Neue Kochlust: So hilft moderne Technik in der Küche

Smarte Küche
Bigstock I Copyright: photosvit
Anzeige
Die Coronakrise hat Restaurantbesuche im vergangenen Jahr erschwert. Seit der Pandemie kochen Österreicher häufiger selbst. Instagram-Fotos von eigens zubereiteten Spitzengerichten lassen daran keine Zweifel. Sogar Kochmuffel haben sich in der Krise von der neuen Kochlust mitreißen lassen. Über Nacht ist zwar noch niemand zum Profi geworden. Trotzdem ist Kochen heutzutage leichter als in vergangenen Jahrhunderten. Vor allem die moderne Technik hilft Hobby-Köchen dabei, stressfrei leckere Gerichte zuzubereiten.

Nicht jeder stellt sich gerne an den Herd. Trotzdem hat Corona die Einstellung zum Kochen bei vielen Österreichern zum Positiven gewandelt. Seit nun schon fast einem Jahr verbringt man mehr Zeit zu Hause. Analog dazu auch in der Küche.

Fast 50 Prozent kochen seit der Krise mehr. So ergab eine Analyse der Marktforschungsgesellschaft market im vergangenen Jahr. Fertiggerichte haben zur selben Zeit an Beliebtheit verloren. Will man Umfragen der AMA-Markting glauben, kochen rund zwei Drittel lieber mit frischen Zutaten. Die moderne Technik erleichtert es, daraus erfolgreich und stressfrei leckere Mahlzeiten zu kreieren.

  1. Per Internet kann jeder heutzutage umfangreiche Rezeptsammlungen nach Lieblingsgerichten durchsuchen und sich die Zutaten mit wenigen Mausklicks liefern lassen.
  2. Smart-Home-Technik kann in der Küche die Vorbereitung erleichtern.
  3. Bei der Zubereitung helfen moderne Maschinen wie der Thermomix.

Ob man nun dem veganen Trend folgen oder auf die Vorteile von Schonkost setzen will: Das Kochbuch muss man heutzutage nicht herausholen, wenn es um passende Rezepte geht. Das erleichtert die Planung vor dem Kochen. Auch Zutaten im Kopf auf eine bestimmte Personenzahl umzurechnen, kann man sich auf Websites sparen.

Die passenden Mengenangaben bekommt man mit wenigen Mausklicks automatisch. Im Hinblick auf frische Zutaten ersparen einem Lieferdienste notfalls sogar den Einkaufsstress. Wer Kochboxen bestellt, muss nur das Rezept aussuchen und die Personenzahl festlegen. Dementsprechend stark hat das Internet die Planung in der Küche revolutioniert.

Die Vorbereitung wird in der Küche oft zum Zeitfresser. Mit moderner Smart-Home-Technologie erledigt sich dieses Problem. Von der Arbeit aus kann man so mittels Smartphone zum Beispiel den Herd vorheizen. Gut vernetzte Sensortechnik erleichtert zugleich das Vorgaren von Zutaten wie Fleisch und Fisch. Währenddessen im Raum zu bleiben, ist oft gar nicht mehr erforderlich. Sind bestimmte Temperaturen erreicht, schaltet sich der Herd von alleine aus.

Arbeitsschritte kann man in hochmodernen Küchen auch mittels Sprachbefehl steuern. Die smarte Küche bereitet sich sozusagen auf Zuruf selbst aufs Kochen vor. In der Zwischenzeit kann man ruhig in den Laden, falls unerwartet doch noch Zutaten fehlen. Auch nach dem Kochen erleichtert das Konzept die Arbeit. Zum Beispiel, indem die Spülmaschine einen per Smartphone zum aktuellen Spülgang informiert.

Heute sind Küchen ohne Maschinen wie die Mikrowelle kaum vorstellbar. Auch digitale Waagen und Messbecher erleichtern nun schon seit Jahren die Zubereitung anspruchsvoller Gerichte. Noch leichter kocht es sich mit Helfern wie dem Thermomix. Lediglich die Zutaten muss man hineingeben.

Dank abrufbarer Rezepte erledigt die multifunktionale Maschine so gut wie alle restlichen Arbeitsschritte von alleine. Auch abgesehen von Vorwerks Allzweck-Instrument sind multifunktionale Küchengeräte heutzutage eine gern genommene Alltagserleichterung. Viele dieser Maschinen stammen von namenhaften Herstellern wie Bosch. Wer sie nutzt, hat beim Kochen nicht viel mehr zu tun, als die richtigen Aufsätze aufzustecken

Anzeige

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Beiträge und Inhalte dienen rein zu Unterhaltungs- und Informationszwecken. Die Redaktion übernimmt keine Haftung und Gewährleistung auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte. Unsere Inhalte haben keine Beratungsfunktion, sämtliche angewandten Empfehlungen sind eigenverantwortlich zu nutzen. Wir ersetzen weder eine Rechtsberatung, noch eine ärztliche Behandlung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, sich bei individuellen Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

Über Der Philosoph 1389 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Kommentar-Richtlinien: Wir freuen uns über deine Kommentare! Wir bitten dich an unsere Richtlinien zu halten: bitte bleib höflich, achte auf deinen Umgangston und nimm Rücksicht auf gute Verständlichkeit. Wir weisen darauf hin, dass wir alle Kommentare vor der Veröffentlichung prüfen und dass kein Recht auf Veröffentlichung besteht. Inhalte mit Werbung, rassistischen, pornografischen, sowie diskriminierenden Inhalten, potentiell illegale oder kriminelle Inhalte werden nicht veröffentlicht und gelöscht. Ebenso bitten wir die absichtliche Verletzung von Urheberrechten zu vermeiden. Trotz Prüfung nehmen wir als Portal Abstand von den einzelnen Standpunkten, Meinungen und Empfehlungen. Wir übernehmen keine Haftung und Gewährleistung für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit.