Wie am besten mit Trennungsschmerz umgehen?

Trennungsschmerz
@ Pixabay / Free-Photos
Anzeige

Verlassen zu werden, bedeutet häufig erbarmungsloser Trennungsschmerz, mit dem man nicht umzugehen weiß. Dieser Schmerz lähmt uns und selbst alltägliche Dinge scheinen plötzlich wie unüberwindbare Herausforderungen. Doch dies muss nicht sein, denn so weh der Trennungsschmerz auch tut, es gibt Möglichkeiten, diesen zu lindern. Besinne dich auf deine Stärken und Fähigkeiten. Jede Krise bietet dir auch neue Chancen.

Nimm dir Zeit, das Geschehene aufzuarbeiten und zu analysieren. Das mag zu Anfang schwer sein, doch es hilft dir, besser mit der Trennung umzugehen, einen Neuanfang zu wagen und wieder positiv in die Zukunft zu schauen. Leidest du auch unter einer Trennung? Der folgende Beitrag gibt dir zehn hilfreiche Tipps.

Die Frage ist allzu bekannt, die nach einer Trennung häufig gestellt wird: „Wollen wir Freunde bleiben?“ Die Antwort lautet ganz klar: Nein! Geh nach der Trennung am besten sofort auf Abstand. Ganz gleich, wie sehr du deinen Ex-Partner auch vermisst, du solltest nicht anrufen, keine E-Mails senden oder sonst irgendetwas tun, um den Kontakt wieder aufzubauen. Egal, wie traurig oder verzweifelt du auch bist, was du brauchst, damit es dir gelingt, den Trennungsschmerz zu überwinden, das ist Zeit für dich selbst, um deine Gedanken wieder zu ordnen.

Sicher wird es schwer für dich sein, einen so drastischen Schnitt zu machen. Das ist aber die einzige Möglichkeit, um Abstand zu gewinnen und die Trennung aufzuarbeiten. Am besten, du gehst gleich noch einen Schritt weiter. Blockiere deine Telefonnummer, deine Kontakte zu deiner Ex in Social Media sowie deine E-Mail-Adresse, sodass deine Ex dich nicht erreichen kann. Oder lege dir eine neue Handynummer und eine neue E-Mail-Adresse zu.

Der Trennungsschmerz wird eine Weile an dir nagen. In dieser Phase solltest du vermeiden, langfristig zu planen. Stattdessen solltest du jeden Tag nacheinander angehen. Du kannst etwas tun, das du dringend erledigt haben wolltest, doch es ist wichtig, dass du dir auch etwas gönnst, das dir gut tut. So kannst du jeden Tag zufrieden mit dir sein und gleichzeitig eine wohltuende Abwechslung finden.

Mitunter sind es gerade die spontanen Aktivitäten, die dich auf andere Gedanken bringen. Das kann ein Kinobesuch, ein Treffen mit Freunden im Biergarten, aber auch eine Veränderung in deiner Wohnung sein. Vielleicht besuchst du einen Freund, den du schon lange nicht gesehen hast und der dir hilft, den Trennungsschmerz zu überwinden. Eine solche Freundschaft kann sehr wertvoll sein, um Beziehungsprobleme zu vergessen.

Es ist bekannt, dass Sport sogar bei Depressionen hilft. Daher treibe Sport. Es muss dabei keine allzu große Hürde genommen werden, doch etwas Sport, den du am besten täglich machst, wird dir garantiert helfen und gut tun und den Schmerz lindern.

Du gehörst zu den Sportmuffeln? Fange langsam an, um vielleicht den Spaß daran zu entdecken. Mit Sport fühlst du dich gesundheitlich besser, fitter und attraktiver. Hast du noch keine Idee, welcher Sport für dich geeignet ist, probiere einfach etwas aus. Schau spontan im Fitness-Studio vorbei, lass dich beraten und buche eine Schnupperstunde. Vielleicht entdeckst du auch deinen Spaß am Laufen oder Radfahren.

Du solltest dich nun auf keinen Fall gehen lassen. Auch wenn der Trennungsschmerz versucht, dein Selbstbewusstsein zu verringern, solltest du dennoch weiterhin auf dein Äußeres achten und dich weiterhin pflegen. Halte dir immer vor Augen, du warst nicht für deine Ex attraktiv, sondern für dich selbst.

Fängst du erst an, dein Äußeres zu vernachlässigen und dich gehen zu lassen, kann dieser Prozess schnell weiter fortschreiten. Eine Scheidung kann auch eine Gelegenheit sein, eine kleine Veränderung wie einen anderen Haarschnitt auszuprobieren. Hast du es bisher mit deinem Äußeren nicht so genau genommen, da deine Ex im Mittelpunkt stand, wird es jetzt Zeit für positive Veränderungen wie ein neues Outfit oder einen anderen Stil.

Auf jeden Fall gilt: Finger weg vom Alkohol oder anderen Mitteln, bei denen du meinst, die würden deinen Trennungsschmerz erträglicher machen. Dies werden sie nicht, denn sie bewirken sogar genau das Gegenteil. Bleib gesellschaftlich am Ball, zieh dich keinesfalls zurück und nimm weiterhin am Leben teil. Alkohol löst grundsätzlich keine Probleme, sondern schafft nur neue und vielleicht sogar noch größere.

Greifst du erst zum Alkohol, um deine Trennungsschmerzen herunterzuspülen, kann daraus schnell eine Sucht werden. Aus einem Bier oder einem Glas Wein werden schnell ein paar mehr. Die Hemmschwelle wird immer niedriger, je mehr du getrunken hast. Der Weg in die Abhängigkeit beginnt, wenn du jeden Tag Alkohol trinkst und auch vor härteren Sachen nicht zurückschreckst.

Vermeide unkontrollierte Trauermomente, in welchen du deinem Trennungsschmerz freie Hand lässt. Natürlich darfst du traurig sein, doch du solltest unbedingt versuchen, selbst zu bestimmen, wann du diesen Gefühlen freien Lauf lassen möchtest und wann die Trauer unangemessen erscheint. Suche Trost bei deiner Familie und Freunden, jedoch nicht bei Fremden oder potentiellen Partnern. Eine neue Beziehung, die sich anbahnt, kann nichts mehr gefährden, als wenn du ständig von deiner Ex oder dem Trennungsschmerz sprichst.

Gönne dir deine Zeit für dich, die du zu Hause ganz allein verbringst. Dann kannst du dich auch zurückziehen und trauern. Überlege, wem du dich anvertrauen kannst und wer von deinen Freunden ein guter Zuhörer ist. Sprich denjenigen an, wenn du mit ihm über dein Problem reden willst. Gib ihm aber auch die Möglichkeit, dir zu sagen, wenn ihm dein Selbstmitleid zu viel wird.

Du bist jetzt Single und leidest unter deiner Trennung. Schnell möchtest du deine Ex vergessen. Jetzt solltest du nicht den Fehler machen und gleich in eine neue Beziehung flüchten, auch wenn sich die Gelegenheit auf der Arbeit oder bei Aktivitäten mit Freunden vielleicht ergibt. Liebeskummer und Selbstmitleid sind keine gute Basis für eine neue Partnerschaft.

Natürlich spricht nichts gegen einen lockeren Flirt. Sollte sich mehr anbahnen, lass es am besten langsam angehen und sage, dass du noch Zeit brauchst. Bist du für die potentielle Partnerin attraktiv und interessant, wird sie dafür Verständnis haben und dir die Zeit gewähren, die du brauchst.

Du solltest nicht den Anschluss zum sozialen Umfeld verlieren, da dieses jetzt besonders wichtig ist für dich. Egal, ob ihr nur miteinander telefoniert oder zusammen weg geht, es ist wichtig, dass du den Kontakt weiterhin pflegst und nicht abreißen lässt.

Deine Freunde verstehen dich und können dir aus deinem Tief heraushelfen. Bei Aktivitäten mit Freunden vergisst du deinen Liebeskummer, schöpfst neuen Mut und kannst deinen Spaß haben. Vielleicht ist die Trennung auch eine gute Gelegenheit, um dich wieder um Freundschaften zu kümmern, die du zuvor ein wenig vernachlässigt hast wegen deiner Ex.

Bringe frischen Wind in dein Leben, indem du deine vertraute Umgebung veränderst, um vielleicht Erinnerungen an deine Ex somit leichter abzuschütteln. Denn oftmals verstärkt der Anblick der vielleicht gemeinsam eingerichteten Wohnung den Trennungsschmerz noch mehr. Selbst kleine Veränderungen können die Laune häufig heben und zum Wohlbefinden beitragen.

Vielleicht wolltest du schon lange deine Wohnung renovieren. Jetzt ist eine gute Gelegenheit dazu, die Wohnung nach deinem Geschmack umzugestalten. Mitunter reicht es schon aus, die Möbel ein wenig umzustellen oder dich von verschiedenen Accessoires zu trennen, die dich zu stark an deine Ex erinnern. Über Kleinanzeigen kannst du solche Accessoires inserieren und dafür neue Dinge finden.

Wird dir deine Wohnung zu groß und möchtest du völlig neu anfangen, kannst du an einen Umzug denken. Das muss gar nicht weit weg sein. Du kannst in einen Nachbarort oder in ein anderes Stadtgebiet ziehen. Die Kontakte zu deinen Freunden solltest du dabei nicht vernachlässigen.

Deine Freunde helfen dir auch beim Umzug oder bei der Wohnungssuche. Ziehst du weiter weg, kannst du telefonische Kontakte zu ihnen pflegen. Der Vorteil eines Umzugs besteht darin, dass du in eine völlig neue Umgebung kommst und nichts mehr an deine Ex erinnert. Das neue Umfeld bietet dir die Gelegenheit für neue Kontakte und Aktivitäten.

Du solltest jetzt deinen Hobbys nachgehen oder dir etwas Schönes gönnen. Falls du keine Hobbys hast, dann solltest du nun erst recht mit einem beginnen, beispielsweise mit einer Sportart. Es gibt viele Möglichkeiten, um sich selbst abzulenken und gleichzeitig etwas Gutes zu tun.

Vielleicht haben deine Freunde Ideen für neue Hobbys. Oft werden Hobbys in einer Partnerschaft vernachlässigt, da die Partnerin solche Hobbys nicht mag oder da zu wenig Zeit dafür bleibt. Du hast nun Zeit, solchen Hobbys wieder nachzugehen. Mitunter findest du in der Zeitung oder im Internet Anregungen für neue Hobbys.

Hast du keine Idee für ein neues Hobby, aber wolltest du schon immer etwas Gutes für andere tun, kannst du das mit einem Ehrenamt. Die Möglichkeiten sind vielfältig. So kannst du beispielsweise Obdachlosen helfen, etwas mit Senioren oder Kindern unternehmen, dich für den Umweltschutz oder den Tierschutz einsetzen. Auch bei der Feuerwehr oder der Tafel kannst du dich engagieren.

Du findest bestimmt etwas, das dir Spaß macht und deinen Interessen entspricht. Anregungen bekommst du auf Ehrenamt-Messen in der Region oder im Internet. Ein Ehrenamt ist eine gute Gelegenheit, neue Menschen kennenzulernen. Dein Selbstbewusstsein wird gestärkt, wenn du Gutes mit einem Ehrenamt tust.

Bist du mit deinem Job unzufrieden, aber hast du dich nur aus Bequemlichkeit oder aufgrund deiner neuen Partnerschaft bislang nicht für etwas anderes beworben, ist jetzt eine gute Gelegenheit dazu. Du solltest jedoch bei deiner alten Arbeitsstelle erst dann kündigen, wenn du etwas Neues gefunden hast. Vielleicht wolltest du ja schon lange etwas ganz anderes machen, aber dir fehlte bislang der Mut dazu?

Jetzt kannst du die Zeit für eine Neuorientierung nutzen. Du kannst dein Hobby zum Beruf machen oder einen Beruf erlernen, der dich interessiert. Informiere dich über die Möglichkeiten, mögliche Förderungen und Chancen mit einem solchen Beruf. Eine Ausbildung ist mitunter auch berufsbegleitend möglich.

Sollte dich der Trennungsschmerz zu sehr quälen, dass du dich davon gelähmt fühlst und dich nicht in der Lage siehst, die genannten Ratschläge auszuprobieren, ist es empfehlenswert, dass du auf einen Therapeuten aufsuchst. Dafür musst du dich auch nicht schämen. Wenn du wegen deinem Trennungsschmerz zum Therapeuten gehst, ist im Grunde genommen nichts anderes, als wenn du wegen Fieber deinen Hausarzt aufsuchst.

Gute Therapeuten in deiner Nähe kannst du über das Internet finden. Dort findest du auch Bewertungen von denjenigen, die bereits die Hilfe in Anspruch genommen haben. Es hilft, mit einer neutralen Person über die Trennung und den Schmerz zu reden. Du bekommst eine kompetente Beratung, wie du die Zukunft angehen kannst.

Die Zukunft gehört jetzt dir. Es liegt nun an dir, was du daraus machst. Besinne dich auf deine Stärken, um mit neuem Selbstbewusstsein durchzustarten. Du bestimmst, wann es Zeit ist, der alten Beziehung nicht mehr nachzutrauern und einen Neuanfang zu starten. Lass dich dabei von niemandem zu etwas drängen, das du eigentlich gar nicht willst. Freunde wollen mitunter dem Schicksal auf die Sprünge helfen und eine neue potentielle Partnerin vermitteln. Das ist gut gemeint, doch letztendlich entscheidest du, was du möchtest. Du bestimmst, wann du reif und mutig genug für eine neue Beziehung bist.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1376 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.