Warum Proteine für den Fettabbau und Muskelaufbau wichtig sind

Proteine für den Fettabbau und Muskelaufbau
Fotolia | Urheber: Drazen
Anzeige

Nährstoffe werden in die Kategorien Eiweiße (Proteine), Kohlehydrate und Fette eingeteilt. Für Sportler, die an einem Muskelaufbau und Fettabbau bestrebt sind, spielen alle eine entscheidende Rolle. Die Kohlehydrate dienen in erster Linie dem Ziel, Energie zu erzeugen und bereitzustellen, während die Proteine als Baumaterial für die Muskeln gelten. Nachfolgend wird erläutert, wie sie den Muskelaufbau und Fettabbau unterstützen und was es bei der Aufnahme zu beachten gibt.

Warum durch Diäten Muskeln verloren gehen

Spätestens im Frühjahr fangen viele mit ihren Diäten an, denn der Winterspeck soll weg und die Badehosen-Figur erreicht werden. Nur wissen inzwischen auch viele, dass Diäten oftmals nicht die gewünschten Erfolge bringen. Oft sind sie lediglich von kurzer Dauer, da sie vermehrt in die gefürchtete Jo-Jo-Falle führen. Wenn dem Körper aufgrund der Diät weniger Kalorien zugeführt werden, geht er in der Folge an die Reserven. Dies sind jedoch nicht unbedingt die Fettpolster, sondern zunächst einmal die Zuckerdepots der Leber und danach die Muskeln. Daher spielt für einen erfolgreichen Muskelaufbau und Fettabbau die passende Ernährung eine wichtige Rolle. Vor allem die Proteine sind ein Fettkiller und Muskelmacher.

Was sind Proteine?

Proteine sind für Sportler, die Muskeln aufbauen und Fett abbauen möchten, sehr wichtig. Es handelt sich bei den Proteinen um eine Zusammensetzung aus verschiedenen Aminosäuren. Alle übernehmen im Körper bestimmte Aufgaben. Nicht nur für den Aufbau und Erhalt der Muskeln sind sie sehr wichtig. Dabei gibt es essentielle (lebensnotwendige) und nicht essentielle Aminosäuren. Der Körper bildet einen großen Anteil an Eiweißen bzw. Aminosäuren selbst, während andere Aminosäuren in der Form von Eiweißen über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Dies sind die essentiellen Aminosäuren.

Wie Proteine für einen Muskelaufbau sorgen

Proteine für einen Muskelaufbau
Fotolia | Urheber: expressiovisual

Die Hauptfraktionen des Milchproteins sind Casein und Molkenprotein (englisch Whey). Bei Whey Protein handelt es sich um ein schnellverdauliches Eiweiß, da dessen Aminosäuren schon nach nur einer Stunde im Blut den höchsten Wert erzielen. Dagegen liegt das pflanzliche Sojaeiweiß zwischen Casein und Whey. Whey Protein ist nach dem Training sehr wichtig für den Muskelaufbau. Eiweiß unterstützt den Aufbau von formgebender Muskulatur. Die Einnahme von Proteinen empfiehlt sich jedoch auch vor dem Zubettgehen, denn über Nacht werden keine Nährstoffe mehr zu sich genommen, doch der Vorrat an Eiweiß sollte nicht abfallen. Die Zufuhr von Proteinen ist jedoch auch an trainingsfreien Tagen wichtig, denn auch dann wird die Muskelsubstanz weiter aufgebaut. Für einen idealen Muskelaufbau ist natürlich ein optimales Krafttraining erforderlich, allerdings kann dieser Trainingsreiz vom Körper eben nur umgesetzt werden, wenn ihm ausreichend Eiweiß zur Verfügung steht. Wer Anfänger ist, sollte den optimalen Trainingsplan beachten.

Warum helfen Proteine nicht nur beim Muskelaufbau, sondern auch beim Fettabbau?

Proteine werden, anders als die Fette und Kohlenhydrate, die als Dickmacher gelten, nicht direkt in den Fettdepots gespeichert. Sie werden in erster Linie als Bausubstanz für die Körperzellen, Muskeln, Haut usw. genutzt. Das Gute ist, dass selbst überschüssige Proteine nicht gespeichert werden, sondern es kommt zur Thermogenese. Darunter wird die körpereigene Wärmeproduktion verstanden. Jeder kennt wahrscheinlich den Hitzeschub nach gewissen Mahlzeiten. Bei den Proteinen ist der Effekt am größten. Der Körper reagiert somit auf Proteine völlig anders. Sie lassen den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen und locken auch nicht das Hormon Insulin. Dank des niedrigeren Insulinspiegels gelingt die Fettverbrennung. Das Eiweiß ist beispielsweise in der pulverisierten Form erhältlich. Leckere Shakes liefern hochwertiges Eiweiß. Zudem sind sie fett- und kalorienarm, was ebenso beim Fettabbau hilft. Mit einer Erhöhung des Anteils an Eiweiß in der Ernährung kann die Gewichtsreduzierung einfacher erreicht werden. Für eine optimale Kalorienbilanz sollten jedoch auch in der Basisernährung fett- und zuckerarme Lebensmittel ausgewählt werden.

Fazit

Proteine sind am Aufbau und an der Erhaltung der Körpermasse beteiligt. Über die Aminosäuren steuern sie sämtliche Prozesse im Körper. Einen Teil der lebenswichtigen Proteine, also die essentiellen Aminosäuren, müssen über die Nahrung zugeführt werden. Die Proteine, aber auch die allgemeine Ernährung, spielen in Bezug auf den Muskelaufbau und Fettabbau eine wichtige Rolle. Die tägliche Eiweißzufuhr sollte etwa zwei Gramm pro Kilogramm Gewicht betragen. Vor allem die Phase nach dem Training ist entscheidend, denn diese kann den Wachstumsreiz der Muskeln optimal unterstützen. Trinke daher direkt danach einen Eiweißshake. Während Whey dem Körper schnell zur Verfügung steht, wird Casein länger resorbiert, sodass es die Eiweißversorgung über Nacht sicherstellt. Was den Fettabbau angeht, führen Proteine nicht automatisch zum Abnehmen, aber sie können die Diät unterstützen. Sie kurbeln die Fettverbrennung an, sättigen besser, denn sie werden viel langsamer verdaut als Kohlenhydrate und verweilen damit länger im Magen, und zudem sparen Proteine Kalorien. Doch für einen erfolgreichen Muskelaufbau und Fettabbau spielt die passende Ernährung allgemein eine wichtige Rolle. Auch reichlich Obst und Gemüse sollten nicht fehlen, denn dieses versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen, Ballaststoffen und Antioxidantien.

Anzeige
Über Der Philosoph 705 Artikel
Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*