Fremdgehgründe: Warum Frauen fremdgehen

Fremdgehen
Fremdgehgründe: Warum Frauen fremdgehen

Heute möchten wir darüber berichten, aus welchen Gründen Frauen fremdgehen. Viele glauben, dass die Männer die geborenen Herzensbrecher und Fremdgeher sind. Doch dies ist falsch, denn auch Frauen gehen fremd, auch wenn deren Fremdgehgründe zu einem großen Teil anders sind als bei den Männern. Hier kommen die häufigsten Gründe, warum die Frauen fremdgehen.

1. Die Gefühle der Frauen – einer der häufigsten Fremdgehgründe

Die-Gefühle-der-Frauen

Die Frauen lassen sich meist von ihren Gefühlen leiten. Häufig sind es Sehnsüchte, fehlende Nähe, Zweifel an sich selber oder der Wunsch nach Bestätigung, warum Frauen fremdgehen. Dies treibt sie in die Arme bzw. in das Bett eines anderen Mannes. Anders als bei vielen Männern ist eine Affäre für das weibliche Geschlecht häufig viel mehr als nur eine reine Triebbefriedigung. Sie freuen sich über Bewunderung und Aufmerksamkeit, die sie durch einen Seitensprung erfahren. In den Frauen wächst beim Fremdgehen schneller das Verlangen, dass aus der Affäre eine Beziehung wird. Emotionen sind daher durchaus ausschlaggebend für das Fremdgehen der Frauen.

2. Fehlende Nähe in der eigenen Beziehung

Fehlende-Nähe-in-der-eigenen-Beziehung

Ein weiterer der häufigsten Fremdgehgründe der Frauen ist fehlende Nähe in der eigenen Partnerschaft. Die Frauen fühlen sich meist von ihrem Mann nicht mehr geliebt oder so wie früher wahrgenommen. Dadurch geraten sie in Versuchung, fremdzugehen. Die emotionale Nähe ist Frauen mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger als die körperliche Nähe. Die ersten Gedanken an einen Seitensprung entstehen häufig bereits, wenn der eigene Partner im Alltag der Frau gegenüber unaufmerksam wird. Zärtlichkeit und gemeinsame Gespräche sind für die Frauen ein Indiz für eine funktionierende Beziehung. Wenn sie sich geborgen fühlen, gehen sie seltener fremd. Frau spielt endlich mal wieder die Hauptrolle. Und dies imponiert ihnen, denn die Damenwelt möchte umworben werden. Auch nach Jahren Beziehung ändert sich daran nichts. Wer dies vermisst, sucht im Seitensprung nach der fehlenden Nähe und Anerkennung.

3. Flaute im Bett

Flaute-im-Bett

Nicht nur bei den Männern, sondern auch bei den Frauen ist Flaute im Bett einer der häufigen Fremdgehgründe. Das Problem sind dabei nicht Häufigkeit oder die Dauer, sondern es geht eher um unerfüllte sexuelle Wünsche. Laut Studien bleiben rund 55 Prozent der sexuellen Wünsche der Frauen unerfüllt. Der Grund hierfür ist, dass es an der Kommunikation in Sachen Sex mangelt, die oftmals gleich Null ist. Dies liegt meist an Scham, aber auch Angst vor der Reaktion ihres Partners. Die einfache Lösung lautet sowohl für Frauen als auch für Männer, sich einfach zu trauen, über die Wünsche, Bedürfnisse und Fantasien mit dem Partner zu sprechen. Damit haben beide Geschlechter so ihre Probleme, denn die Frauen sind in den Affären oftmals viel unbefangener als in der eigenen Partnerschaft.

4. Der gute Freund, Kollege oder wie auch immer

Der-gute-Freund,-Kollege-oder-wie-auch-immer

Ob der liebe Freund oder der nette Kollege, oftmals gehen Frauen mit Männern fremd, die sie bereits kennen. Sie haben zu ihnen bereits ein Vertrauensverhältnis, sodass die Hemmschwelle geringer ist. Man mag sich, man lacht viel zusammen, alles scheint zu passen. Dies ist eine gute Basis für die Frauen, daraus mehr werden zu lassen. Der besondere Anlass muss jedoch vorhanden sein. Untreue passiert bei den Frauen meist nicht einfach mal in der Mittagspause, sondern in anderen Situationen, in denen es sich ergibt.

5. Das verflixte siebte Jahr oder doch eher das dritte?

Das-verflixte-siebte-Jahr

Das häufig erwähnte verflixte siebte Jahr, in dem die Beziehung in Gefahr sein soll, ist in Wirklichkeit wohl eher das dritte. Die Bereitschaft zum Fremdgehen steigt schon nach drei Jahren Beziehung an. Nach einigen Jahren setzt die Routine in der Partnerschaft ein. Gewohnheiten prägen den Alltag. Dann verfallen Frauen schneller den Reiz anderer Männer. Sie fühlen sich nicht mehr so beachtet vom Partner, wie es anfangs der Fall war. Die Frau fällt ihm oftmals nur noch dann auf, wenn sie Essen kocht oder die Hemden bügelt. Es ist daher wichtig, den Alltag nicht zu sehr in die Beziehung einkehren zu lassen, sondern sich auch Zeit für sich als Paar zu nehmen. Dann wird aus der Routine keiner der Fremdgehgründe.

6. Aus Rache fremdgehen

Beziehung-in-Gefahr

Rache ist ebenso ein Grund, warum Frauen manchmal fremdgehen. Dies ist der Fall, wenn ihr Partner sie zuerst betrogen hat. Die Frau kocht vor Wut. Sie möchte sich daher unbedingt rächen. Nach einem Seitensprung, glaubt sie, mit ihrem Partner wieder auf Augenhöhe zu sein. Sie hat das Gefühl, ihm die Untreue nur so verzeihen zu können, indem sie mit der gleichen verletzenden Tat zurückschlägt und sie sich für die Erniedrigung rächt. Doch darüber lässt sich streiten, ob es tatsächlich richtig ist, den Schmerz mit gleichem Schmerz zu vergelten. Es ist wahrscheinlich besser, die Fremdgehgründe zu ermitteln und sie zu beseitigen.

Was Fremdgehen in den Frauen auslöst

Fremdgehen-Frauen

Fremdgehen bei den Frauen ist für die eigene Beziehung nicht ungefährlich. Wenn der andere einmal da ist, merken sie, was sie in den vergangenen Jahren vermisst haben bzw. was ihnen in der eigenen Partnerschaft fehlt: Geborgenheit, Zuwendung, Aufmerksamkeit, Anerkennung, reizvolle Momente, prickelnde Erotik und Abwechslung im Bett. Im Seitensprung sehen sie ihre Persönlichkeit bestätigt. Sie genießen es, vom Mann beachtet und begehrt zu werden. So wecken Affären bei den Frauen häufig tiefe Gefühle von Glück und intimen Momenten. Schnell vergleicht sie dies mit ihrer Beziehung, was häufig die Zuneigung für den anderen Mann verstärkt. Wer es einmal fremdgegangen ist, tut es wieder, heißt es. Leider entpuppt sich diese Binsenweisheit als Wahrheit. Bei einer Studie gaben 20 Prozent der Befragten an, mehr als einmal fremdgegangen zu sein. Zehn Prozent sagten sogar, dass sie bereits das dritte Mal fremdgegangen sind. Ganz nach der Devise: Was einmal geklappt hat, klappt immer wieder. Doch der Seitensprung muss nicht unbedingt die eigene Beziehung beenden. Er kann auch eine Chance sein und der Partnerschaft neuen Schwung geben und ihr zu einem Neuanfang verhelfen, zumindest, wenn beide noch an der Beziehung interessiert sind.

Top 3 Bücher zum Thema fremdgehen

Bestseller Nr. 1
Die Kirschen in Nachbars Garten: Von den Ursachen fürs Fremdgehen und den Bedingungen fürs Daheimbleiben

Julia Onken - Goldmann Verlag - Edition no. German Language (05/01/1999) - Taschenbuch: 384 pages

Keine Neuware verfügbar
Bestseller Nr. 2
Fremdgehen: Die Regeln des Seitensprungs in aller Welt

Pamela Druckerman - Herbig, F A - Edition no. 1 (08/20/2008) - Gebundene Ausgabe: 320 pages

14,50 EUR
Bestseller Nr. 3
Seitensprung: Treuetester decken auf

Gabriele Hasmann, Pamela Obermaier - Goldegg Verlag - Edition no. 1 (03/01/2013) - Gebundene Ausgabe: 304 pages

19,95 EUR

Fazit

Dies waren die häufigsten Fremdgehgründe der Frauen. Die Untreue gilt grundsätzlich als Beziehungskiller Nummer Eins. Es heißt immer, dass Männer treulos und triebgesteuert sind und die Frauen anständig und treu. Doch auch viele Frauen gehen, genau wie Männer, fremd. Frauen gehen nur anders mit der Affäre um und ihre Beweggründe sind meist andere. Zudem geben sie sich mehr Mühe, ihre Liebschaft zu vertuschen. Frauen entwickeln in einer Affäre mehr Gefühle. Zudem denken sie eher als die Männer an die möglichen Konsequenzen, wenn der Seitensprung herauskommen würde. Fakt ist: Fremdgehen ist verletzend, ganz gleich, ob für den Partner oder die Partnerin.

Ähnliche Beiträge

Profilbild von Der Philosoph
Über Der Philosoph 519 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*