Leitungssuchgerät: Lieber auf Nummer sicher bohren

Bohrmaschine
@ Pixabay / familievankessel

Wenn du Löcher bohren willst, sollten du lieber ein Leitungssuchgerät verwenden, um zunächst einmal die Stromleitungen zu finden, die sich eventuell in der Wand befinden. Ein genaues Orten der Stromleitungen gehört zu den obersten Sicherheitsgeboten bei handwerklichen Arbeiten wie Bohren. Genauer gesagt kann dieses Ortungsgerät den Wechselstrom feststellen, der hinter den Wänden in den Stromleitungen fließt. Nachfolgend erfährst du alles Wissenswerte rund um das Leitungssuchgerät.

Erst Leitungssucher verwenden und dann Löcher bohren

Auf die Schnelle Löcher in die Wände zu bohren, kann gut gehen, aber auch fatale Folgen haben. Dabei kann es möglich sein, dass an der Stelle, wo du den Dübel in die Wand machen möchtest und hierfür ein Loch bohren willst, Stromleitungen verlaufen. Dies wird immer wieder zu Unfallquellen, sowohl für Hobbyhandwerker als auch für professionelle Handwerker. Niemand ist davor gefeit. Ein Leitungssuchgerät schafft Abhilfe. Wer professionell arbeiten möchte, sollte damit ausgestattet sein. Damit findest du die Stromleitungen, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Mit einem Stromleitungssuchgerät kannst du jedoch nicht nur Stromkabel finden, sondern ebenfalls Wasserleitungen oder Holz, die sich in der Wand befinden. Daneben können die meisten Leitungssuchgeräte auch als Metallsuchgerät genutzt werden.

Durch Leitungssuchgerät Schäden vermeiden

Oftmals kann man anhand der Position der Schalter, Steck- und Abzweigdosen erahnen, wo sich Stromleitungen befinden. In modernen Gebäuden verlaufen sie in der Regel lediglich senkrecht und waagerecht zur Decke und zum Boden. Darauf solltest du dich aber nicht verlassen. Vielleicht wurden sie nachträglich verändert und vor allem in Altbauten verlaufen die Kabel oft kreuz und quer hinter der Wand. Bevor du mit dem Bohren beginnst, überprüfe daher lieber die Wand, ob hier eventuell Stromleitungen verlaufen, denn sonst kann es schnell einmal zum hohen Sachschaden kommen. Was noch viel schlimmer ist: Das Zusammentreffen des Bohrers und einer Stromleitung kann außerdem zu schweren Verletzungen führen. Mit einem Leitungssuchgerät ist es so einfach, genau dies zu verhindern. Im Idealfall verfügst du über einen Bauplan, in welchem alle Leitungen verzeichnet sind. Die Suche nach einer versteckten Stromleitung erfordert jedoch auch ohne diesen Plan nicht viel Zeit.

Wie funktioniert das Leitungssuchgerät?

Das Funktionsprinzip läuft folgendermaßen ab: Du schaltest das Leitungssuchgerät ein und es sendet elektromagnetische Wellen aus, die auch durch Wände gesendet werden können. Wenn auf eine bestimmte Oberfläche eine Welle ermittelt wird, werden im elektromagnetischen Feld Veränderungen messbar, die dir angezeigt wird. Wenn der Leitungssucher anschlägt, solltest du beim Bohren einen großzügigen Sicherheitsabstand einhalten, da die Geräte Leitungen manchmal etwas versetzt anzeigen. Die meisten Leitungssucher sind sehr einfach zu bedienen. Die Kabelsuchgeräte sind mit einem akustischen oder einem optischen Warnzeichen ausgestattet.

Leitungssuchgeräte mit verschiedenen Funktionen

Das Angebot an verschiedenen Leitungssuchern ist sehr groß. Neben der Grundausstattung, die die Geräte bieten, können sie noch über zusätzliche Funktionen verfügen, beispielsweise:

  • Spannungsprüfer
  • Durchgangsprüfer
  • Ortung von Wasserleitungen und Holz
  • akustisches und optisches Signal

Die Leitungssuchgeräte mit diesen nützlichen Zusatzfunktionen werden auch als Multidetektoren bezeichnet.

Fazit

Ein Leitungssuchgerät wird verwendet, um in der Wand Stromkabel zu finden. Dadurch kannst du Verletzungen und Schäden bei Bohrarbeiten verhindern. Vor allem, wenn du in einem Altbau lebst, solltest du einen Leitungssucher verwenden, denn es gab noch keine genormte Regelung beim Bau, wie die Kabel verlaufen müssen. Du kannst ein einfaches Leitungssuchgerät kaufen, das nur die Grundausstattung besitzt und sich also auf das Scannen von Stromleitungen beschränkt. Wenn du noch nach anderen Materialien suchen möchtest, beispielsweise Holz oder Wasserrohren, solltest du ein Multifunktionsgerät mit entsprechenden Zusatzfunktionen auswählen. Das wichtigste Kriterium des Suchers ist die Erfassungstiefe. Das Gerät sollte zudem ein längeres Kabel haben oder einen Batteriebetrieb ermöglichen, damit du in deiner Bewegung freier bist. Ein gummierter Griff sowie ein gut ablesbares Display sind weitere Vorteile.

Über Der Philosoph 590 Artikel

Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*