Medizinische Peelings für strahlende Haut

Medizinische Peelings
Bigstock I Copyright: photosvit

Zu einem gepflegten Erscheinungsbild gehört neben passender Kleidung, einer schicken Frisur sowie einer sorgfältigen Rasur oder einem gut getrimmten Bart auch frische, strahlende Haut. Denn das beste Styling kann nicht wettmachen, wenn unsere Haut fahl wirkt und uns müde aussehen lässt. Daher sollte die richtige Hautpflege auch für Männer zum täglichen Badezimmerritual gehören.

Mit einer guten Portion Feuchtigkeit in Form von Seren oder Cremes kannst du hier schon viel erreichen. Daneben braucht unsere Haut aber oft auch professionelle Hilfe, um Hautprobleme zu beseitigen und sie so richtig zum Strahlen zu bringen. Dafür eignen sich regelmäßig durchgeführte medizinische Peelings besonders gut.

Peelings sind vielen ein Begriff. In erster Linie verbinden wir damit Produkte für den Heimgebrauch, die mithilfe von kleinen Partikeln alte Hautschichten abreiben. Dabei handelt es sich um sogenannte mechanische Peelings. Diese Form der Peelings macht durchaus Sinn, allerdings solltest du bei der Anwendung vorsichtig sein.

Denn oft ist die Krafteinwirkung zu groß und bei aggressiver oder zu häufiger Verwendung kann es zu Verletzungen deiner Haut kommen. Schonender und wirkungsvoller bei Hautproblemen sind dagegen professionelle medizinische Säurepeelings. Wichtig: Diese Anwendung gehört in Experten-Hände!

Beim medizinischen Peeling kommen verschiedene Säuren zum Einsatz, die je nach Hautbild und Behandlungsziel ausgewählt werden. Die verschiedenen Peelings wirken unter anderem gegen Falten, Hautunreinheiten, Akne und Aknenarben, Pigmentflecken, trockene Haut, vergrößerte Poren und Fettglanz. Der Säuregehalt in den einzelnen Peelings hängt von der Art der Behandlung ab und wirkt sich auf die Intensität der Anwendung aus.

Es gibt medizinische Peelings auf der Basis von Fruchtsäure, Milchsäure, Mandelsäure, Salizylsäure und vielem mehr. Je nach Zusammensetzung werden sie bei verschiedensten Indikationen eingesetzt. Als leichtes Peeling mit Glycolsäure, Salicylsäure, Fruchtsäure und Milchsäure wirken sie etwa gegen Hautunreinheiten und sorgen für eine Verjüngung der Haut.

Mitteltiefe Säurepeelings mit Mandel- und Glycolsäure führen zu einer Hauterneuerung und generellen Verbesserung des Hautbildes. Peels mit 15 % Trichloressigsäure (TCA) sind effektiv gegen Narben, Aknenarben und Pigmentflecken, während stärkere Formen mit 35 % TCA auch tiefe Falten beseitigen können.

Wenn du dich schon einmal mit medizinischen Peelings beschäftigt hast, bist du als erstes vermutlich auf die sogenannten Fruchtsäurepeelings gestoßen. Diese Peelings arbeiten mit Glykolsäure aus der Gruppe der Alpha-Hydroxysäuren, welche in der Natur in Früchten und anderen Nahrungsmitteln vorkommen.

In der Medizin und Kosmetikbranche werden Fruchtsäurepeelings als Mittel zur Hauterneuerung eingesetzt. Dabei entfernt die Anwendung die oberste, abgestorbene Hautschicht. Dadurch kommt die darunter liegende frische Haut zum Vorschein. Außerdem regt das Peeling die Regenerationskräfte der unterhalb liegenden Haut an, was zu einem strafferen, frischeren und gesünderen Hautbild führt.

Das Hauptziel der medizinischen Peelings mit Säure ist also strahlende, gesunde Haut. Doch wie kommt es dazu? Einerseits dadurch, dass diese Peelings die Kollagensynthese anregen und für eine vermehrte Zellteilung sorgen – und der Haut damit einen Frischekick und uns ein jüngeres Aussehen verleihen. Unterstützt wird dieser Effekt durch die erhöhte Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut. Denn nur gut durchfeuchtet wirkt die Haut prall und bleibt elastisch. Andererseits reduzieren die Anwendungen Falten und lichtbedingte Pigmentflecken sowie Verhornungsstörungen.

Auch Aknespots werden aufgehellt. Dadurch erhalten wir insgesamt ein einheitliches, ausgeglichenes Hautbild. Zu guter Letzt unterstützt das medizinische Peeling auch unser persönliches Pflegeprogramm. Denn durch die Entfernung alter Hautschichten und die gründliche Reinigung kann deine Haut pflegende Substanzen wesentlich besser aufnehmen.

Im Vorfeld eines professionellen medizinischen Peelings mit Säure sollte immer ein ausführliches Beratungsgespräch beim Arzt oder Anwender deines Vertrauens stehen. Darin wird abgeklärt, welche Hautprobleme behandelt werden sollen und welches Peelings dafür das beste ist. Im Idealfall nimmt der Behandler auch eine Hautanalyse vor. Profis empfehlen, die Haut in den beiden Wochen vor der Behandlung mit einer speziellen Vorbereitungscreme auf die Peelingsubstanzen einzustimmen.

Je nachdem, für welches Peeling du dich entscheidest, ist eine unterschiedliche Anzahl von Behandlungen nötig. Bei starken Peelings wie etwa dem 35 %-TCA-Peel ist meist eine einzige Behandlung ausreichend. Andere Formen brauchen je nach Ausgangszustand der Haut vier bis sechs Anwendungen. Nach dieser Behandlungsserie können einzelne Peelings in größeren Abständen vorgenommen werden, um für eine Auffrischung des Ergebnisses zu sorgen.

Bei fachgerecht durchgeführten medizinischen Peelings ist das Risiko für Nebenwirkungen gering. Direkt nach der Behandlung kann es zu Rötungen kommen, die allerdings schnell wieder nachlassen. Wichtig ist, dass du nach dem Peeling auf eine intensive Feuchtigkeitspflege achtest und täglich Sonnenschutzcreme verwendest.

Experten empfehlen feuchtigkeitsspende Cremen mit Lichtschutzfaktor 50+ und einem breiten Filterspektrum gegen UVA- und UVB-Strahlung. Außerdem solltest du vier Wochen auf intensive Sonneneinstrahlung verzichten. So schützt du die frische, regenerierte Haut ideal und kannst dich über dein strahlendes Erscheinungsbild freuen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1595 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.