Top 7 Berufe für Schüchterne

Schüchterne Top 7 Berufe für Schüchterne

Heute geht es um die Top 7 der Berufe für Schüchterne. Die richtige Berufswahl ist häufig gar nicht so einfach. Dies gilt vor allem für Menschen, die ungern im Mittelpunkt stehen, sondern schüchtern sind und sich am liebsten verstecken möchten. Im folgenden Ratgeber erfährst du, welche Berufe sich gut für Schüchterne eignen.

1. Berufe für Schüchterne mit Tieren

Tierpfleger

Schüchterne Menschen lieben es ganz besonders, mit Tieren zu arbeiten. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel Tierpfleger, Tierarzthelfer oder Hufschmied. In diesen Berufen gehen schüchterne Menschen völlig auf. Tiere urteilen nicht nach Aussehen oder Charakter, sondern akzeptieren den Menschen so, wie er ist.

2. Büroarbeit

Büro

Tätigkeiten im Büro sind ebenfalls geeignete Berufe für Schüchterne. Büroarbeiten können dann optimal sein, wenn schüchterne Menschen nicht zu viel Kontakt oder Publikumsverkehr haben möchten, aber dennoch nicht gänzlich auf die Kommunikation mit anderen Menschen verzichten wollen.

3. Sozialer Bereich

Sozialer-Bereich

Berufe im sozialen Bereich laufen oftmals im Hintergrund ab. Sie können aber auch eine gute Übung für schüchterne Menschen sein, um etwas mehr aus sich herauszukommen oder mehr über sich selber zu erfahren. Auch hier gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise Kinderpfleger, Erzieher und Heilerzieher. Zurückhaltende Menschen werden schon in der Ausbildung lernen, etwas mehr aus sich herauszugehen.

4. Künstlerischer Bereich

Künstler

Wer künstlerisch begabt und gleichzeitig schüchtern ist, kann auch in künstlerischen und handwerklichen Berufen arbeiten. Hier geht es nicht um Kommunikation, sondern hier wird viel Ruhe benötigt. Geeignete Berufe für Schüchterne sind in diesem Bereich zum Beispiel Goldschmied oder Bildhauer. Es wird eher im Hintergrund gearbeitet und es besteht nur selten Kundenkontakt.

5. Mathematiker – ein weiterer der geeigneten Berufe für Schüchterne

Mathematiker

Während die einen Angst davor haben und sie die Hölle sind, lieben die anderen sie: die Mathestunden. Letztere manchen die Mathematik später zu ihrem Beruf. Mathematiker beschäftigen sich im Job mit der Bewahrung und der Weiterentwicklung des vielfältigen Fachgebiets der Mathematik sowie mit der Anwendung verschiedener Erkenntnisse. Die Anwendung der zahlreichen mathematischen Methoden führt zu Erkenntnissen und Aussagen sowie in bestimmten Teilgebieten zu quantitativen Ergebnissen. Besonders gefragt sind Mathematiker beispielsweise bei Versicherungen. Hier stellen sie Rechnungen und Statistiken inklusive Unfallraten, Quoten, Geldsummen, Prozenten usw. auf. So lassen sich Prämien ermitteln, die Versicherte zahlen müssen.

6. Programmierer

Programmierer

Der Programmierer ist ebenso einer der Berufe für Schüchterne. Er beschäftigt sich mit der Konzeptionierung und Entwicklung der EDV-Software und der Erstellung von Computerprogrammen. Dies reicht von Multimedia-Anwendungen, geht über Informationstechnologien und der Optimierung von bestehender Software bis zu kaufmännischen oder mathematischen Anwendungen.

7. Chemiker

Chemiker

Wissenschaftliche Berufe wie der Chemiker können ebenfalls für schüchterne Menschen in Frage kommen. Sie hocken gern einmal viele Stunden in der Ecke und tüfteln an Lösungen. Unter den Chemikern befinden sich daher viele schüchterne Menschen. Zu beachten ist aber, dass nicht alle Chemiker allein im stillen Kämmerlein arbeiten. Oftmals forschen sie auch im Team, beispielsweise für die Pharmaindustrie. Promotion ist Pflicht, denn ohne Doktortitel geht nahezu nichts bei angehenden Chemikern.

Schüchterne Menschen haben es im Beruf oft nicht einfach und sollten an der Schüchternheit arbeiten

Schüchtern

Schüchterne leiden oftmals im Job, da sie meistens nicht so ungezwungen reden können. So werden schüchterne Menschen wohl kaum als Jurist arbeiten. Sie grenzen sich durch die zurückhaltende Art meist von anderen ab, teilen sich nicht gern mit und sie arbeiten lieber allein. Schüchterne Menschen trauen sich zudem meist weniger zu, obwohl sie häufig genauso gut wie andere Kollegen sind. Es empfiehlt sich, am Selbstwertgefühl zu arbeiten. Auch wenn es Berufe gibt, die sich für Schüchterne eignen, es hilft nicht, vor dem wegzulaufen, was vielleicht Angst bereitet. Sicheres Auftreten kann man lernen und dies ist auch wichtig. Im Berufsleben sind nur wenige Fähigkeiten so befragt wie ein sicheres Auftreten. Es ist nun mal der äußere Eindruck, der direkt zählt. Er ist erst einmal entscheidend, wenn man vorspricht. Unabhängig vom Fachwissen gilt im Job zunächst einmal der Schein. Können schüchterne Menschen damit nicht glänzen, haben sie es viel schwerer, von sich zu überzeugen und nicht nur auf Berufe für Schüchterne zurückgreifen zu können.

Seminare können helfen, die Schüchternheit zu überwinden

Seminar

Gerade schüchternen Menschen ist eine Weiterbildung zu empfehlen. In einem Seminar können schüchterne Menschen vieles lernen: Rhetorik, Körpersprache, einen souveränen Eindruck zu hinterlassen, sicher auftreten und vieles mehr. Entsprechende Seminare werden von den Bildungsträgern angeboten. In der Regel wird mit videogestützten Analysen gearbeitet. Im Anschluss folgen Feedbacks, was besser gemacht und verändert werden kann. Auch schüchterne und unsichere Menschen können hier den sicheren Auftritt lernen. Körpersprache lautet das Schlüsselwort. Die Schultern und der Rücken sind gerade und die Beine sind in Schulterbreite gespreizt. Der Kopf ist hoch und es wird Blickkontakt gehalten. Viel mehr ist für einen sicheren und selbstbewussten Auftritt meist gar nicht nötig. Schüchterne Menschen hingegen haben häufig verschränkte Arme, überkreuzte Füße und Beine, einen krummen Rücken und im Allgemeinen eine schlechte Haltung. Sie sorgen im Handumdrehen dafür, dass das Gegenüber sie direkt als unsicher wahrnimmt. Der schüchterne Blick, der meist von unten kommt, spricht ebenfalls Bände. Dies alles ist im Job natürlich nicht gerade eine positive Voraussetzung, denn hier kommt es immerhin darauf an, sich zu behaupten. Der direkte Blickkontakt ist angebracht. Er demonstriert Souveränität. Das Üben vor dem Spiegel zu Hause kann nicht schaden.

Die Top 3 Bücher zum Thema: Schüchternheit

Fazit

In der Vielzahl der verschiedenen Berufe ist es nicht so leicht, den passenden Job zu finden. Vor allem zurückhaltende und schüchterne Menschen haben damit häufig ihre Probleme. Sie reden nur ungern vor vielen Menschen und möchten einen permanenten Kundenkontakt vermeiden. Doch keine Sorge, denn auch wenn du etwas zurückhaltend bist, so ist dies kein Problem. Es gibt Berufe für Schüchterne. Letztendlich geht es bei der Berufswahl ohnehin eher darum, was dir Spaß macht und was du besonders gut kannst. Wenn du eine Arbeit auswählst, die du gern ausübst, kommt häufig auch mehr Selbstwertgefühl dazu. Noch empfehlenswerter ist es jedoch, an der Schwäche zu arbeiten, statt sich ein Leben lang mit der Unsicherheit herum zu plagen. Diese tritt ja gewöhnlich nicht nur im Job auf, sondern ebenfalls im privaten Alltag. Auch hier kann sie so einige Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Du kannst die Schüchternheit beispielsweise mit einem Seminar bewältigen und sie in Selbstbewusstsein umwandeln. Hier erfährst du, welches die Top 10 Lehrberufe der Zukunft sind. Vielleicht ist ja etwas für dich dabei. Vielleicht interessierst du dich auch eher für die typischen Männerberufe.

Ähnliche Beiträge

Über Der Philosoph (503 Artikel)
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Kommentar hinterlassen