Mit diesen Tipps die richtige Gaming-App auswählen

Gaming-App
Bigstock I Copyright: photosvit

Wer kennt es nicht? Man scrollt sich durch die App Stores dieser Welt, lädt sich das eine oder andere Spiel herunter und probiert es im Anschluss einmal aus. Danach verbleibt es allerdings ungenutzt als Icon auf dem Homescreen, ehe eines Tages wieder darüber gestolpert und die App gelöscht wird. Hauptgrund für diesen Ablauf der Ereignisse ist, dass es extrem schwierig ist, das richtige Mobile Game zu finden. Mit unseren Tipps wird es definitiv besser gelingen.

Welche Art des Spiels soll es sein?

Schon die erste Entscheidung stellt viele Spieler online vor große Schwierigkeiten. Denn welche Art von Spiel soll es eigentlich sein? Die Auswahl ist schier endlos, schließlich gibt es allerhand Realtime-Games für den Browser, Abwandlungen von bekannten PC-Hits, aber auch mobile Spiele, die mit Minigames punkten. Um diese Frage zu klären, kommt es also vor allem auf die richtige Selbsteinschätzung an, sprich: Wie viel Zeit zum Spielen habe ich überhaupt? Habe ich eher viel oder eher weniger Geduld, bis ich mein Ziel erreicht habe? Und wie wichtig sind mir aufwändige Grafiken beim Spielen am Handy wirklich, wenn zu Hause gleichzeitig eine PlayStation oder Xbox einstaubt?

Ein exzellentes Beispiel für Minispiele mit extrem geringem Zeitaufwand und schnellen Runden ist das Online-Glücksspiel, etwa an Automaten oder am Blackjack-Tisch. Das Mobile Casino wird immer mehr für alle Geräte optimiert und eignet sich deshalb perfekt für den kleinen Spielspaß zwischendurch. Nichtsdestotrotz gibt es klare Unterschiede zwischen den Anbietern, wie Testberichte zeigen. So liegt das Playzilla Casino etwa dank der großen Spielauswahl vorne, während Vulkan Vegas und Casombie besonders überzeugend auf Android- bzw. iOS-Geräten funktionieren. Das Beispiel zeigt, dass genaue Recherche hilfreich dabei ist, den richtigen Anbieter und damit die besten Spiele für sich selbst zu finden.

Wenn es eher aufwändige Spiele sein dürfen, wird in erster Linie ein neueres Smartphone benötigt, möglichst aus dem High-End-Regal. Ein Beispiel dafür ist die Asphalt Legends Serie, die seit jeher alles aus dem Smartphone herausholt, um überhaupt zu laufen. Die aktuelle Version, die bereits neunte der Reihe, macht dahingehend keine Ausnahmen. Mit HDR-Grafik und bis zu 60 fps lässt das Spiel bei allen Racing-Fans keine Wünsche offen, sofern das Smartphone den Anforderungen genügt. Noch mal mehr ist möglich, wenn Player Unknowns Battlegrounds mobil gespielt wird. Hier können die Einstellungen bis zu 90 fps in die Höhe getrieben werden. Insbesondere ambitionierte Spieler dürfte dieser Vorteil gegenüber Nutzern mit schwächeren Geräten freuen.

Geld ausgeben oder Free-to-Play?

Eine weitere wichtige Entscheidung bezieht sich auf den Preis des Spiels. Viele sind ohnehin kostenlos zu downloaden, setzen dann aber auf In-Game-Käufe, ohne die es nicht wirklich vorangeht. Hier ist es sehr hilfreich, bereits im Voraus die Rezensionen des betreffenden Spiels zu lesen. Sonst landet es am Ende genauso im Smartphone-eigenen Papierkorb, wie noch in der Einleitung beschrieben. Für die Entwickler besteht das größte Problem darin, dass sie fast auf dieses Konzept setzen müssen, um am Ende profitabel sein zu können. Nur große Entwicklerstudios haben keinen Bedarf und können sogar kleinere Beträge für ihre Spiele verlangen, sofern es sich um bereits bekannte Reihen handelt. Wer komplette Free-to-Play Games sucht, landet oftmals in der Retro-Sparte oder darf keine großen Updates erwarten.

Zu guter Letzt ist auch das Spielprinzip selbst von Bedeutung. Wer einfach einmal gerne beim Warten auf den nächsten Zug vor sich hinzockt, ist vermutlich mit einem Singleplayer-Modus bestens aufgehoben. Doch wer sich am Abend auf der Couch der Herausforderung stellen will, sollte nach Spielen mit ausgezeichnetem Multiplayer-Modus suchen. Langfristig sorgen letztere ob der Unvorhersehbarkeit für einen größeren Spielspaß. Probleme gibt es allerdings dann, wenn sich andere Nutzer mögliche Lücken im Spiel zunutze machen. Auch in diesem Fall hilft aber wie so oft die Lektüre der entsprechenden Online-Rezensionen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1572 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.