Wenn sich der Alltag in der Partnerschaft breit macht – wie dagegen ankämpfen?

Alltag Wenn sich der Alltag in der Partnerschaft breit macht – wie dagegen ankämpfen?

Wer kennt sie nicht in der Partnerschaft, die rosarote Wolke, auf welcher besonders die frisch Verliebten schweben? Die Gedanken drehen sich nur um den Partner. Doch dieser Zustand hält leider nicht ewig an. Irgendwann kehrt der Alltag in der Beziehung ein. Was kann getan werden, um diese Routine zu durchbrechen und den Alltag möglichst fernzuhalten?

Wenn in der Partnerschaft aus Verliebtheit Alltag wird

Frisch verliebte Paare suchen ständig die Nähe des Anderen. Sie können nur schwer voneinander lassen. Es wird stundenlang telefoniert, unzählige SMS oder sonstige Nachrichten werden verschickt und so oft wie möglich wird gemeinsame Zeit miteinander verbracht. Umarmen, Küssen und vieles mehr, das alles ist noch etwas sehr Besonderes. Man lernt sich kennen und erlebt viel. Die Partner sind einfühlsam, tolle Gesprächspartner und jeder ist für den anderen da. Selbst die Marotten des anderen versucht man zu akzeptieren. Doch im Laufe der Zeit, je mehr und besser man den anderen kennen lernt, umso mehr Spannung geht auch verloren. Irgendwann ist dann der Punkt gekommen, wo es nichts mehr Neues zu entdecken gibt. Auch das Interesse am Partner ist nicht mehr so vorhanden. In der Beziehung hat sich schlechtweg der Alltag breit gemacht. Wer nun nicht aufpasst und dagegen steuert, läuft Gefahr, dass die Beziehung sehr abflaut.

Der Alltag hat Einzug gehalten

Viele kennen es sicher, man ist mehrere Jahre zusammen und jeder geht seiner Arbeit nach. Tagein tagaus das gleiche Programm. und das Tag für Tag und Woche für Woche. In dieser Phase der Beziehung leben die Partner schnell nebeneinander her. Es wird kaum bemerkt, dass keine großen gemeinsamen Interessen mehr vorhanden sind. Man geht morgens aus dem Haus. Maximal isst man abends noch gemeinsam. Geredet wird nur noch über das Nötigste. Durch den Stress, der auch bei der Arbeit sehr häufig anzutreffen ist, legt man sich am Abend hin, um sich auszuruhen. Der Partner, der vielleicht weniger oder gar nicht arbeitet, langweilt sich und möchte etwas unternehmen. Nun ist es entscheidend, ob jeder seinen eigenen Weg geht oder versucht wird, eine Lösung zu finden. Dies kann sich schell zum großen Streitthema entwickeln, das häufig nicht zu klären ist, da jeder glaubt, dass er im Recht ist. Wichtig ist es jetzt, sich Zeit füreinander zu nehmen, bevor es dafür zu spät ist.

Die ersten Probleme im Überblick:

  • Jeder geht seinen eigenen Weg.
  • Es gibt keine gemeinsamen Interessen mehr.
  • Mittlerweile kennt man alles am Partner, sodass es nichts Neues mehr zu entdecken gibt.
  • Aus Unzufriedenheit gibt es immer häufiger Streit selbst wegen Kleinigkeiten, über die früher nicht gestritten wurde.
  • Der Fehler ist nun, nicht miteinander zu reden und zu denken, das gibt sich schon.
  • Stress bei der Arbeit gilt ebenso als Problem. Es ist wichtig, einen gemeinsamen Ausgleich zu finden.

Das Kribbeln ist nicht mehr da

Mit der Zeit passiert es, dass das Gefühl der Verliebtheit verloren geht. Die Routine und der Alltag ziehen immer mehr ein. Die Sehnsucht nach dem Partner zeigt sich auch nicht mehr so, wie es einst der Fall war. Wenn nun keiner der beiden dagegen steuert, geben sich die Partner dem Alltagstrott hin und lassen die Liebe einfach den Bach hinunterrauschen. Dies wird auch wunderbar funktionieren, wenn es beide zulassen, denn die Liebe besteht nicht von allein. Das Paar muss stets und ständig daran arbeiten, dass sie am Leben gehalten wird. Ansonsten wird die Partnerschaft zur Routine. Sie wird als selbstverständlich hingenommen. Niemand bemüht sich mehr um den anderen, wie es anfangs der Fall war. Komplimente, anerkennende Worte, ein offenes Ohr und Zärtlichkeiten werden immer seltener. Man fühlt sich vom Anderen nicht mehr geliebt. So entwickelt sich ein schleichender Prozess, der immer weiter voran schreitet. Es ist wichtig, in der Partnerschaft die Kommunikation aufrecht zu erhalten, sich zu erzählen, wie der Tag war, welche Sorgen, Probleme oder Wünsche jeder hat. Dabei sollte auch zum Gespräch werden, was einen vielleicht in der Beziehung stört, was man vermisst, um rechtzeitig dagegen steuern zu können, bevor sich die Probleme festfahren. Konflikte können grundsätzlich nur gelöst werden, wenn darüber gesprochen wird.

Liebe immer wieder neu entfachen

liebe entfachenEs ist wichtig, Abwechslung in die Beziehung zu bringen, um Routine, Langeweile und Alltag zu vermeiden. Es ist hilfreich, gemeinsame Rituale zu pflegen. Dies kann ein Abend am Wochenende sein, an dem zusammen gekocht oder gemeinsam etwas unternommen wird. Dieser Tag sollte ausschließlich dem Paar gewidmet sein. Sind Kinder in der Partnerschaft vorhanden, dürfen diese gern einmal bei Oma übernachten, denn trotz Kinder darf nie vergessen werden, dass man nicht nur als Eltern, sondern ebenso als Paar fungiert. Der Alltag kann auch verhindert werden, wenn der Partner mit kleinen Aufmerksamkeiten überrascht wird, beispielsweise kleine Liebesbotschaften im Frühstückspaket für die Arbeit, spontan verschenkte Kinokarten für einen gemeinsamen Abend, ein liebevoll gepackter Korb für ein Picknick oder Frauen freuen sich auch über Blumen, wobei eine einzelne Rose genügt, denn sie sagt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Es gibt sehr viele Möglichkeiten. Es gilt nur, einfallsreich und spontan zu sein.

Sexleben ist eingeschlafen

Wo einst noch Liebe und Leidenschaft herrschte, auch im Bett, gibt nun die Routine den Ton an. Da es nicht mehr knistert, hat auch das Sexleben erheblich nachgelassen und ist in so mancher Partnerschaft zum Pflichtprogramm geworden. Auch in Bezug auf das Liebesleben ist es wichtig, dem Partner nicht nur zu zeigen, dass man ihn liebt, sondern ebenso immer noch begehrt. Wichtig ist, es muss beiden Spaß machen. Daher sollte gemeinsam überlegt werden, wie wieder mehr Schwung in das Liebesleben gebracht wird. So manche bisher unerfüllte Wünsche können vielleicht umgesetzt werden, wenn darüber gesprochen wird. Daher ist das miteinander Reden grundsätzlich die wichtigste Basis für eine gelungene Partnerschaft.

Fazit

Mit der Zeit macht sich in vielen Beziehungen der Alltag breit. Dies ist völlig normal, denn es kann nicht ewig wie am ersten Tag sein. Allerdings gibt es einige gute Tipps, mit denen vermieden werden kann, dass die Partnerschaft langweilig wird und der Alltag die Liebe zerstört. Dies muss unbedingt verhindert werden, da es sonst zur Beendigung der Partnerschaft führen kann.

Über Der Visionär (194 Artikel)
Mario Radivojev (Der Visionär) ist im Jahre 1989 geboren worden. Er ist diplomierter Werbegrafiker und Gründer einer Internetagentur mit Schwerpunkten in der Markenbildung (Corporate Design) und einer zukunftsorientierten Webentwicklung profiliert er sich in der heutigen internetlastigen Zeit, des Weiteren ist er auch mit den Herausforderungen des Online-Marketings vertraut. Das Bloggen hat schon seit geraumer Zeit einen hohen Stellenwert in seiner Freizeitgestaltung. Sein Ziel ist es, den Lesern Wissen in einer leicht verständlichen Schreibart weiterzugeben.

Kommentar hinterlassen