Die gesundheitlichen Vorteile von Chilischote

Chilischoten
@ Pixabay / moritz320

Chilischoten sind auf der ganzen Welt beliebt. Damit werden die verschiedensten Speisen geschärft. Chili ist jedoch nicht nur ein Scharfmacher, sondern die Schoten haben auch viele positive Eigenschaften auf die Gesundheit.

Chilischoten – eines der weltweit beliebtesten Nahrungsmittel

Die Scharfmacher, die zur Gattung der Paprika gehören, sind hierzulande unter den Bezeichnungen Chilischoten, Chilis, Peperoni oder Pfefferschoten bekannt. Entstanden sind die Chilischoten zunächst einmal in Amerika. Hier sind sie seit tausenden Jahren ein fester Bestandteil der Ernährung. Bereits die Ureinwohner von Amerika nutzten die Chilis als Heilmittel, zum Beispiel gegen Zahnschmerzen oder Arthrose. Es gibt mittlerweile über tausend Sorten in unterschiedlichen Farben wie rot, gelb, grün und schwarz sowie in verschiedenen Formen und Schärfegraden. Die Chilischoten gehören trotz der feurigen Schärfe zu den weltweit beliebtesten Nahrungsmitteln. Nicht nur in den Gerichten Südamerikas, sondern ebenfalls in der europäischen Küche erfreuen sich die Chilischoten inzwischen einer großen Beliebtheit. Einer der Gründe hierfür sind wahrscheinlich auch die medizinischen und gesundheitlichen positiven Eigenschaften, die inzwischen weit bekannt sind.

Welche positiven Wirkungen haben die Chilischoten?

Nach der Entdeckung durch Amerika wurden die Chilischoten von Europäern ebenfalls in die Medizin übernommen. Der wahrscheinlich bekannteste Einsatz sind Wärmepflaster, die auch heute noch bei rheumatischen Schmerzen verwendet werden. Capsaicinhaltige Produkte (der Inhaltsstoff der Chilischote) wird auch bei anderen Beschwerden wie Hexenschuss, Gürtelrose, Migräne, diabetische Neuropathie oder Neuralgie angewendet. Die vielfältige Wirkung, die das Capsaicin auf den Körper hat, wird seit vielen Jahren erforscht. Dieser Stoff ist es, der die Schoten so scharf macht. Dennoch gibt es milde, scharfe sowie extrem scharfe Chili-Schoten. Das enthaltene Capsaicin bestimmt den Schärfegrad. Je mehr enthalten ist, desto schärfer sind die Chilischoten im Geschmack. Die schärfsten Sorten sind Habanero und Scotch Bonnet. Die verschiedenen Schärfegrade regen den Stoffwechsel und die Verdauung an, sollen sogar das Hungergefühl mindern und somit beim Abnehmen helfen. Mit der Wärme erzeugenden Wirkung regen die Chilischoten zudem den Stoffwechsel an. Da die Körpertemperatur erhöht wird, werden gleichzeitig auch Kalorien verbrannt. Chilischoten verbessern die Verdauung. Sie helfen dem Magen dabei, die Nahrung sorgfältiger und effizienter zu verarbeiten. Durch den regelmäßigen Verzehr sollen Magengeschwüre geheilt und sogar verhindert werden können. Die Dosierung sollte jedoch nicht zu hoch sein.

Weitere gesundheitliche Vorteile der Chilischoten

Chili
@ Pixabay / efes

Chilischoten enthalten heilende Nährstoffe, dank derer die Durchblutung gefördert und Schmerz gelindert werden kann. Das Capsaicin kann zudem Entzündungen abschwellen lassen, wodurch beispielsweise Schmerzen in den Gelenken verbessert werden können. Wer regelmäßig Chilischoten isst, kann daher die Einnahme entzündungshemmender Medikamente verringern. Dazu gehören zum Beispiel nicht-steroidale Medikamente (NSAID). Dies sollte natürlich nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen. Das Capsaicin wird oft als Entspannungscreme bei Muskelschmerzen eingesetzt. Es regt die Durchblutung an und hilft dabei, Entzündungen zu beseitigen und dadurch die Schmerzen zu lindern. Chilischoten enthalten Vitamin C und Provitamin A (Beta-Carotinoide). Diese Vitamine haben antioxidative Fähigkeiten, denn sie können freie Radikale im Körper unschädlich machen. Die freien schädlichen Radikale können schwerwiegende Krankheiten wie Krebs auslösen, sodass die Chilischoten dazu beitragen können, dies zu verhindern. Dies könnte erklären, warum Menschen in Ländern wie Indien und Mexiko, deren Ernährung viel Chili enthält, um einiges seltener an Krebs erkranken. Des Weiteren stecken in den Chilischoten Vitamin B6 und Folsäure. Dadurch können sie Krankheiten wie Demenz und Alzheimer verhindern.

Mit Chilischoten das Immunsystem stärken

Bei der Stärkung des Immunsystems und der Abwehrkräfte spielen mehrere Stoffe eine wichtige Rolle. Das enthaltene Vitamin C beispielsweise ist unerlässlich für ein gesundes und starkes Immunsystem. 50 Gramm Chilischoten enthalten bereits 100 Prozent des täglichen Bedarfs von Vitamin C. Auch das enthaltene Provitamin A ist sehr wichtig für das Immunsystem. Es wird für das Wachstum der Haut- und Schleimhautzellen benötigt, die ein Schutzschild gegen schädliche Mikroorganismen oder andere Fremdstoffe bieten. Das Vitamin A sorgt für die optimale Gesundheit der Schleimhäute, die die Nasengänge, Lunge, den Darmtrakt und die Harnwege umgeben. Die Schleimhäute wehren eindringende Krankheitserreger ab. Auch das enthaltene Capsaicin beeinflusst das Immunsystem positiv, da der Stoff vor freien Radikalen schützt. Auch bei bestehenden Erkrankungen können die Chilischoten gute Dienste leisten. Der regelmäßige Verzehr soll das Risiko eines hohen Blutspiegels von Insulin verringern und somit gegen eine sehr häufige Störung von Diabetikern wirken. Bei einem regelmäßigen Verzehr der Chilischoten kann der Insulinbedarf sinken.

Fazit

Es gibt nur wenige Pflanzen, die Früchte mit solch vielen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen in einer so hohen Konzentration haben wie die Capsicum-Gattung, das heißt die Paprikas und vor allem die scharfen Chilis. Die kleinen Schoten sind daher nicht nur scharf, sondern ebenfalls gesund. Zu guter Letzt können die Chilischoten auch die Stimmung verbessern und sich somit auf das Wohlbefinden positiv auswirken. Der Grund hierfür ist, dass nach dem Verzehr Endorphine ausgeschüttet werden. Hierbei handelt es sich um Glückshormone. Anfangs für manch einen vielleicht zu scharf, gewöhnt man sich in der Regel recht schnell daran. Man muss es lediglich regelmäßig trainieren. Chili zerstört, entgegen der häufigen Vorurteile nicht den Geschmackssinn. Falls es doch einmal zu scharf geworden ist, sodass der Mund anfängt zu brennen, hilft übrigens nicht Wasser, sondern besser ist eine fetthaltige Speise wie Olivenöl, kalter Joghurt oder ein Glas Milch. Diese Lebensmittel und Getränke können das Brennen reduzieren, da das Capsaicin fettlöslich ist.

Über Der Philosoph 590 Artikel

Darko Djurin (Der Philosoph) wurde am 04.05.1985 in Wien geboren. Er ist diplomierter Medienfachmann und Online Social Media Manager. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Musik Produktion, Visual Effects, Logo- & Webdesign, Portrait und Architekturfotografie und SEO – Suchmaschinenoptimierung. Seine Leidenschaft zum bloggen entdeckte er vor 12 Jahren. Der neue Mann ist nicht nur ein Projekt für ihn vielmehr sieht er es als seine Berufung seine Denkweise und Meinung auf diese Art kundzutun.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*