Kinderhandys – was Du beim Kauf beachten solltest

Kinderhandys
Bigstock I Copyright: photosvit
Anzeige

Auf der Wunschliste von Kindern stehen Handys oft ziemlich weit oben. Spätestens, wenn Dein Kind bei seinen Mitschülern neue und hochwertige Handys sieht, wünscht es sich selbst auch eines. Möchtest Du ein Handy für Dein Kind kaufen, sollte es einfach bedienbar und altersgerecht sein. Die Auswahl an Kinderhandys ist mittlerweile groß, auch Smartphones sind dabei.

Kinderhandys in zahlreichen Varianten

Die Auswahl an Handys für Kinder ist mittlerweile riesig. Die Entscheidung, welches Handy Du für Dein Kind kaufen sollst, ist daher gar nicht so einfach. Handys für Kinder werden in verschiedenen Preislagen angeboten. Einfache Modelle bekommst Du bereits für weniger als 50 Euro, doch findest Du auch hochwertig ausgestattete Modelle von namhaften Herstellern, für die Du schon mehrere hundert Euro über den Ladentisch reichen musst.

Einfache Tastenhandys sind ebenso zu finden wie Smartphones. Die Handys werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Weniger bekannte Hersteller wie Doro oder Cubot sind ebenso vertreten wie namhafte Hersteller, zu denen LG, Huawei, Nokia oder Samsung gehören. Testberichte im Internet und Bewertungen von Eltern informieren über die verschiedenen Kinderhandys für Kinder in unterschiedlichen Altersklassen. Sie helfen Dir, das passende Handy für Dein Kind zu wählen.

Ein Handy für das Kind – ab welchem Alter?

Wünscht sich Dein Nachwuchs ein Handy, wirst Du Dich sicher fragen, ab welchem Alter es sinnvoll ist, ein Kind mit einem Handy auszustatten. Grundsätzlich dient ein Handy der Sicherheit Deines Kindes, denn Du kannst das Handy orten, um festzustellen, wo sich Dein Kind aufhält. Mit dem Handy kann ein Kind auch Notrufe absetzen, wenn es sich in Gefahr befindet. Du kannst die Telefonnummern wichtiger Kontaktpersonen speichern, damit Dein Kind diese Personen im Notfall schnell erreichen kann.

Schließlich kannst Du Dein Kind anrufen, damit es nach Hause kommen soll, wenn es bei Freunden ist. Einige Eltern statten ihr Kind bereits im Alter von fünf Jahren mit einem Handy aus. In diesem Alter reicht ein einfaches Notfallhandy aus, das über eine Notfalltaste verfügt, die Dein Kind betätigen muss, wenn es sich in Gefahr befindet. Im Alter von sechs bis acht Jahren können Kinder mit einem einfachen Tastenhandy ausgerüstet werden.

Smartphones werden bereits für Kinder im Vorschulalter angeboten, doch ist ein Smartphone für kleinere Kinder noch nicht sinnvoll. Smartphones eignen sich für Kinder im Alter ab 10 Jahren. Kann Dein Kind im Alter von acht Jahren bereits gut mit dem Tastenhandy umgehen und zeigt es technisches Interesse, kannst Du natürlich über ein geeignetes Smartphone nachdenken. Ein Smartphone für Kinder in diesem Alter sollte so einfach wie möglich sein.

Anforderungen an Kinderhandys

Handys für Kinder sollten altersgerecht sein, damit sie auch von Vorschulkindern und Erstklässlern einfach bedient werden können. Das Handy sollte die Grundfunktionen bieten:

  • Anrufe im Notfall
  • Nummern speichern
  • Ortung per GPS
  • Kurzwahlnummern.

Darüber hinaus sollte das Handy möglichst robust sein, denn schnell kann es beim Spielen oder Herumtoben aus der Hosentasche fallen. Es sollte nach Möglichkeit auch bis zu einem bestimmten Grad wasserdicht sein, da es an Regentagen auch in einer Pfütze landen kann.

Notfallhandy für die Kleinsten

Geht Dein Kind noch nicht zur Schule, bietet ein Notfallhandy Sicherheit. Es verfügt nur über wenige Tasten und kann über GPS geortet werden. Das Kind kann über die vorhandenen Tasten die gespeicherten Nummern anwählen, doch kann es auch angerufen werden. Ist eine SOS-Taste vorhanden, kann das Kind darüber automatisch eine der gespeicherten Nummern erreichen.

Prepaid ist grundsätzlich besser

Das Handy für den Nachwuchs sollte grundsätzlich ein Prepaid-Handy sein, denn damit hast Du die volle Kostenkontrolle. Auch für die Prepaid-Karten kannst Du verschiedene Tarife wählen, beispielsweise mit einer Flatrate in das Netz des Mobilfunkanbieters oder in das deutsche Festnetz. Auch größere Kinder können mit einem Prepaid-Handy den verantwortungsvollen Umgang lernen. Ist kein Geld mehr da, kann nicht mehr telefoniert werden. Auch Smartphones für größere Kinder funktionieren mit einer Prepaid-Karte. Prepaid-Tarife ermöglichen auch das Surfen im Internet. Dein Kind kann keine teuren Dienste, beispielsweise für das Streamen von Musik, nutzen und muss sich beim Telefonieren einschränken, damit das Guthaben nicht innerhalb kurzer Zeit verbraucht ist.

An den verantwortungsvollen Umgang mit dem Handy heranführen

Schenkst Du Deinem Kind ein Handy, solltest Du Dir Zeit nehmen und es erklären. Einem Vorschulkind erklärst Du, welche Tasten es drücken muss, um im Notfall eine Kontaktperson zu erreichen oder einen Anruf entgegenzunehmen. Du solltest Deinem Kind frühzeitig klarmachen, dass ein Handy kein Spielzeug ist. Geht Dein Kind in die Schule, solltest Du ihm erklären, wie das Handy stummgeschaltet wird, damit es im Unterricht nicht stört. Das Handy hat bei den Hausaufgaben und im Bett nichts verloren. Um einer Handysucht entgegenzuwirken, sollten handyfreie Zeiten vereinbart werden. Wichtig ist auch, dass Du Deinem Kind erklärst, wie es in der Öffentlichkeit mit dem Handy umgeht, um andere nicht zu stören.

Kindertarife und Kindersicherungen

Hast Du Deiner Tochter oder Deinem Sohn ein Smartphone geschenkt, ist es verlockend, Apps herunterzuladen oder mit dem Smartphone im Internet zu surfen. Du solltest eine Kindersicherung im Browser des Smartphones installieren. Eine solche App ist kostenlos und sorgt dafür, dass Dein Nachwuchs nur Internetseiten aufruft, die im Kinderserver freigegeben sind. Bei verschiedenen Mobilfunkanbietern kannst Du spezielle Kindertarife wählen, die keine Vertragsbindung haben und auch ein Datenvolumen beinhalten.

*Anzeige: Affiliate Link / Letzte Aktualisierung am 16.10.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fazit: Kinderhandys bieten Sicherheit

Ein Handy trägt zur Sicherheit Deines Kindes bei, denn in Notfallsituationen kann es die eingespeicherten Nummern seiner wichtigsten Kontaktpersonen anrufen. Du kannst das Handy orten und kannst Dein Kind anrufen. Kinderhandys werden als Tastenhandys und als Smartphones angeboten. Welches Handy Du kaufst, hängt vom Alter Deines Kindes ab. Für Kinder im Vorschulalter und für Erstklässler reicht ein Notfallhandy aus, während Kinder im Alter von 7 bis 8 Jahren gut mit einem Tastenhandy umgehen können. Ein Smartphone eignet sich für größere Kinder. Du solltest einen Prepaid-Tarif und eine Kindersicherung wählen, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Deinem Kind solltest Du den verantwortungsvollen Umgang beibringen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1089 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.