Kanal-TV – Ein Blick ins Abflussrohr

Haushaltstipps
Bigstock I Copyright: juhajarvinen
Anzeige

Beim Hausbau verlegen Fachbetriebe die Leitungen im Haus sowie bis zum Kanal. Jetzt sollte alles einwandfrei funktionieren. Das täglich durch die Rohre laufende Abwasser beansprucht die Installation im Laufe der Zeit immens. Damit die starke Beanspruchung der Leitungen nicht zu Schäden führt, kann man im Vorfeld Kanal-TV-Untersuchungen durchführen lassen.

Ganz unscheinbar fließen regelmäßig große Mengen Abwasser durch die Leitungen im Haus. Über die Rohre gelangt das Wasser in die Kanalisation. Der Weg des Wassers geht weiter bis zur Kläranlage. In einem Neubau läuft der Vorgang meist ohne Einschränkungen ab. Doch nach einiger Zeit können poröse, rissige Rohre entstehen. Das Wasser sucht sich seinen Weg durch die Ritze und das führt häufig zum Wasserschaden.

Das Mauerwerk ist beschädigt und der Kosten- sowie Zeitaufwand für das Beheben ist hoch. Das ist abwendbar, wenn man einfache Vorsorgemaßnahmen nutzt. Wie kann eine Kanal-TV-Inspektion dabei helfen? Welche Vorteile ergeben sich daraus? Wie läuft die Untersuchung ab? Diese und weitere interessante Fragen beantworten wir Dir in diesem Artikel.

Das Innere eines Abflussrohres ist für die meisten Hausbewohner nicht sehr interessant. Da es nicht sichtbar ist, findet das Abwassersystem kaum Beachtung. Jedoch ist es empfehlenswert, sich regelmäßig mit dem wichtigen System auseinanderzusetzen. Wenn der Rohrschaden vorliegt, fallen sehr viel mehr Kosten an, als bei einer präventiven Kanal-TV-Untersuchung.

Das Anfordern einer Kanal-Untersuchung ist in folgenden Situationen besonders ratsam:

Bauvorhaben: Du möchtest Deinen Wohnraum mit einem Wintergarten erweitern, eine Garage aufbauen oder die Einfahrt pflastern? Vor dem Start der Baumaßnahme ist es ratsam, mögliche Defekte mithilfe einer TV-Untersuchung ausfindig zu machen.

Wechsel alter Leitungen: Du lebst in einem Altbau und möchtest die alten Rohrleitungen austauschen? Häufig sind die Baupläne nicht mehr vorhanden. Auf das Suchen und Freilegen der Leitungen kannst Du verzichten, denn im Rahmen der Kanal-Untersuchung können diese lokalisiert werden.

Der größte Vorteil besteht sicher darin, dass die Rohrsysteme überprüft werden können, ohne die Leitungen bearbeiten zu müssen. Umfangreiche Arbeiten, wie zum Beispiel das Aufstemmen und Aufschneiden, sind nicht mehr erforderlich.

Somit belastet die Untersuchung die Rohrsysteme nicht und negative Folgen durch Leitungsprüfungen können ausgeschlossen werden. Auch der Kostenfaktor ist ein klarer Vorteil. Die Vorsorge benötigt viel geringere finanzielle Ausgaben als ein Schadensereignis. Zusammengefasst lassen sich die Vorteile wie folgt beschreiben:

  • geringe Kosten dank schneller Umsetzbarkeit
  • einfaches Einführen der Kamera in die Rohre
  • effektive Untersuchung, ohne weitere Belastung des Rohrsystems
  • sichere Kanal- und Rohrprüfung durch 360-Grad-Kamera

Kommen bei der Untersuchung Schäden zum Vorschein, kann die beschädigte Stelle durch die genaue Lokalisation gezielt freigelegt werden. So fallen auch sehr viel weniger Erdarbeiten an. Das unkomplizierte Verfahren und die zügige Realisierbarkeit zeichnet die TV-Untersuchung als Alleinstellungsmerkmal aus. Die Kamera ist leicht durch das Rohr zu manövrieren und zeigt den aktuellen Zustand des Rohrsystems sowie vorhandene Mängel.

Die Inspektion läuft recht zügig und einfach ab. Der Profi hat alles dabei, um eine hilfreiche Diagnose zu stellen. Er schraubt den Deckel des Abwasserrohres auf und reinigt die Leitung grob. Gleich im Anschluss bewegt der Experte das ferngesteuerte Kamerasystem durch den Kanal. Vorhandene Schäden sind leicht zu erkennen und werden dokumentiert.

Die Bildübertragung erfolgt direkt zum Fahrwagen. Der Fachmann kann die notwendigen Daten auf Datenträgern speichern. Das ist für eventuelle Reparaturen sehr wichtig. Auch für die Zuständigkeit der Kostenübernahme von Mängeln können die gespeicherten Nachweise von entscheidender Bedeutung sein.

Der finanzielle Aufwand ist eher gering. Hauseigentümer zahlen in der Regel eine mittlere dreistellige Summe. Kostenintensiv kann es werden, wenn Mängel vorliegen. Ein einfacher Bruch lässt sich häufig mit einer Manschette beheben. Sind die Bruchstellen ausgeprägt, kann es zu einer kompletten Sanierung des Kanals kommen. Eine Komplettsanierung beansprucht Kosten in Höhe von mindestens 150 Euro pro Meter.

Hausbesitzer kommen nicht um eine Inspektion herum, denn ein kleiner Mangel führt im Laufe der Zeit zu größeren Schäden. Deshalb lohnt sich eine regelmäßige Rohr-Begutachtung. Besonders in der Frühlingszeit, nach einem kalten Winter, sollten Eigenheimbesitzer an den Zustand der Rohre denken und diese untersuchen lassen.

Einige Regionen in Deutschland empfehlen die Kanal-Untersuchungen nicht nur, sondern verpflichten die Hausbesitzer dazu. In Nordrhein-Westfalen müssen Bewohner in regelmäßigen Abständen die Dichtheit der Leitungen prüfen lassen. Die Pflicht besteht, da fast zwei Drittel aller Abwasserrohre undichte Stellen aufweisen.

Neben Nordrhein-Westfalen gibt es noch zwei weitere Länder, die gewisse Fristen für eine TV-Untersuchung beschlossen haben. In Schleswig-Holstein müssen alle Rohrleitungen bis Ende 2022 geprüft sein. Hessen gibt vor, dass alle Rohrsysteme bis Ende 2039 untersucht sein müssen, wenn diese nach 1995 gebaut wurden.

Der Rohrleitungsbauverband sieht die Schadensursachen hauptsächlich in altersbedingter Abnutzung der Leitungen. Auch Korrosion sowie Frost kann mit der Zeit zu Defekten führen. Ein weiterer wichtiger Aspekt für entstehende Schäden sind Wurzeln von Bäumen sowie natürliche Bodensenkungen.

Das Problem bei Störungen im Rohrsystem ist, dass das Abwasser ins Grundwasser sickern kann. Dafür haften die Kommunen sowie Hausbesitzer. Damit das nicht geschieht, sollte man im Rahmen von Kanal-TV-Untersuchungen präventiv handeln. Vorsorgen ist besser als heilen – das gilt nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für Rohrsysteme.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1425 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.