Unangenehmer Körpergeruch: 10 Tipps, die dir weiterhelfen werden

Unangenehmer Körpergeruch
Bigstock I Copyright: Aaron Amat
Anzeige

Körpergeruch ist vom Prinzip her eine völlig natürliche Angelegenheit, doch unangenehmer Körpergeruch sollte es nicht sein. Meist sind davon Menschen betroffen, die zu stark schwitzen. Dann wird der Körpergeruch zur Last und kann einem ganz schön peinlich sein. Dies gilt umso mehr, wenn er vor den Mitmenschen nicht verborgen werden kann. Es gibt einige gute Tipps gegen unangenehmen Körpergeruch, die dir weiter helfen können, falls du wie so viele unter diesem Problem leidest.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 1: Regelmäßig waschen

Der Körpergeruch entsteht durch Bakterien, die den Schweiß bzw. deren Bestandteile zersetzen. Die Bakterien fühlen sich insbesondere dort wohl, wo es feucht und warm ist, das heißt, auch in den Achselhöhlen. Sie finden hier viel Nahrung, sodass sie sich rasch vermehren, bis irgendwann unangenehmer Körpergeruch entsteht. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig zu waschen. Unangenehmen Körpergeruch einfach nur mit Duftstoffen zu überdecken, ist keine gute Lösung, da sie ihn oftmals nur übertünchen, aber nicht die Ursache beseitigen.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 2: Deos, die die Schweißbildung hemmen

Während viele Deos oder Parfüms den unangenehmen Körpergeruch nur übertünchen, gibt es auch Deodorants, die als Antitranspirant fungieren und mit ihren antibakteriellen Substanzen die Schweißbildung eindämmen. Somit kann unangenehmer Geruch minimiert werden. Am natürlichsten sind Deos, die den Säuregrad regulieren. Sie sollten stets auf der sauberen Haut aufgetragen werden.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 3: Saubere Kleidung tragen

Das Gleiche wie für den Körper gilt natürlich auch für die Kleidung. Je näher sie am Körper getragen wird, desto häufiger oder schneller sollte sie gewaschen werden. Luftige und atmungsaktive Kleidung kann eine Schweißbildung verhindern oder zumindest eindämmen.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 4: Unter den Achseln rasieren

Neben dem regelmäßigen Waschen kann es übrigens auch viel bringen, sich im Achselbereich zu rasieren, denn dadurch wird er sozusagen entlüftet. Komplettes Schwitzen kann dadurch natürlich nicht verhindert werden, doch der kahle Achselbereich ist viel weniger anfällig für Bakterien. Durch das Rasieren kann die Ausbreitung der Bakterien reduziert werden.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 5: Achselpads

Wenn du gegen den Schweißgeruch angehen willst, könnten auch Achselpads die perfekte Lösung sein. Sie saugen den Schweiß auf und verhindern somit, dass sich dadurch ein idealer Nährboden für Bakterien bildet, wodurch der unangenehme Schweißgeruch entsteht. Die innere Schicht der Pads besteht meistens aus Baumwolle und die äußere Schicht aus wasserundurchlässigem Polyester. Dadurch dringt die Feuchtigkeit nicht nach außen. Es gibt verschiedene Achselpads: Manche werden in das Kleidungsstück wie ein Shirt eingeklebt und einmalig verwendet, Während andere hineingenäht und somit mit gewaschen werden können.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 6: Ernährung anpassen

Unangenehmer Körpergeruch liegt natürlich nicht immer an der Hygiene, sondern kann auch von den Ernährungsgewohnheiten abhängen. Eine fette, scharfe und schwer verdauliche Ernährung kann zu Schweißausbrüchen führen. Gerüche verschiedener Lebensmittel wie Knoblauch oder Zwiebeln werden im Nachhinein über die Haut ausgedünstet, sodass ein idealer Nährboden für Bakterien geboten wird. Deren Schwefelverbindungen können den Schweiß aromatischer machen, als es eigentlich der Fall wäre, insbesondere beim Konsum einer großen Menge. Daher sollte die Ernährung bei entsprechender Neigung angepasst werden.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 7: Bestimmte Getränke meiden oder in Maßen konsumieren

Obst und Gemüse und viel Flüssigkeit, im Idealfall Wasser, gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen, um sich gesund zu ernähren. Zu den Getränken, die den unangenehmen Körpergeruch verstärken können, zählen Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee. Beispiel Alkohol: Er sorgt für unangenehmen Körpergeruch, der durch eine Dusche nicht so einfach zu entfernen ist. Er gelangt in die Blutbahn. Durch die Poren und auch durch den Atem wird er ausgeschieden. Dadurch kann es zu Körper- und Mundgeruch kommen. Trinke Salbeitee statt Kaffee, denn er hilft hingegen, die Schweißbildung von innen heraus zu verringern.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 8: Hydrierte Öle meiden

Unangenehmer Körpergeruch kann durch hydrierte Öle entstehen. Sie werden meistens für Fastfood verwendet und im Körper rasch zerlegt. Der Geruch kann schon kurz nach dem Essen sehr unangenehm sein.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 9: Wurst kann Schuld sein

Wurstwaren könnten der Grund für unangenehmen Körpergeruch sein. Durch den Verzehr wird mehr Magensäure produziert. Zudem kann es zu Blähungen kommen.

Unangenehmer Körpergeruch – Tipp Nummer 10: Hausmittel probieren

  • Apfelessig beseitigt Bakterien, kann den pH-Wert der Haut neutralisieren und somit unangenehmen Körpergeruch verringern. Tauche einen Wattebausch in Apfelessig ein, reibe ihn auf die Unterarme, lasse ihn drei Minuten lang einwirken und wasche ihn danach von der Haut. Diese Anwendung kannst du morgens und abends wiederholen.
  • Die Zitrone ist ein weiteres Hausmittel gegen Schweißgeruch. Trage den Saft der Zitrone auf der Achselhöhle auf. Dadurch erzielst du einen lang anhaltenden, frischen Zitrusduft. Zudem haben die Ascorbinsäure oder andere saure Bestandteile einen adstringierenden Effekt, sodass sich die Haut zusammenzieht. Dadurch verengen sich die Schweißporen, wodurch die Schweißbildung verringert wird. Daneben hilft die saure Eigenschaft der Zitrone, den pH-Wert zu senken, sodass es für die Bakterien schwer wird, zu überleben. Es gibt mittlerweile auch Deos ohne Aluminium, in denen Zitrone enthalten ist.
  • Teebaumöl hat eine antiseptische und antibakterielle Wirkung. Es hilft dabei, die Bakterien zu töten und somit den unangenehmen Körpergeruch zu beseitigen. Zudem wirkt Teebaumöl adstringierend, sodass das Schwitzen eingedämmt werden kann. Vermische zwei Tropfen Teebaumöl mit etwa 30 Milliliter Wasser und fülle es in eine Sprühflasche, um die entstandene Lösung als Deodorant zu verwenden.

Fazit

Jeder zeichnet sich durch einen bestimmten Körpergeruch aus. Doch unangenehmer Körpergeruch, der entsteht, wenn sich Schweiß mit Bakterien vermischt, kann zu großen Unannehmlichkeiten führen. Versuche die genannten Tipps. Sie könnten dir bei diesem Problem helfen.

Anzeige

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)

Loading...


Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 977 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.