So vermeidest du einen feuchten Keller

feuchter keller So vermeidest du einen feuchten Keller

Feuchtigkeit und Nässe im Keller sind in vielen Haushalten ein Problem, das sich in feuchten Wänden und einem modrigen Geruch zeigt. Das Problem ist, wo einmal Feuchtigkeit ist, da lässt in der Regel auch der Schimmel als unangenehmer und gesundheitsgefährdender Begleiter nicht auf sich warten, denn wenn in einem feuchten Keller Lebensmittel gelagert werden, kann dies gefährlich werden. Oftmals fragt man sich, woher die Feuchtigkeit im Keller kommt. Doch ohne die Antwort auf diese Frage kann auch das Problem nicht komplett beseitigt werden.

Welche Merkmale sprechen für einen feuchten Keller?

  • Feuchte Wände
  • Muffiger und modriger Geruch
  • Der Putz blättert manchmal schon von den Wänden ab.

Welche Ursachen führen zu einem feuchten Keller?

  • Ausgelaufene Geräte, beispielsweise eine Waschmaschine
  • Wasserrohrbruch
  • Eine Feuchtigkeit des Bodens
  • Eine schlechte Dämmung
  • Verstopftes Dachablaufsystem: kann durch freie Dachrinnen oder Fallrohre verhindert werden

Was kannst du gegen einen feuchten Keller tun? – Bautrocknung

Wenn die Ursache für den feuchten Keller im Inneren liegt, genügt als Maßnahme eine Bautrocknung, um gezielt zu entfeuchten. Die Luftfeuchtigkeit sinkt im Keller, denn dank der Bautrocknung wird aus den Wänden die Feuchtigkeit gezogen, wobei das dabei aufgenommene Kondensat im Trockner aufgefangen wird. Hierfür können wir folgenden Luftentfeuchter empfehlen, der für den Keller, die Waschküche, Neubauten, Ferienhäuser etc. geeignet ist: comfee Luftentfeuchter – Bautrockner MD-16Liter

Der Luftentfeuchter vermeidet Probleme mit Feuchtigkeit, Schimmel oder muffigen Gerüchen. Vor allem im Keller, Badezimmer, in der Küche oder allgemein in schlecht gelüfteten Räumen ist der Einsatz dieses Luftentfeuchters überaus empfehlenswert. Das Gerät ist auch sehr gut zum Trocknen kleinerer Wasserschäden geeignet. Dank des eingebauten Feuchtigkeitssensors wird für eine gleich bleibende Luftfeuchtigkeit gesorgt. Der Entfeuchter schafft in 2 Stunden bis zu 16 Liter und überzeugt durch folgende weitere Besonderheiten:

  • Dauer- und Automatikbetrieb: Dies bedeutet, dass der Entfeuchter so eingestellt werden kann, dass er entweder bis zu einer gewünschten Luftfeuchtigkeit oder im Dauerbetrieb arbeitet.
  • Frost- und Überlaufschutz, wodurch ein Vereisen der Kühllamellen vermieden wird.
  • Die relative Luftfeuchtigkeit wird angezeigt.
  • Bei einem vollen Wassertank erscheint ein Warnsignal und das Gerät schaltet automatisch ab.
  • Der Luftentfeuchter schaltet in einen so genannten Defrost-Modus, wodurch Beschädigungen durch Kälte vermieden werden.
  • Auf der Rückseite kann ein Schlauch angesteckt werden, um das Entleeren zu vermeiden.
  • Der Luftentfeuchter besitzt eine gut sichtbare Wasserstandsanzeige.

Wenn die Feuchtigkeit allerdings von außen kommt, reicht die Bautrocknung nicht mehr aus. In diesem Fall sind Profis erforderlich, die eine Sanierung vornehmen. Die nötigen Arbeiten sind von der Ursache für die Feuchtigkeit im Keller abhängig. Zum Beispiel kann es erforderlich sein, dass bei hohen Niederschlägen der Grundwasserspiegel abgepumpt oder auch eine bessere Drainage verlegt wird. Vor der Sanierung muss im Keller dennoch eine Bautrocknung durchgeführt werden. Daher ist der Einsatz eines Luftentfeuchters stets sinnvoll.
Mit der Lufttrocknung sowie der anschließenden Sanierung sollte nicht zu lange gewartet werden, damit die Bausubstanz nicht gefährdet wird.

Wie kann ein feuchter Keller vorgebeugt werden?

Um einem feuchten Keller vorzubeugen, sind vor allem folgende Punkte sehr wichtig:

  • Ein richtiges Lüften, vor allem auch im Winter, da die äußere Luft kälter als die Luft im Keller ist. Im Sommer ist ein Lüften in der Nacht empfehlenswert, um kühle Luft in den Keller zu lassen, denn grundsätzlich sollte bedacht werden, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit speichern kann. Kühlt diese im Keller ab, dann wird diese Feuchtigkeit an die Wände abgegeben.
  • Die Speicherung der Wärme im Keller, das heißt, auch im Keller muss geheizt werden (16 bis 18 Grad).
  • Frostschutz (Zuwasserhähne zudrehen etc.)
  • Regelmäßige Messung der Luftfeuchtigkeit, die im Keller nicht höher als 65 Prozent sein darf.

Mit einem Hygrometer kannst du regelmäßig die Luftfeuchtigkeit in deinem Keller messen und das Raumklima somit optimal überwachen. Das folgende Hygrometer bietet den Vorteil, dass es bei einer Schimmelgefahr sogar Alarm schlägt: TFA Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Comfort Control 30.5011

Fazit

Dies waren unsere Tipps, wie du die Feuchtigkeit in deinem Keller beseitigen und diese zukünftig auch vorbeugen kannst. Bedenke dabei immer, dass eine Feuchtigkeit und vor allem der Schimmel, der daraus meist resultiert, sehr gesundheitsschädigend sind. Daher ist unser letzter Tipp: ein gesundes Raumklima ist sehr wichtig, auch im Keller!

Über Der Visionär (194 Artikel)
Mario Radivojev (Der Visionär) ist im Jahre 1989 geboren worden. Er ist diplomierter Werbegrafiker und Gründer einer Internetagentur mit Schwerpunkten in der Markenbildung (Corporate Design) und einer zukunftsorientierten Webentwicklung profiliert er sich in der heutigen internetlastigen Zeit, des Weiteren ist er auch mit den Herausforderungen des Online-Marketings vertraut. Das Bloggen hat schon seit geraumer Zeit einen hohen Stellenwert in seiner Freizeitgestaltung. Sein Ziel ist es, den Lesern Wissen in einer leicht verständlichen Schreibart weiterzugeben.

Kommentar hinterlassen