zunächst einmal werden die Untergründe mit Estrich, Putz und Mörtel bearbeitet, bevor das Verlegen der Fliesen, Platten und der weiteren genannten Stoffe erfolgt.

9. Dachdecker

Dachdecker

Dachdecker decken, warten oder reparieren Dächer, Fassaden und Wände. Und wenn man mal hoch hinauf schaut, sieht man auch in diesem Berufsfeld fast nur Männer. Daher reiht sich auch der Dachdecker ganz klar unter die typischen Männerberufe. Sie bauen auch Dachfenster und Solaranlagen ein, sind für das Dämmen und Abdichten von Gebäuden verantwortlich. Zu den verwendeten Arbeitsmaterialien gehören natürlich Dachziegel und Dachplatten, aber auch Schindeln usw. Dachdecker errichten auch Blitzableiter und bringen Dachvorrichten an, zum Beispiel Regenrinnen und Schneefanggitter.

10. Gerüstbauer

haus-geruest

Gerüstbauer, die in Österreich auch als Gerüster bezeichnet werden, errichten die Gerüste für die verschiedensten Einsatzgebiete, die vom Einfamilienhaus über dem Mehrfamilienhaus bis hin zu Brücken, Fernsehtürmen und Hochhäusern reichen können. Gerüstbauer bauen auch bewegliche Arbeitsplattformen, Tribünen oder Wetterschutzhallen auf. Die Menschen, die sich für den Gerüstbauer bewerben, sollten handwerklich begabt, schwindelfrei, unempfindlich gegenüber Wettereinflüssen und körperlich belastbar sein. Vor allem Letzteres ist der Grund, dass unter den Gerüstbauern fast nur Männer sind und somit auch dieses Berufsbild eines der typischen Männerberufe ist.

Top 3 Bücher, die wir zum Thema empfehlen können:

Fazit

Dies waren unsere Tipps, welches die Top 10 der typischen Männerberufe ist. Natürlich gibt es kaum noch einen Beruf, welcher ausschließlich den Männern vorbehalten ist, denn spätestens nachdem das Allgemeine Gleichberechtigungsgesetz eingeführt wurde, dürfen zumindest in der EU bei der Auswahl der Bewerber zwischen den Frauen und Männern keine Unterschiede mehr sein. Daher machen in einigen klassischen Männerberufen wie Soldat, Schlosser oder Bauarbeiter auch die Frauen längst Karriere. Dennoch bedeutet dies keine Aufweichung des Images der Tätigkeiten, denn der Anteil der Frauen in diesen Berufen ist hierfür noch immer zu gering. Typische Männerberufe wird es daher auch in der Zukunft geben. Dies wird niemals anders sein.

Über Der Philosoph 549 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*