Volksleiden Kopfschmerzen und Methoden, um diese zu vermeiden

Kopfschmerzen
Bigstock I Copyright: Iwatchwater

In Deutschland sind viele Menschen tagtäglich von Kopfschmerzen geplagt. Manchmal sind die Gründe vielfältig und nicht genau zu ermitteln. Sensible Personen reagieren bereits mit ersten Anzeichen für den Kopfschmerz bei wechselhaftem Wetter. Anderen machen Stress und Arbeitsbedingungen oder einfach gesellschaftliche Probleme zu schaffen. Damit das Leben wieder reibungslos verläuft, wollen sich Betroffene schnellstmöglich von diesen Schmerzen befreien. Hierfür haben die Schul- aber auch die Naturhinweise einige Tipps parat, die möglicherweise gegen das Volksleiden Kopfschmerzen helfen können oder zumindest für eine kleine Linderung sorgen.

Der Schmerz im Kopf hat diverse Ursachen und fällt bei jedem Menschen anders aus. Häufig ist Grund Nummer eins mangelnde Bewegung. Diese führt zu Verspannungen im ganzen Körper und damit zu Schmerzen, die sich letztlich auf den Kopf ausbreiten. Die Ursache für die Kopfschmerzen liegt also nicht in diesem selbst, sondern ganz woanders. Menschen, die über Verspannungen klagen, sollten daher ihre Arbeitspositionen überdenken.

Oftmals sorgt falsches Sitzen am Schreibtisch für angespannte Glieder und Gelenke. Häufige Bewegung sorgt für Abhilfe. Ein entsprechend ergonomischer Stuhl liefert ebenfalls eine gelungene Unterstützung zur Beseitigung von Verspannungen, wie etwa ein Gymnastikball. Die Verspannung kann auch vom Einsatz falscher Matratzen herrühren. Ein Austausch der Matratze zeigt bereits nach kurzer Zeit eine Linderung, die letztlich auch Kopfweh beseitigen kann.

Es existieren drei Formen der typischen Kopfschmerzen: Spannungsschmerzen, Cluster-Kopfschmerzen und die allseits bekannte Migräne. Letztere kann bis zu 72 Stunden anhalten, bei vielen Patienten äußert sie sich jedoch glücklicherweise nur kurz und kommt dafür in Schüben zurück. Eine Migräne sorgt für einseitige Schmerzen, nur selten kommt sie beidseitig vor. Auslöser können hormonelle Schwankungen sein.

Besonders bei Frauen raten Ärzte dazu, Verhütungsmittel zu prüfen und diese gegebenenfalls zu wechseln. Auch Alkohol kann die Migräne fördern, zudem gilt Stress als Auslöser Nummer eins. Zwar existieren Migränemittel, die für ein Abklingen des Schmerzes sorgen sollen, doch besser ist der Einsatz ganz simpler Methoden, wie etwa der Entspannung. Hierfür suchen Betroffene ruhige Räume auf und genießen einige Momente lang die Stille, gehen in sich und fühlen sich weniger belastet.

Laute Geräusche, Menschenansammlungen oder Musik führen nicht selten zu akuten Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich. Insbesondere, wenn diese akustischen Auslöser eine längere Zeit infolge auf den Kopf einwirken, verwandeln sich diese in echte Schmerzen. Was viele vergessen: Auch Flüssigkeitsmangel kann Kopfweh bestärken. Die einfachste Lösung lautet hierbei ausreichend Wasser zu trinken, um möglichen Kopfschmerzen frühzeitig vorbeugen zu können.

Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündungen, Verletzungen, Traumata, Entzündungen sowie Bluthochdruck können ebenfalls für Kopfweh sorgen. Es gilt daher immer das gesamte Krankheitsbild und den Patienten im Blick zu behalten, damit zielgerichtet eine Behandlung erfolgen kann. Wo Menschen keine zugelassenen Arzneimittel einnehmen möchten, helfen womöglich natürliche Mittel weiter, wie sie von manchen schon lange im Einsatz sind. Cannabisöl stellt für etliche Menschen eine gute Alternative dar und hilft ihnen dabei, die Kopfschmerzen zu beseitigen. Wer Cannabisöl kaufen will, achtet auf eine hochwertige Qualität. Außerdem sollten dieses frei von Zusatzstoffen sein.

Über 250 Krankheitsbilder in Sachen Kopfschmerzen sind den Experten bislang bekannt. Sie können am Vorderkopf auftreten oder am Hinterkopf, sich pochend äußern oder dauerhaft einen spürbaren Schmerz hervorbringen. Wer Schmerzen am Hinterkopf verspürt, muss sich zunächst nicht fürchten. Auch sie können ein Anzeichen auf eine falsche Sitzposition und eine Folge des steifen Nackens sein. Bleiben die Schmerzen dauerhaft erhalten, ist es ratsam die Analyse eines Arztes hinzuziehen zu können.

In schlimmen Fällen sind Hinterkopfschmerzen ein Warnzeichen und können auf einen bevorstehenden Schlaganfall hindeuten. Stirnschmerzen hingegen sind weniger der Sitzposition, als der Distanz geschuldet. Insbesondere Personen, die den ganzen Tag am Monitor verbringen und womöglich bereits an Sehproblemen leiden, können Stirnschmerzen erfahren.

Die Sonne ist nicht nur Spenderin von Wärme und Urlaubsgefühlen. Zu viel Sonneneinstrahlung auf dem Kopf kann gleich mehrere Probleme mit sich bringen. Zum einen bleibt ein Sonnenbrand auf dem Kopf oft lange unbedeckt. Das Tragen dichten Kopfhaares täuscht. Eine Kopfbedeckung bietet den besten Schutz, um Sonnenbrände zu vermeiden.

Des Weiteren führt zu viel Sonneneinstrahlung zu einer Überhitzung. Im Volksmund sprechen Kenner vom Sonnenstich. Dieser äußert sich nach einem Bad in der Sonne nicht selten in Form von Kopfschmerzen und Schwindelanzeichen. Präventiv einen Hut zu tragen, schützt vor dem Effekt der Sonne und verhindert Schmerzen auf dem Kopf.

Cannabisöl kaufen stellt eine gelungene Methode dar, vorhandenen Schmerz am und im Kopf eine Linderung zu bieten. Andere Methoden sind die Einnahme von Schmerzmitteln, wie etwa Paracetamol oder Aspirin. Dauerhaft sollte jedoch nicht zu Medikamenten gegriffen werden, denn durch Schmerzmittel lassen sich die Ursachen nicht behandeln. Heilwirkungen bieten gezielt eingesetzte Massagen der Kopfhaut. Sie fördern die Durchblutung und regen zu einer Entspannung an. Zudem kann die Akupressur Erfolg versprechen. Mit der chinesischen Heilmethode wurde schon vielen Menschen geholfen.

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1460 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.