Raspberry Pi 2: So groß wie eine Zigarettenschachtel

raspberry pi 2 Raspberry Pi 2: So groß wie eine Zigarettenschachtel

Der Hersteller des Bastelrechners Raspberry Pi 2 ist für seine Mini PC’s bekannt und stellt seinen leistungsstarken Nachfolger vor. Er überzeugt nicht nur durch seine Schnelligkeit und mit der Größe einer Zigarettenschachtel, sondern auch mit Kompatibilität mit Windows 10.

Raspberry Pi 2: Innovativer Mini-PC

Der Raspberry erfreut sich der Beliebtheit vieler Bastler und Unternehmen. Zahllose Projekte können problemlos mit einem Raspberry umgesetzt werden. Der Mini-PC eignet sich hervorragend als Media-Center, in Kaffeemaschinen als digitales Musikinstrument ist aber auch in Tablets zu finden. Dem Nutzen dieser Mini-Allrounder PC‘s sind fast keine Grenzen gesetzt.

Raspberry Pi 2 ist diesmal mit einem neuen ARMv7-Vierkernprozessor mit bis zu 900 Mhz verbaut. Sein Vorgänger war mit einem 500 Megahertz Prozessor ausgestattet, statt auf 512 Megabyte RAM dürfen wir uns nun auf 1 Gigabyte RAM freuen. Selbst die Auswahl der Betriebssysteme lässt keine weiteren Wünsche offen – ARM-GNU/Linux-Distributionen, genauso wie Windows 10 sind mit Raspberry Pi 2 kompatibel. Bei der Ausstattung gibt es nichts Neues zu berichten, die Entwickler setzen wie bis jetzt auf 4 x USB 2.0, mit einer 100-Mbit/s-Ethernet und ein Slot für das Micro-SD-Kärtchen.

Raspberry Pi 2 im Test

Heise.de testete am Samstag, den 31. Januar den Raspberry Pi 2 mit der Raspian-Linux-Image. Raspberry 1 B+ kam mit einem Kern bei 700 Mhz auf 1400 Punkte im Coremark-Benchmark, während der Raspberry 2 mit einem Kern auf 2282 Punkte, um rund 50% mehr oder auch 6 Mal schneller ist als sein Vorgänger. Mit der Single-Thread-Leistung bewegt sich der Mini-PC auf dem Niveau des Banana Pi und anderen ARM-Boards mit Allwinner-SoCs schreibt heise.de in seinem Beitrag.

Auch die Messungen des Energieverbrauches können sich sehen lassen: Im Stand-by Modus verbraucht Raspi genauso viel wie sein Vorgängermodell, also rund 1,5 Watt. Während des Single-Threat-Coremark-Laufs stiegen die Watt auf 1,75 an, bei allen 4 Kernen sogar bis zu 2,43 Watt.

Fazit:
Ein brauchbarer PC mit einem tollen Ergebnis, dass sich sehen lassen kann. Selbst für kleine Anwendungen in Home-Bereich ist er eine Wucht.

Über Der Visionär (194 Artikel)
Mario Radivojev (Der Visionär) ist im Jahre 1989 geboren worden. Er ist diplomierter Werbegrafiker und Gründer einer Internetagentur mit Schwerpunkten in der Markenbildung (Corporate Design) und einer zukunftsorientierten Webentwicklung profiliert er sich in der heutigen internetlastigen Zeit, des Weiteren ist er auch mit den Herausforderungen des Online-Marketings vertraut. Das Bloggen hat schon seit geraumer Zeit einen hohen Stellenwert in seiner Freizeitgestaltung. Sein Ziel ist es, den Lesern Wissen in einer leicht verständlichen Schreibart weiterzugeben.

Kommentar hinterlassen