Wenn die Lust zur Unlust wird

Lust zur Unlust
@Derneuemann
Anzeige

Schon seit jeher sind die Probleme des Mannes bekannt. Bereits aus der Antike sind einige Fragmente bekannt, in denen sowohl bei den Römern und Griechen von der Unlust und Potenzproblemen berichtet wird. Neben Opfergaben für die Fruchtbarkeitsgötter, vertraute man dabei schon damals auf Potenzmittel, die beispielsweise aus der Spanischen Fliege hergestellt wurden. Im Mittelalter wurde dann Liebstöckel, Petersilie, Muskatnuss und Löffelkraut eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben. Heute vertraut man in der Regel richtigen Medikamenten oder Ergänzungsmitteln, wie auch Prelox, um der Lust etwas auf die Sprünge zu helfen.

Sind solche rezeptfreien Mittel überhaupt wirkungsvoll?

Die Nachfrage nach rezeptfreien Potenzmittel ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Das hängt zunächst damit zusammen, dass Mann sich nicht zum Arzt traut. Oft ist die Scham oder Angst der verhindernde Grund, auch wenn sich vor dem Schritt eigentlich nicht fürchten muss. Denn der Arzt kann die Ursachen für die Unlust ergründen und weitere Schritte einleiten. Doch die wachsende Zahl neuer Potenzmittel auf dem Markt führt zu einem verlockenden Angebot, dass viele leidende Männer anzieht. Oft greifen sie dann auch auf solche Potenzmittel, die meist in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichen Präparaten angeboten werden. Auch preislich können die meisten dieser Produkte durchaus überzeugen.

Wie wirkt Arginin oder Taurin auf die Potenz?

Das Problem mit solchen Nahrungsergänzungsmitteln, wie Prelox und Co. liegt in ihrer Zusammensetzung. Nicht selten stecken hinter den Firmen eben keine Mediziner und Pharmazeuten, sondern Marketingstrategen. Wirkstoffe, wie Arginin, Taurin und weitere klingen vielversprechend, doch ihre Wirkung lässt meist zu wünschen übrig. Besonders das Taurin, welches auch in Prelox vorhanden ist, ist sehr klischeebehaftet. In klinischen Studien konnte dem Taurin aber keine potenzsteigernde Wirkung nachgewiesen, ebenso wenig eine körperliche Leistungssteigerung. Viele der Stoffe kommen meist auch in so geringen Konzentrationen vor, dass eine Wirkung gar nicht messbar ist. Oft sind die Wirkstoffe auch wenig aktiv. Um eine Wirkung zu erzielen, muss der Wirkstoff über einen sehr langen Zeitraum eingenommen werden.

Arginin
@pixabay / naturalpastels

Vertrauen sollte man daher nur auf klinisch getestet Präparate, bei denen es erwiesen ist, dass sie eine potenzsteigernde Wirkung besitzen. Vertrauen sollte man auch nur Ergänzungsmitteln, die man auch in einer Apotheke finden würde. Denn nur diese Mittel unterliegen der Kontrolle von Apotheker-Verbänden. Im Internet sollte man sich eher vorsichtig umschauen, um nicht auf unseriösen Seiten mit übertriebenen Versprechungen zu landen. In Verzweiflung, glaubt Mann nämlich vieles und vertraut auch mal blind solchen Versprechungen. Wirksame Mittel auf dem freien Markt sind aber selten und kosten bedingt durch Studien und Kontrollen meist etwas mehr.

Fazit

Der beste und empfehlenswerte Schritt ist am Ende immer noch der Gang zum Arzt. Denn hinter Unlust und Potenzstörungen kann auch mehr stecken, als man denkt. In seltenen Fällte stecken auch schwere Erkrankungen dahinter, die man so nicht entdecken würde. In der Regel wird die Ursache aber gefunden, eine Therapie folgt meist auch. Diese kann sowohl medikamentöser Natur sein, als auch von psychologischer Beschaffenheit. Denn nicht selten ist es Stress und Druck, der zu Potenzstörungen führen kann. Auch Partnertherapien sind dabei möglich, denn immerhin gehören zur Liebe zwei Menschen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 737 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.